Reparatur-Cafés, nachhaltige Smartphones und Produktpässe: Europas Wegwerfkultur bekämpfen

Reparatur-Cafés, nachhaltige Smartphones und Produktpässe: Europas Wegwerfkultur bekämpfen
Copyright euronews
Von Cyril Fourneris
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge von "The Road to Green" reist unser Reporter Cyril Fourneris nach Amsterdam und Luxemburg, um mit Unternehmern und Forschern zu sprechen, die an vorderster Front gegen Europas Wegwerfkultur kämpfen.

Die Europäer konsumieren viel. Wir kaufen viele elektronische Geräte, die unweigerlich kaputtgehen und die wir ersetzen. Aber die Verbraucher beschweren sich, dass die Smartphones und Geräte, die man kauft, zu leicht kaputtgehen und sie keine andere Wahl haben, als sie zu ersetzen.

Doch der Kauf neuer Geräte statt einer Reparatur kostet jedes Jahr Milliarden von Euro. Wie können wir also anders produzieren und konsumieren, damit nachhaltige, reparierbare und wiederverwertbare Produkte zur Norm werden?

Recht auf Reparatur: "Es gibt nicht genug Ressourcen auf der Welt, um dieses Verhalten aufrechtzuerhalten"

Amsterdam ist ein Paradies für Second Hand. In der niederländischen Stadt wurde auch das Konzept der Reparatur-Cafés entwickelt.

Mittlerweile gibt es tausende Reparatur-Cafés auf der ganzen Welt. Das Prinzip ist einfach: Elektronische Geräte werden repariert, um zu verhindern, dass Verbraucher mehr Geld ausgeben und reparaturbedürftige Waren wegwerfen müssen, wodurch Elektroschrott entsteht.

Die ehemalige Journalistin Martine Postma entwickelte das Konzept 2009 in Amsterdam. "Für mich war es ein Experiment, ich wollte sehen, ob so etwas funktioniert. Und es hat funktioniert", sagte sie Euronews.

"Wir haben uns daran gewöhnt, dass Dinge billig sind und dass es in vielen Fällen billiger ist, ein neues Produkt zu kaufen, als zu einem professionellen Reparateur zu gehen. Das müssen wir ändern. Denn es gibt nicht genug Ressourcen auf der Welt, um dieses Verhalten aufrechtzuerhalten."

Martine Postma, Gründerin von "Repair Café International"
Martine Postma, Gründerin von "Repair Café International"euronews

Im Rahmen einer Kampagne gegen die Wegwerfkultur werden in Europa demnächst eine Reihe von Vorschriften in Kraft treten, die Reparaturen auch nach Ablauf der Garantie einfacher und billiger machen sollen.

Im März 2023 hat die Europäische Kommission einen neuen Vorschlag für gemeinsame Regeln zur Förderung der Reparatur von Waren, das sogenannte Recht auf Reparatur, angenommen.

Nach Ansicht der EU wird dies zu Einsparungen für die Verbraucher führen und die Ziele des europäischen Grüne Deal unterstützen, indem unter anderem Abfall reduziert wird.

Der Vorschlag wird dafür sorgen, dass mehr Produkte innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist repariert werden und dass die Verbraucher einfachere und billigere Möglichkeiten haben, Produkte zu reparieren, wenn die gesetzliche Gewährleistungsfrist abgelaufen ist oder das Produkt aufgrund von Verschleiß nicht mehr funktioniert.

Um in diese Richtung zu gehen, hat die Europäische Union ein weiteres großes Projekt: die Ökodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte. Sie soll die Anforderungen harmonisieren, damit in der EU verkaufte Produkte leichter repariert, recycelt oder wiederverwendet werden können.

Der Vorschlag schafft einen Rahmen für die Festlegung von Ökodesign-Anforderungen für bestimmte Produktgruppen, um deren Recyclingfähigkeit, Energieeffizienz und andere Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit deutlich zu verbessern.

Bas Flipsen, Professor für Industriedesign an der TU Delft, erforscht unsere Alltagsgeräte. Er hat uns durch sein Labor geführt.

"Wir bewerten die Zerlegbarkeit und die Recyclingfähigkeit", erklärt er.

Bas Flipsen ist Professor für Industriedesign an der TU Delft
Bas Flipsen ist Professor für Industriedesign an der TU Delfteuronews

Das Labor untersucht auch die Langlebigkeit der Produkte und das Verhalten der Verbraucher.

"Bei einer elektrischen Zahnbürste ist zum Beispiel die Batterie defekt. Dann muss man das Gerät aufmachen und sie herausnehmen können. Aber es gibt noch andere Dinge: Die Kunststoffe zersetzen sich, das Gummi zersetzt sich. Aber auch die Kunststoffteile verblassen", sagt Bas Flipsen.

"Die Leute werfen sie in den Müll. Das ist verständlich. Aber das kann man ändern, indem man die Batterie besser zugänglich macht oder sie länger schön hält."

Diese Änderungen bedeuten zwar zusätzliche Kosten für die Hersteller, aber Einsparungen für die Verbraucher. Hier müssen einige Regeln den Unterschied ausmachen.

"Wir müssen die Art und Weise ändern, wie wir Dinge entwerfen, aber auch, wie wir sie verkaufen. Und mit dem Recht auf Reparatur, aber auch mit den neuen Regeln und Vorschriften, die 2024 kommen werden, denke ich, dass das ein großer Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft ist", fügte Bas Flipsen hinzu.

Fairphone: "Wir wollen die Industrie verändern"

Aber kann ein elektronisches Gerät wirklich nachhaltig sein? In Amsterdam haben wir ein Start-up besucht, das sich dieser Herausforderung stellt.

Miquel Ballester ist der Leiter des Produktmanagements bei Fairphone. Der niederländische Elektronikhersteller hat sich zum Ziel gesetzt, die ethischen und ökologischen Auswirkungen seiner Geräte zu minimieren, indem er recycelte und fair gehandelte Materialien verwendet.

Das neueste Fairphone 5 kann mit einem einfachen Schraubenzieher auseinander genommen werden, und das flache Design macht es einfach, Teile auszutauschen, anstatt das Telefon wegzuwerfen. Aber Miquel Ballester besteht darauf, dass das, was er tut, nicht revolutionär ist.

Miquel Ballester, Leiter des Produktmanagements bei Fairphone
Miquel Ballester, Leiter des Produktmanagements bei Fairphoneeuronews

"Das Prinzip der Langlebigkeit ist das älteste Prinzip der Technik, würde ich sagen. Man baut Dinge, die lange halten", sagte er Euronews.

"Alles, was eine Leiterplatte hat, kostet in der Herstellung eine Menge Energie. Wenn man es also einmal hergestellt hat, muss man dafür sorgen, dass es so lange wie möglich in Gebrauch ist. Und das ist schwierig, mit Partnern auf der ganzen Welt, die immer noch ein bisschen zu linear denken. Aber das ist unser Geschäft, würde ich sagen, wir wollen die Branche verändern. Und wir machen Geschäfte, weil Geschäfte ein mächtiges Instrument sind, um die Wirtschaft zu gestalten und auch die Nachfrage zu beeinflussen. Wir wollen die Verbraucher davon überzeugen, was möglich ist und was es geben sollte."

Luxemburgs Projekt des Produktpasses: Daten austauschen, Transparenz gewährleisten

Die Stärkung der Verbraucher ist das Ziel einer anderen neuen europäischen Richtlinie, des Produktdatenblatts (Product Circularity Data Sheet, PCDS), das mehr Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten liefern und Greenwashing bekämpfen soll.

Wie können wir also besser darüber informiert werden, was wir kaufen? Um das herauszufinden, begeben wir uns nach Luxemburg - ein Land, das sein Produktpass-Projekt gestartet hat.

"Luxemburg bemüht sich um die Einführung einer Methode, die die Übermittlung von Informationen über die Kreislaufeigenschaften von Produkten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg erleichtert, so dass diese Informationen zusammen mit den Produkten verfügbar sind, wenn sie auf den Markt kommen", erklärt Jérôme Petry, Projektleiter im luxemburgischen Wirtschaftsministerium.

Jérôme Petry, Projektleiter im luxemburgischen Wirtschaftsministerium
Jérôme Petry, Projektleiter im luxemburgischen Wirtschaftsministeriumeuronews

Digitale Daten ermöglichen zwar die Rückverfolgung von Materialien, aber sie können von weit her kommen. Deshalb soll eine neue ISO-Norm für Transparenz in der gesamten Kette sorgen - bis in die Geschäfte hinein.

"Wir werden Informationen über die Zusammensetzung [eines Geräts] haben, ob es gefährliche Materialien enthält, ob es Ersatzteile gibt, wie hoch der Recyclinganteil ist und so weiter", sagt Jérôme Petry. "Wir müssen auch sicherstellen, dass diese Informationen über einen längeren Zeitraum erhalten bleiben, denn wir wollen das Gerät später reparieren oder wiederaufbereiten, aber das kann erst in fünf oder zehn Jahren der Fall sein."

Das Projekt spiegelt eines der Hauptziele der europäischen ESPR-Verordnung wider: den "digitalen Produktpass", der in Europa zum Standard werden soll.

Die Daten der Luxemburger Initiative könnten direkt in diesen Pass einfließen, der den Grundstein für den künftigen gemeinsamen Markt bildet.

Lex Delles, Minister für Wirtschaft, KMU und Energie in Luxemburg
Lex Delles, Minister für Wirtschaft, KMU und Energie in Luxemburgeuronews

"Wenn wir 27 verschiedene Verordnungen und 27 verschiedene Anwendungen haben, ist es sehr schwierig, die Kreislaufwirtschaft im Binnenmarkt zu verwirklichen", sagte Lex Delles, der luxemburgische Minister für Wirtschaft, KMU und Energie.

"Deshalb ist die ESPR-Verordnung so wichtig: Um den Austausch zwischen den verschiedenen Unternehmen zu erleichtern, die in ganz Europa an Fragen der Kreislaufwirtschaft arbeiten."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Ersetzen ist die Norm: Warum kann man ein Smartphone nicht reparieren?