Die Geschichte einer Völkermord-Überlebenden: Armeniens Beitrag für die Oscars

"Aurora's Sunrise" wurde von Armenien als offizieller Beitrag für die Oscars eingereicht.
"Aurora's Sunrise" wurde von Armenien als offizieller Beitrag für die Oscars eingereicht.   -   Copyright  Bars Media
Von Euronews

Armenien hat den Animationsfilm "Aurora's Sunrise" für die Teilnahme an der Oscarverleihung im kommenden März in der Kategorie für den besten internationalen Film eingereicht.

Er basiert auf der wahren Geschichte des armenischen Mädchens Aurora Mardiganian. Sie war Überlebende des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915. Auroras Geschichte wurde in den 1920er Jahren in Hollywood verfilmt.

Der heutige Film, "Aurora's Sunrise" ist eine Mischung aus Animation und Archivdokumenten.

Inna Sahakyan, die Regisseurin des Films sagt: "Als ich von Aurora Mardiganians Geschichte und ihrem Zeugnis erfuhr, verstand ich, dass dies ein einzigartiger Weg ist, um über den Schmerz meines Landes zu sprechen: Durch die universelle und sehr persönliche Geschichte eines jungen Mädchens, das den Völkermord überlebt, aber nie aufgegeben und ihre Menschlichkeit nie verloren hat. Das aber gleichzeitig versucht, unserem Volk zu helfen."

"Schwere Themen"

Die Regisseurin benutzt Ausschnitte aus dem Hollywood-Film "Auction of Souls". Er basierte auf Aurora Mardiganians Buch und wurde zu einem der erfolgreichsten Filme in den USA der 1920er Jahre und handelt von Gewalt, Mord, Vergewaltigung, der Auslöschung von Auroras gesamter Familie, von Flucht und Exil.

"Obwohl ich über schwere Themen wie Völkermord spreche", sagt die Regisserin Inna Sahakyan, "versuche ich immer, die Schönheit des Landes und die Verbundenheit zu zeigen, die meine Figur und wir alle als Armenier mit unserem Land, unseren Erinnerungen und der hellen Seite unserer Vergangenheit haben. Deshalb denke ich, dass Animation und Illustration die besten Mittel sind, um die Schönheit und die Erinnerungen meiner Hauptfigur einzufangen."

„Aurora's Sunrise“ ist ein Film über das kollektive Gedächtnis der Armenier und die Geschichte einer jungen Frau, Aurora Mardiganian, die überlebt hat, um Zeugnis abzulegen von diesem dunklen Kapitel in der Geschichte ihres Landes.