Ersetzen ist die Norm: Warum kann man ein Smartphone nicht reparieren?

Ersetzen ist die Norm: Warum kann man ein Smartphone nicht reparieren?
Copyright euronews
Von Cyril Fourneris
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Bonus-Interview erklärt Bas Flipsen, Professor für Industrial Design Engineering an der TU Delft, wie man Produkte nachhaltiger gestalten kann.

Durch Neuanschaffungen statt Reparaturen gehen jährlich Milliarden Euro verloren. In Europa wird viel konsumiert. Wir kaufen viele elektronische Geräte. Die gehen kaputt. Und wir ersetzen sie. 

"Jeder weiß, dass der Bildschirm eines Smartphones oft kaputtgeht. Ich habe drei Kinder, ich weiß es", erklärt Bas Flipsen, Professor für Industrial Design Engineering an der TU Delft. Er zeigt dem Reporter im Bonus-Interview sein Labor und erklärt seine Arbeit

"Wir bewerten die Demontagefreundlichkeit. Schauen Sie sich zum Beispiel Smartphones an, jeder weiß, dass das Display oft kaputtgeht. Aber auch die Batterien gehen nach ein paar Jahren kaputt. Hier haben wir die Batterie. Das sind nur die Teile, wir haben es tatsächlich auseinandergenommen, um zu sehen, wie leicht dieses Teil zugänglich ist. Aber es gibt noch andere Probleme, die damit zusammenhängen. Zum Beispiel die hintere Abdeckung, die zerbricht. Sie ist aus Glas, und das geht sehr leicht kaputt. Und die Rückwand ist sehr schwer zu reparieren oder zu ersetzen, weil man von oben nach unten herangehen und alle Teile abmontieren muss. Und wenn man ein sehr empfindliches Teil ganz unten anbringt, muss man viele andere Teile entfernen, bevor man an dieses Teil herankommt. Ein anderes Beispiel ist der Bildschirm. Dieser hier ist kaputt. Und wenn man das Display repariert, funktioniert es nicht, weil man auch einen Chip austauschen muss, der definiert, dass es ein Originalteil ist."

Reparieren ist nicht einfach

"Und es ist viel Klebstoff im Spiel. In diesem Fall ist viel Klebstoff an den Rändern. Wenn man Dinge zusammenfügt, werden sie wasserdicht. Und Abdichten bedeutet, dass man kleben muss. Wenn man sie wieder zusammensetzen will, muss man die Sticker mit dem Klebstoff kaufen. Die muss man haben. Aber es ist auch schwierig, sie wieder zusammenzukleben und man muss da sehr professionell sein."

Früher war Reparieren die Norm

"Vor vielleicht 40 Jahren war Reparieren die Norm. Heute ist das Ersetzen die Norm. Es gibt also eine Menge zu tun. Man kann zwar gute Designs gestalten oder für die Aufarbeitung konzipieren, aber wenn die Verbraucher ihre Kultur nicht ändern, ist das ziemlich schwierig. Wir müssen unser Verhalten ändern!"

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Reparatur-Cafés, nachhaltige Smartphones und Produktpässe: Europas Wegwerfkultur bekämpfen