EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Giftiger Reifenstaub: Die schlimmste Form der Mikroplastikverschmutzung?

Reifenstaub: Wacht die Welt auf angesichts dieser Hauptquelle der Mikroplastikverschmutzung?
Reifenstaub: Wacht die Welt auf angesichts dieser Hauptquelle der Mikroplastikverschmutzung? Copyright Damian Dovarganes/AP
Copyright Damian Dovarganes/AP
Von Euronews Green
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Jährlich werden etwa zwei Milliarden Reifen hergestellt. Wie hoch sind die Umweltkosten für den "Chemiecocktail", der in diesen Reifen enthalten ist?

WERBUNG

Die Verschmutzung durch Mikroplastik ist ein Problem, dessen Erörterung ein unangenehmes Maß an Aufmerksamkeit für Details erfordert. Es kann überwältigend sein, darüber nachzudenken, wie alltägliche Gegenstände in unserem Leben - von der Kleidung, die wir tragen, bis hin zu den Autos, die wir fahren - winzige Plastikfragmente absondern.

Aber die Kosten, die entstehen, wenn wir das ignorieren, könnten verheerend sein, und es gibt einen bestimmten Verursacher, den Forscher:innen und politische Entscheidungsträger derzeit genau unter die Lupe nehmen.

78 Prozent des Mikroplastiks in den Ozeanen stammen aus Reifen, so ein Bericht der Pew Charitable Trusts aus dem Jahr 2020. Autoreifen bestehen zu etwa 24 Prozent aus synthetischem Kautschuk - einer Kunststoffvariante, die aus Erdölnebenprodukten hergestellt wird - und sich während der Fahrt abbaut.

Und diese Gummiringe sind nicht nur Häutungen von Mikroplastik. Neue Forschungsergebnisse der Umweltforschung an der Yale Universität, Yale Environment 360, zeigen, dass die Wissenschaft zunehmend besorgt ist über den "chemischen Cocktail", der in den Reifen enthalten ist und der auch Schwermetalle wie Kupfer, Blei und Zink enthält.

Welche Umweltschäden verursachen Autoreifen?

Ein Massensterben von Lachsen in den Flüssen der US-Westküste vor zwei Jahrzehnten war eines der ersten Anzeichen für die Umweltgefahren, die von Autoreifen ausgehen.

Im Jahr 2020 konnten Forscher das Lachssterben schließlich auf eine Chemikalie namens 6PPD zurückführen, die den Reifen zugesetzt wird, um sie vor Rissen zu schützen. Wenn es bodennahem Ozon ausgesetzt wird, verwandelt sich 6PPD in mehrere andere Chemikalien - darunter eine Verbindung, die sich als akut giftig für eine Reihe von Fischarten erwiesen hat.

Eine Koalition indianischer Stämme hat die tödliche Wirkung von Reifenstaub auf ihre Lachsarten beobachtet.

"Wir haben beobachtet, wie die Arten so weit zurückgegangen sind, dass sie fast sicher aussterben, wenn nichts zu ihrem Schutz unternommen wird", erklärte der Stammesrat von Puyallup in einer Erklärung und forderte die US-Umweltagentur EPA auf, 6PPD zu verbieten.

Dies war der Beginn einer weltweiten Kampagne, um herauszufinden, was wirklich in Autoreifen lauert.

Insgesamt enthält ihr Gummi mehr als 400 Chemikalien und Verbindungen, von denen viele krebserregend sind. Die Forschung beginnt gerade erst zu zeigen, wie groß die von Reifenstaub ausgehenden Risiken sein können, berichtet Yale Environment 360.

Wie groß ist das Problem des Autoreifenstaubs?

Die bekannten Statistiken sind bereits schockierend. Nach Angaben von Emissions Analytics werden jedes Jahr weltweit fast 2 Milliarden Reifen hergestellt - genug, um den Mond zu erreichen, wenn man sie aufeinander stapelt.

Das britische Beratungsunternehmen gibt an, dass die vier Reifen eines Autos 1 Billion ultrafeine Partikel pro gefahrenem Kilometer ausstoßen. Diese Partikel sind so winzig, dass sie durch das Lungengewebe in den Blutkreislauf gelangen und die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, was eine Reihe von besorgniserregenden gesundheitlichen Auswirkungen haben kann.

Die Verschmutzung durch Reifenstaub übertrifft in einigen Fällen sogar die Emissionen aus Auspuffrohren. Eine Studie zeigt, dass die PM-2,5- und PM-10-Emissionen von Reifen und Bremsen die Masse dieser Emissionen aus Auspuffrohren beispielsweise in Kalifornien bei weitem übersteigen.

Eine aktuelle Studie des Imperial College London drängt darauf, dass die Verringerung der Reifenabriebpartikel (TWP) ebenso wichtig genommen wird wie die Reduzierung der Abgasemissionen.

Wie können wir das Problem der Reifenstaubbelastung lösen?

Die Bekämpfung von TWP erfordert eine Kombination aus Forschung und gesetzgeberischer Entschlossenheit.

Auf der Seite der Öko-Innovation haben Forscher die Verwendung von Löwenzahn - der eine Form von Kautschuk produziert - und Sojaöl erprobt, um den "natürlichen Kautschukanteil" von Reifen zu erhöhen.

Ein deutsches Unternehmen, die Continental Tire Company, treibt diese Lösung voran und stellt Fahrradreifen aus Löwenzahnwurzeln her. Laut Tests von Emissions Analytics stoßen sie 25 Prozent weniger krebserregende Verbindungen aus, benötigen aber immer noch problematische Zusatzstoffe.

Im Vereinigten Königreich hat das Clean-Tech-Start-up The Tyre Collective ein Gerät entwickelt, das an jedem Reifen angebracht wird. Es nutzt die Elektrostatik und den Luftstrom eines sich drehenden Rades, um den anfallenden Reifenstaub aufzufangen. Sobald die Partikel gesammelt sind, können sie in eine andere Art von Gummi mit einer Vielzahl von Anwendungen, einschließlich neuer Reifen, umgewandelt werden.

WERBUNG

Aber wir können die Verschmutzung durch Reifenstaub nicht einfach stoppen, daher sind strengere Regeln erforderlich.

In der EU werden die neuen Euro7-Vorschriften ab 2025 die ersten Emissionsnormen der Welt sein, die Grenzwerte für Partikelemissionen von Bremsen und Mikroplastikemissionen von Reifen festlegen.

Diese Normen werden auch für Elektrofahrzeuge gelten, die aufgrund ihres höheren Gewichts tendenziell mehr Reifenemissionen verursachen.

Und die Industrie nimmt dieses harte Vorgehen zur Kenntnis. Das Tire Industry Project setzt sich aus 10 führenden Reifenherstellern zusammen.

In einer Erklärung der Gruppe heißt es, man wolle einen ganzheitlichen Ansatz entwickeln, um die Umweltverschmutzung durch Reifen besser zu verstehen und entsprechende Maßnahmen zu fördern, einschließlich neu gestalteter Reifen zur Reduzierung der Emissionen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wasser in Flaschen enthält 100 Mal mehr Nanopartikel aus Plastik als bisher angenommen

Wir haben Mikroplastik im Blut - und 5 g pro Woche in Magen und Darm

Alarmierende Studie: Babys scheiden 10 Mal mehr Mikroplastik aus als Erwachsene