EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Auch Fische haben Gefühle: Warum wir unsere Ernährung überdenken sollten

Fische "lächeln nicht", aber bedeutet das, dass sie keine Gefühle haben?
Fische "lächeln nicht", aber bedeutet das, dass sie keine Gefühle haben? Copyright Canva
Copyright Canva
Von Nichola Daunton
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Da die Empfindungsfähigkeit von Wirbeltieren nun im britischen und im EU-Recht verankert ist, ist es an der Zeit, unsere Beziehung zu Fischen zu überdenken?

WERBUNG

Wenn Sie jemals ein Haustier hatten, einen Zoo besucht oder wilde Tiere beim Spielen beobachtet haben, haben Sie sich wahrscheinlich zumindest unbewusst mit dem Konzept der Empfindungsfähigkeit von Tieren beschäftigt.

Frei definiert als die Fähigkeit, sowohl positive als auch negative Emotionen wie Vergnügen, Freude, Schmerz und Angst zu empfinden, wird damit anerkannt, dass Lebewesen über Gefühle und Bewusstsein verfügen.

Wie komplex diese Emotionen sind, hängt von der jeweiligen Tierart ab, aber in vielen Ländern - auch in der EU - gibt es Gesetze, die die Empfindungsfähigkeit bestimmter Tiere anerkennen.

Die Anerkennung der Empfindungsfähigkeit mag zwar wie ein kleiner Schritt erscheinen, kann aber tiefgreifende ethische und praktische Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie wir wilde, domestizierte und gezüchtete Tiere behandeln.

Obwohl sich die Wissenschaftler seit langem einig sind, dass bestimmte Arten - wie Primaten und andere Säugetiere - empfindungsfähig sind, wird die Empfindungsfähigkeit anderer Gruppen, darunter Fische und Zehnfußkrebse (eine Familie, zu der Krebse, Hummer und Garnelen gehören), seit Jahrzehnten diskutiert.

Aber da die Empfindungsfähigkeit aller Wirbeltiere nun im britischen und im EU-Recht verankert ist, ist es an der Zeit, unsere Beziehung zu Fischen und anderen Nutztieren zu überdenken?

Was meinen wir, wenn wir von der Empfindungsfähigkeit von Tieren sprechen?

Die genaue Definition des Begriffs "Empfindungsvermögen" variiert von Land zu Land, wobei sich einige Staaten weigern, das Konzept überhaupt zu definieren. Dies macht deutlich, wie schwierig es ist, zu definieren, was Gefühl bedeutet. Während die verschiedenen Tierarten die Welt je nach Komplexität ihres Gehirns auf unterschiedliche Weise erleben, mangelt es dem Menschen auch an Vorstellungskraft, wenn es darum geht, tierische Gefühle zu interpretieren.

Unsere Unfähigkeit, sie zu interpretieren, bedeutet jedoch nicht, dass ein Tier die Welt nicht emotional erlebt, wie João Saraiva, Leiter der Fish Ethology and Welfare Group und Präsident und Gründer der FishEthoGroup Association gegenüber Euronews Green erklärte.

"Das Problem mit Fischen ist, dass sie sehr weit von uns entfernt sind. Es ist sehr schwer, Fische in das einzubinden, was wir den Kreis der Empathie nennen. Wir können uns in Fische nicht auf dieselbe Weise einfühlen wie in eine Kuh oder einen Hund", erklärt João.

"Fische haben keine Mimik, sie blinzeln nicht, sie lächeln nicht. Und wir Menschen sind auf diese Signale angewiesen, um Empathie zu entwickeln."

Es ist eher diese Empathielücke als ein Mangel an wissenschaftlichen Daten, die Mythen wie "Fische können keinen Schmerz empfinden" und "Goldfische haben nur ein Drei-Sekunden-Gedächtnis" so lange im öffentlichen Bewusstsein gehalten hat.

AP Photo
Unsere Empathielücke hat Mythen wie "Fische können keinen Schmerz empfinden" am Leben erhalten.AP Photo

Die Empfindungsfähigkeit von Tieren und das Gesetz

Der französische Philosoph René Descartes vertrat im 17. Jahrhundert die Ansicht, dass alle Tiere “Automaten” seien, ohne Gefühle und Bewusstsein. Diese Philosophie gab den Ton für die kommenden Jahrhunderte an, in denen das Leiden von Tieren allgemein geleugnet wurde.

Im 20. Jahrhundert begannen sich die Ansichten jedoch zu ändern, und 1965 trug John Webster, ein Gründungsmitglied des UK Farm Animal Welfare Council, dazu bei, die "fünf Freiheiten" der Tiere im britischen Recht zu verankern.

"Damals war der Tierschutz nur ein unscharfes Thema, ein emotionales Thema ohne Regeln", erklärte er gegenüber Euronews Green. "Wir haben versucht, Regeln für den Tierschutz zu entwickeln, und in den letzten Jahren habe ich versucht, das Denken in Bezug auf die Empfindungsfähigkeit und den Verstand von Tieren zu strukturieren.”

Die fünf Freiheiten - einschließlich der Freiheit von Unbehagen und Schmerz - wurden seitdem von Tierschutzorganisationen auf der ganzen Welt übernommen, darunter der RSPCA und die Weltorganisation für Tiergesundheit.

WERBUNG

Obwohl diese Freiheiten das potenzielle Leiden von Tieren anerkennen, tun sie dies in Bezug auf ihre innere Gefühlswelt nicht ausdrücklich. Mit der fortschreitenden wissenschaftlichen Erforschung der Empfindungsfähigkeit von Tieren begannen die Regierungen jedoch, auch diese gesetzlich anzuerkennen.

In Artikel 13 des im Dezember 2009 in Kraft getretenen Vertrags von Lissabon heißt es, dass die [Europäische] Union und die Mitgliedstaaten bei der Festlegung ihrer Politik den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere in vollem Umfang Rechnung tragen, da Tiere fühlende Wesen sind".

Trotzdem werden viele Nutztiere immer noch als Produkte und nicht als empfindungsfähige Individuen betrachtet, und nirgendwo wird dies deutlicher als in der Fischzucht.

Fühlen Fische Schmerz?

"In Deutschland wurde [in den 1980er Jahren] eine Politik vorgeschlagen, die das Fangen mit der Angel und Freilassen von Fischen verbieten sollte", sagt Jennifer Jacquet, außerordentliche Professorin am Fachbereich für Umweltstudien und Direktorin von XE: Experimental Humanities and Social Engagement an der New York University (NYU).

WERBUNG

"Und die Geschichte der Fischschmerzdebatte zeigt, dass die Idee, dass Fische keinen Schmerz empfinden, direkt aus dem Gefül der Bedrohung durch diese Politik resultiert."

Die Theorie, dass Fische keinen Schmerz empfinden können, ist seit Jahrzehnten im öffentlichen Bewusstsein verankert, aber sie stimmt einfach nicht, so João Saraiva:

"Es wurde schon oft bewiesen, dass das Gehirn von Fischen, auch wenn es anders ist, die gleichen Funktionen [wie das menschliche Gehirn] hat. Man kann sogar eine funktionelle Karte des Fischgehirns erstellen, und siehe da, es gibt einen funktionellen Bereich, der die Tiere Schmerz empfinden lässt", erklärt er.

Neuere Forschungen, so João weiter, haben gezeigt, dass Fische die gleichen Nozizeptoren haben wie wir. Nozizeptoren sind Teil des sensorischen Nervensystems in Haut und Gewebe, die Schmerzsignale an unser Gehirn weiterleiten.

WERBUNG

Ist die Aquakultur in ihrer jetzigen Form ethisch vertretbar?

Die Fischzucht, auch als Aquakultur bekannt, ist ein weltweit schnell wachsender Industriezweig. In kontrollierter Umgebung gezüchtet, aufgezogen und geerntet, werden jedes Jahr Millionen von Tonnen Wildfische getötet, um Zuchtfische zu ernähren.

Canva
Die Fischzucht breitet sich weltweit rasch aus.Canva

Nach Angaben von Jennifer Jacquet werden etwa 20 Prozent aller von Menschen getöteten Wildfische zu Fischmehl und Fischöl verarbeitet. Diese Produkte werden dann an Tiere in Massentierhaltungen verfüttert oder als Nahrungsergänzungsmittel für die menschliche Gesundheit verkauft.

Obwohl die Fischzucht oft als die Antwort auf den Hunger in der Welt angepriesen wird, ist sie in Wirklichkeit äußerst ineffizient, sagt Jennifer.

"In Wirklichkeit geht es darum, Fisch aus dem globalen Süden in Fischmehl zu verwandeln, mit dem sowohl Zuchtfische als auch andere Nutztiere gefüttert werden", erklärt sie.

WERBUNG

"Wenn wir über diese Nahrungsmittelsysteme sprechen, wollen die Leute sagen: 'Die menschliche Bevölkerung wächst, wir werden 12 Milliarden sein', aber wenn man genauer hinsieht und fragt: 'Nun, wie viele unserer Ernten werden derzeit zu Tierfutter verarbeitet? Wie viele unserer Fische werden für andere Zuchttiere verwendet? Wenn wir uns diese riesigen Ineffizienzen ansehen, ist das Argument gar nicht mehr vorhanden.”

Hinzu kommt, so Jennifer, dass sich die Aquakultur so schnell ausbreitet, dass Arten gezüchtet werden, bevor Daten über ihr Wohlergehen vorliegen, die eine ethische und verantwortungsvolle Zucht ermöglichen.

"Wir haben die 408 Arten analysiert, die derzeit in Aquakultur gezüchtet werden, und festgestellt, dass man bei weniger als einem Viertel davon über spezielle Kenntnisse über ihr Wohlergehen verfügt.”

Ohne die entsprechenden Informationen über das Wohlergehen der Tiere ist es unmöglich, die Gefühle der Fischarten zu respektieren und sie auf ethische Weise zu züchten. Eine Tierart, von der Jennifer sicher ist, dass die Tierschutzexperten genug über sie wissen, sind Kraken und Tintenfische.

WERBUNG

"Wir glauben, dass wir bei der Krakenzucht genug über Kraken wissen, um zu wissen, dass wir ihnen in Gefangenschaft kein gutes Leben bieten werden."

Oktopuszucht - ein Schritt zu weit?

João stimmt dem zu. "Es ist sehr schwierig für den Oktopus, unter den Bedingungen der Zucht ein gutes Wohlergehen zu erfahren.

"Tintenfische sind Einzelgänger. Sie sind Fleischfresser, sie sind aggressiv, sie nutzen ihre Umgebung aktiv, daher wären Becken nicht im besten Interesse des Kraken."

Die Haut eines Kraken ist ein unglaubliches multisensorisches Organ, mit dem der Krake sehen, fühlen, schmecken und tasten kann. Wird diese Haut bei einem Kampf beschädigt, kann der Krake seinen eigenen Arm nicht mehr erkennen und greift sich selbst an, weil er ihn für einen Fremdkörper hält.

WERBUNG

Verletzungen wie diese sind wahrscheinlicher, wenn diese von Natur aus einzelgängerischen Tiere auf engem Raum gehalten werden. Mit Nueva Pescanova, der ersten Tintenfischfarm der Welt, die derzeit auf den Kanarischen Inseln geplant wird, wächst die Sorge, dass diese hochintelligenten Tiere einem hohen Maß an Leid ausgesetzt werden.

"Es handelt sich nicht einmal um eine grundlegende Lebensmittelproduktion, sondern um ein Luxusgut", sagt Jennifer.

"Ich wünsche mir wirklich, dass sowohl das Geld, also die anfänglichen Ausgaben, als auch die Frage, ob damit fortgefahren werden soll, einer demokratischen Abstimmung unterzogen werden. Ich vollkommen überzeugt, dass die Menschen nicht glauben, dass dies der beste Weg ist.

"Hier geht es wirklich darum, dass Kapital und Macht auf eine Art und Weise arbeiten, die unseren grundlegenden Instinkten darüber, was richtig und falsch ist, zuwiderläuft."

WERBUNG

Ist im Labor gezüchtetes Fleisch die Lösung?

Während für einige Menschen der Verzicht auf Fleisch die einzige angemessene Antwort auf die Idee der Empfindungsfähigkeit von Tieren ist, sind viele Menschen weltweit auf Tiere als Hauptproteinquelle oder Lebensgrundlage angewiesen, wie Jennifer einräumt.

"Ich denke, wir sollten generell die Abschaffung der industriellen Fischerei in Erwägung ziehen und die handwerkliche, kleine und Subsistenzfischerei [begünstigen], die mehr Menschen direkt ernährt".

Auch wenn viele Menschen nicht auf Fisch als Eiweißquelle angewiesen sind, so sind Meeresfrüchte doch weltweit sehr begehrt, wobei die Nachfrage in den wohlhabenden westlichen Ländern besonders hoch ist.

Wie kann diese Nachfrage ohne Aquakultur befriedigt werden, ohne dass der Druck auf die Wildfischpopulationen zunimmt?

WERBUNG

"Ich denke, dass so etwas wie zelluläre [im Labor kultivierte] Meeresfrüchte als Option für wohlhabende westliche Verbraucher eine wirklich interessante Rolle auf dem Markt spielen können", sagt Jennifer.

"Wir können die Lücke mit einem zellulären Produkt füllen, das schmerzfrei, schlachtfrei und ökologisch viel weniger schädlich ist.”

Kultiviertes Fleisch wird derzeit nur in sehr kleinem Maßstab produziert, und es ist aufgrund der Kosten - sowohl ökologisch als auch finanziell - unwahrscheinlich, dass sich die Industrie in absehbarer Zeit vergrößern wird.

Wenn wir also in absehbarer Zukunft tierisches Eiweiß essen wollen, werden wir uns weiterhin mit den ethischen Auswirkungen des Tötens von Nutz- und Wildtieren auseinandersetzen müssen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich will mehr Klarheit auf dem veganen Fleisch- und Wurstmarkt

Tierwohl wird Chefsache: EU-Tierschutzgesetze sollen überarbeitet werden

Besonderes Gerichtsverfahren: Verschmutzter Fluss in Ecuador muss saniert werden