EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Neuer Hitzerekord im Ozean: Experten befürchten, dass die Temperaturen noch weiter steigen könnten

 Spanischen Forschern zufolge erreichte das Mittelmeer am 25\. Juli die höchste jemals gemessene Temperatur.
Spanischen Forschern zufolge erreichte das Mittelmeer am 25\. Juli die höchste jemals gemessene Temperatur. Copyright JOSE JORDAN / AFP
Copyright JOSE JORDAN / AFP
Von Rosie Frost
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Temperaturrekorde in den Ozeanen werden weltweit gebrochen, mit schwerwiegenden Folgen für den Planeten.

WERBUNG

Nach Angaben des Copernicus Climate Change Service (C3S) hat die durchschnittliche Oberflächentemperatur der Weltmeere in der vergangenen Woche mit 20,96 °C ihren bisher höchsten Wert erreicht.

Damit wurde der Rekord von 20,95 °C aus dem Jahr 2016 gebrochen, und die Wissenschaftler:innen halten es für wahrscheinlich, dass dieser Rekord bald wieder gebrochen wird, da die Temperaturen normalerweise im März und nicht im August am höchsten sind.

Dies folgt einem Muster von Hitzewellen im Meer und Rekordtemperaturen an der Meeresoberfläche auf der ganzen Welt.

Im Mittelmeer wurde Ende Juli mit 28,71 °C die höchste Oberflächentemperatur aller Zeiten gemessen. Die Gewässer um die Florida Keys glichen derweil der Temperatur eines Whirlpools und erreichten Höchstwerte von knapp über 38 °C, möglicherweise ein Weltrekord.

Auch die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) meldete am vergangenen Freitag, dass der Nordatlantik möglicherweise so warm ist wie noch nie. Und es wird schon viel früher im Jahr heißer, denn die bisherigen Rekorde in unseren Breiten wurden im September aufgestellt.

Nach Angaben des IPCC hat sich die Häufigkeit von Hitzewellen im Meer zwischen 1982 und 2016 verdoppelt. Seit den 1980er Jahren sind sie auch länger und intensiver geworden.

Experten warnen, dass dies verheerende Folgen für den Planeten haben könnte.

Wie warm sind unsere Ozeane?

Die Erwärmung des Nordatlantiks beginnt normalerweise im März nach dem Winter und erreicht ihren Höhepunkt im September. Doch seit April dieses Jahres wurden kontinuierlich Rekorde gebrochen.

Und die NOAA sagt, dass der Nordatlantik "bis zum August" nur noch wärmer wird. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Rekord erneut gebrochen wird.

Laut C3S liegt die durchschnittliche globale Meeresoberflächentemperatur "weit über" den Werten, die bisher zu dieser Jahreszeit gemessen wurden. Der Klimadienst sagt, dass die hohen Meeresoberflächentemperaturen zu dem außergewöhnlich warmen Juli auf der ganzen Welt beigetragen haben.

AP Photo/Rebecca Blackwell, File
Badende im Meer vor dem Crandon Park, 28. Juli 2023, in Key Biscayne, Florida.AP Photo/Rebecca Blackwell, File

Die hohen Temperaturen sind wahrscheinlich zum Teil auf das Wetterphänomen El Niño zurückzuführen. Dieses Phänomen tritt auf, wenn warmes Wasser im Südpazifik an die Oberfläche steigt und die globalen Temperaturen in die Höhe treibt.

Bislang ist der aktuelle El Niño noch schwach ausgeprägt, was bedeutet, dass die Meerestemperaturen wahrscheinlich noch weiter steigen werden, wenn er sich weiterentwickelt.

Aber diese Wettermuster werden auch durch den Klimawandel verschärft.

"Je mehr fossile Brennstoffe wir verbrennen, desto mehr überschüssige Wärme wird den Ozeanen entzogen, was bedeutet, dass es umso länger dauert, bis sie sich stabilisieren und wieder auf den alten Stand zurückkehren", erklärte Dr. Samantha Burgess von der C3S gegenüber der BBC.

Welche Auswirkungen hat die Erwärmung der Weltmeere?

Die Ozeane spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Klimas der Erde. Sie absorbieren Wärme, bestimmen das Wettergeschehen und dienen als Kohlenstoffsenke.

Doch je wärmer sie werden, desto weniger effektiv können sie diese Aufgabe erfüllen. Der Kreislauf bedeutet, dass die Ozeane bei steigenden Temperaturen immer weniger CO2 aufnehmen können, was zu einem Anstieg dieses Treibhausgases in der Atmosphäre führt.

Außerdem schmilzt das Eis, wenn sich das Wasser erwärmt, was den Anstieg des Meeresspiegels noch verstärkt. Hohe Meerestemperaturen können auch die Wahrscheinlichkeit von Wirbelstürmen, Zyklonen, Stürmen und extremen Wetterlagen erhöhen.

Heißere Ozeane wirken sich auch auf das Meeresleben aus, da Wale und einige Fischarten in kühlere Gewässer abwandern, was die Nahrungskette durcheinander bringt. Die rekordverdächtigen Temperaturen gefährden auch die Korallen: die Riffe vor der Küste Floridas sind aufgrund der Hitzewelle bereits stark vom Ausbleichen bedroht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

46º C im Stadtzentrum: Was Valencia gegen die 3. Hitzewelle unternimmt

Hitzewelle hat Spanien und Portugal fest im Grill

El Niño und Klimawandel: "Plötzlich trocknete der Poopó-See aus"