EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

März: Zehnter Monat in Folge mit Temperaturrekord

Eine Müllsammlerin löscht ihren Durst, während sie an einem heißen Tag in Hyderabad, Indien, am 12. März 2024 auf einem Lastwagen steht.
Eine Müllsammlerin löscht ihren Durst, während sie an einem heißen Tag in Hyderabad, Indien, am 12. März 2024 auf einem Lastwagen steht. Copyright AP Photo/Mahesh Kumar A.
Copyright AP Photo/Mahesh Kumar A.
Von Lottie LimbHeilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der März setzte die Reihe der Klimarekorde für die Luft- und Meeresoberflächentemperaturen fort, während Klimawissenschaftler eine rasche Senkung der Treibhausgasemissionen fordern.

WERBUNG

Der vergangene Monat war der wärmste März aller Zeiten und damit der zehnte Rekordmonat in Folge, so die Wissenschaftler des EU-Klimawandeldienstes Copernicus.

Nach Angaben des Klimawandeldienstes der Europäischen Union lag die globale Lufttemperatur im März 0,73 °C über dem Durchschnitt von 1991 bis 2020 und 0,10 °C über dem bisherigen Höchstwert vom März 2016.

Es ist der zehnte Monat in Folge, in dem die Temperaturen heißer waren als je zuvor für die entsprechende Jahreszeit gemessen, nachdem auch der Februar den alten Rekord um ein Zehntel Grad gebrochen hatte.

"Der März 2024 setzt die Reihe der Klimarekorde fort, die sowohl  für die Luft- als auch für die Meeresoberflächentemperaturen gebrochen werden", erklärte Copernicus-Vizedirektorin Samantha Burgess.

Monthly global surface air temperature anomalies (°C) relative to 1850–1900 from January 1940 to March 2024, plotted as time series for each year.
Monthly global surface air temperature anomalies (°C) relative to 1850–1900 from January 1940 to March 2024, plotted as time series for each year.C3S/ECMWF

"Die globale Durchschnittstemperatur ist die höchste seit Beginn der Aufzeichnungen, wobei die letzten 12 Monate 1,58 °C über dem vorindustriellen Wert lagen. Um die weitere Erwärmung zu stoppen, müssen die Treibhausgasemissionen rasch gesenkt werden."

Was ist der Temperaturrekord der Ozeane?

Die Weltmeere spiegeln die noch nie dagewesene Situation in der Luft wider. Die Meereslufttemperaturen blieben im vergangenen Monat auf einem ungewöhnlich hohen Niveau, obwohl sich El Niño im östlichen äquatorialen Pazifik abschwächte.

Wie der Copernicus-Direktor Carlo Buontempo bereits gesagt hat, erklärt das El-Niño-Phänomen, das im Juni begann, nicht vollständig die ungewöhnlich hohe Temperatur, die die Erde in den letzten zehn Monaten erlebt hat.

"Während El Niño - je nachdem, in welcher Phase man sich befindet - die globalen Durchschnittstemperatur erhöht oder senkt, gibt es etwas, das ständig hinzukommt und das sind die Treibhausgase", sagte er.

Tägliche Meeresoberflächentemperatur (°C) in Ozeanen, gemessen ohne polnahe Gebiete (60°S–60°N) in den Jahren 2016 (gelb), 2023 (rot) und 2024 (schwarz).
Tägliche Meeresoberflächentemperatur (°C) in Ozeanen, gemessen ohne polnahe Gebiete (60°S–60°N) in den Jahren 2016 (gelb), 2023 (rot) und 2024 (schwarz).Copernicus Climate Change Service/ECMWF

Die globale Meeresoberflächentemperatur lag im März bei durchschnittlich 21,07 °C. das war der höchste monatliche Wert, der jemals gemessen wurde. Dieser Wert für die Ozeane - gemessen ohne polnahe Gebiete - liegt nur ein wenig über 21,06 °C, die im Februar gemessen wurden.

Auch in den eisigen Polarmeeren werden Rekorde gemessen. Die antarktische Meereisausdehnung - definiert als die Gesamtfläche des Ozeans mit einer Meereiskonzentration von über 15 Prozent - lag im März 20 Prozent unter dem Durchschnitt.

Dem EU-Wetterdienst Copernicus zufolge ist das die sechstniedrigste Ausdehnung für März seit Beginn der Aufzeichnung der Satellitendaten, und setzt eine Reihe großer negativer Anomalien fort, die seit 2017 beobachtet wurden.

War der März ein rekordverdächtiger Monat für Europa?

In Europa gab es im vergangenen Monat den zweitwärmsten März seit Beginn der Aufzeichnungen. Der März 2024 war nur 0,02 °C kühler als der März 2014.

Die Durchschnittstemperatur auf dem Kontinent lag im März um 2,12 °C über dem Durchschnitt von 1991 bis 2020, wobei der größte Anstieg in den zentralen und östlichen Regionen registriert wurde.

Außerdem war es in den meisten westeuropäischen Ländern überdurchschnittlich feucht, da Stürme über Südfrankreich und der Iberischen Halbinsel starke Regenfälle brachten. Auch in den skandinavischen Regionen war es überdurchschnittlich feucht.

Im übrigen Europa war es weitgehend trockener als im Durchschnitt, wobei die Niederschläge im Nordwesten Norwegens besonders spärlich ausfielen.

Kritische 1,5-Grad-Grenze schwer zu erreichen

Copernicus nutzt Milliarden von Messungen von Satelliten, Schiffen, Flugzeugen und Wetterstationen auf der ganzen Welt, um ihre computergenerierten Analysen und Ergebnisse im Auftrag der Europäischen Kommission zu veröffentlichen.

Der EU-Wetterdienst hatte zuvor berichtet, dass die globale Erwärmung im Januar 2024 zum ersten Mal über 1,5 °C lag. Der 12-Monats-Durchschnitt, der im Januar 2024 bei 1,52 °C lag, beträgt jetzt 1,58 °C für die vergangenen 12 Monate, verglichen mit dem vorindustriellen Zeit zwischen 1850 und 1900.

In dem engen Zeitfenster, das verbleibt, um zu verhindern, dass diese vorübergehende Überschreitung eines kritischen Schwellenwerts dauerhaft wird, gibt es laut Dr. Burgess nur eine Möglichkeit: Die Treibhausgasemissionen müssen rasch gesenkt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eis gegen Frost: Kälte-Einbruch macht Obstbäumen zu schaffen

April-Wetter: Wie lange dauert die Kältewelle mit Nachtfrost noch?

"Wir waren hoffnungsvoll": Klimaaktivistinnen über EU-Politik 5 Jahre nach der "Grünen Welle"