Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

„Amerika in der Krise“: Lichtbilder als Zeugen der Geschichte

euronews_icons_loading
„Amerika in der Krise“: Lichtbilder als Zeugen der Geschichte
Copyright  euronews
Von Damon Embling

Der Ausstellung „Amerika in der Krise“ liegt ein gleichnamiges Fotokonzept aus den 1960er Jahren zugrunde. Dieses untersuchte in Zeiten großer Veränderungen und Spaltungen die Vorstellung und die Wahrheit des amerikanischen Traums. Aufnahmen von damals werden fünf Jahrzehnte später in der Saatchi-Galerie von London zeitgenössischen Lichtbildern gegenübergestellt.

Ausstellungsleiterin Sophie Wright sagt: „1968 erdachten Charles Harbutt und Lee Jones, die damaligen Büroleiter von Magnum Photos, das Projekt „Amerika in der Krise“, um die Ereignisse auf den Straßen Amerikas im Jahr vor der Wahl Nixons im Jahr 1969 zu untersuchen. (…) Im Mai 2020 zeichnete sich ab, dass es ein weiteres bewegtes Jahr im Vorfeld einer Wahl geben würde. Da schien es angemessen, diesen starken Rahmen aufzugreifen und ihn mit zeitgenössischer Fotografie neu zu behandeln.“

Brückenschlag zwischen früher und heute

Gezeigt werden die Aufnahmen von 40 amerikanischen Foto-Kunstschaffenden: Die Ausstellung geht auch auf die Ereignisse des 6. Januar 2021 ein, als sich in Washington Personen mit Gewalt Zutritt zum Kapitol verschafften.

Die Ausstellung „Amerika in der Krise“ geht auf die Ungleichbehandlung von Menschen verschiedener Rassen ein. Auch die Werke des aus dem US-Bundesstaat Iowa stammenden Fotografen Zora Murff werden gezeigt.

„Es geht um verschiedene Formen der Unterdrückung von Schwarzen und wie sie sich durch spezifische Phänomene entwickelt hat: Aufsehenerregende Lynchmorde, Polizeimorde an Schwarzen und staatlich unterstützte Rassentrennung“, so Murff.

Mehrere zeitgenössische Themen werden behandelt

„Amerika in der Krise“ widmet sich weiteren Themen, über die teilweise seit Jahren gestritten wird: Dazu gehören der Besitz von Waffen, aber auch die Themenbereiche Umwelt- und Klimaschutz, Digitales und die Nutzung von Bildern.

Laura Uccello von Saatchi-Galerie sagte: „Für die Saatchi-Galerie ist es sehr wichtig, der Fotografie weiterhin eine Plattform zu bieten, vor allem in einer Zeit, in der das Zeitgeschehen und die täglichen Nachrichten so stark von Bildern geprägt sind."

Zu sehen ist Ausstellung „Amerika in der Krise“ in der Saatchi-Galerie in London zwischen dem 21. Januar und dem 3. April 2022. Zusammengestellt wurde die Ausstellung von Sophie Wright, Gregory Harris vom High Museum of Art in Atlanta und Tara Pixley.