EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Ratspräsidentschaft: Ungarn will europäische Geothermie-Allianz

Geothermische Anlage in Island. Pik Pik
Geothermische Anlage in Island. Pik Pik Copyright Pick Pik
Copyright Pick Pik
Von Marta Pacheco
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Am 1. Juli hat Ungarn unter dem Motto "Make Europe Great Again" die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Budapest will zusammen mit der polnischen Regierung, die ab dem 1. Januar 2025 die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehaben wird, das Thema Geothermie in der EU vorantreiben.

WERBUNG

Die ungarische EU-Ratspräsidentschaft wird sich für eine EU-weite Verabschiedung einer Initiative zum Ausbau der Geothermie bis Ende des Jahres einsetzen. Damit wolle man potenziellen Investoren mehr Sicherheit in diesem Sektor bieten, sagte ein ungarischer Beamter auf einer Veranstaltung in Brüssel.

Auf einer vom European Geothermal Energy Council (EGEC) organisierten Konferenz sagte Viktor Horváth, stellvertretender Staatssekretär für die Energiewende in Ungarn, dass die Energie aus der Erdkruste lokal verfügbar sei und die Energiesicherheit verbessere. Er betonte, wie wichtig es sei, Daten aus geologischen Datenbanken in allen EU-Ländern zu veröffentlichen, um Investoren die dringend benötigte Sicherheit zu geben.

Länder wie Österreich, Kroatien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland und Polen haben nationale Geothermiepläne, um Investitionen zu fördern und ihre industrielle Basis auszubauen, so die EGEC. Sie schätzt, dass etwa 60 Millionen Europäer mit Erdwärme heizen und zehn Millionen Strom aus geothermischen Quellen beziehen.

Ungarn und Polen wollen Geothermie in der EU vorantreiben

Horváth sagte, dass Budapest eng mit der polnischen Regierung zusammenarbeite, die ab dem 1. Januar 2025 die rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernehmen wird und die Geothermie ebenfalls auf ihre Agenda setzen wolle, um sicherzustellen, dass diese Energiequelle ganz oben auf der Agenda des Rates stehe.

Ungarn verfüge über ein großes geothermisches Potenzial, von dem derzeit jedoch nur 10 % genutzt würden. "Wir wollen das Thema [Geothermie] auf die Tagesordnung des Rates setzen und hoffen, dass es einen großen Schub geben wird", sagte Horváth und fügte hinzu, dass die Geothermie "ein ziemlich großes Potenzial in Europa" habe, mit einem unerschlossenen Markt, den es zu erforschen gelte - auch dank kürzlich verabschiedeter EU-Gesetze, wie z. B. dem Net-Zero Industry Act, dem Plan der EU, in heimische saubere Technologien, einschließlich Geothermie, zu investieren.

"Ungarn will seine Treibhausgasemissionen reduzieren, und da wir stark vom Import fossiler Brennstoffe abhängig sind, wollen wir diesen Trend umkehren. Damit erhöhen wir die Energiesicherheit Ungarns", so Horváth.

Geothermie-Aktionsplan soll die künftige Politik definieren

Die Herausforderungen in Bezug auf Arbeitskräfte, Qualifikationen und Bau seien Hindernisse bei der Ausschöpfung des vollen Potenzials der Geothermie, sagte Horváth.

Er schlug vor, einen europäischen Geothermie-Aktionsplan zu erstellen, um die zukünftige Politik zu definieren, gefolgt von einer europäischen Geothermie-Allianz, die Industrie, politische Entscheidungsträger und die Zivilgesellschaft zusammenbringt.

"Gemeinsam mit Polen wollen wir diesen Aktionsplan vorantreiben, um das vorhandene geothermische Potenzial zu verbessern. In Bezug auf Regulierung und Finanzierung wollen wir die geothermische Energieerzeugung mit Bergbau, Thermalwassermanagement und Umweltschutz in Einklang bringen", sagte Horváth.

Derartige Vorschläge würden auf die Tagesordnung der Mitgliedstaaten gesetzt und auf Ratsebene diskutiert, so der Ungar.

"Wir müssen die Mitgliedsstaaten, die keine Finanzierungsprogramme haben, dazu bringen, in diese Richtung zu gehen", fügte er hinzu und verwies auf finanzielle Unterstützung ähnlich der Wasserstoffbank, die von der EU-Exekutive eingerichtet wurde.

Daniel Mes vom Kabinett des EU-Klimakommissars Wopke Hoekstra sagte, dass Investoren eindeutig von der potenziellen Leistung der Geothermie angezogen würden.

"Wir müssen darüber nachdenken, wie wir in diesen Business Case investieren können, wie wir in die Bohrungen investieren können, wie wir die Genehmigungsverfahren beschleunigen können und wie wir die besten Praktiken in Bezug auf Sicherheit und öffentliche Akzeptanz austauschen können", sagte Mes.

Unterirdische Sicherheit und Genehmigungen würden je nach den geologischen Gegebenheiten des Landes unterschiedlich gehandhabt, fügte Mes hinzu und nannte Beispiele wie die Niederlande, wo tiefer gebohrt werden müsse, und Island, wo der Prozess reibungsloser verlaufe.

"Mir gefällt die Idee der [europäischen Geothermie-] Allianz. Sie ist der richtige Ort, um gute Praktiken auszutauschen und entsprechend den Bedürfnissen der einzelnen Mitgliedstaaten voranzukommen", sagte Mes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament will geothermisches Energiepotenzial in Nord- und Westeuropa genutzt sehen

21 EU-Mitgliedstaaten: Kommission soll Wasserwirtschaft als "oberste Priorität" behandeln

Wann endet die Hitzewelle in Europa? Experten prognostizieren Enddatum und mögliche Stürme danach