Ägyptische Archäologen graben lächelnde Sphinx des römischen Kaisers aus

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Neuer Fund in Ägypten: Lächelnde Sphinx
Neuer Fund in Ägypten: Lächelnde Sphinx   -  Copyright  AFP

Archäologen in Ägypten haben in der Nähe des Hathor-Tempels, einer gut erhaltenen antiken Stätte des Landes, eine faszinierende Entdeckung gemacht: eine Sphinx-Statue aus Kalkstein mit einem "Smiley-Gesicht und zwei Grübchen".

Der vom Ministerium für Tourismus und Altertümer bekannt gegebene Fund ist nur die jüngste in einer Reihe von Entdeckungen, die in den letzten Monaten gemacht wurden. Die Forscher glauben, dass es sich bei der stilisierten Darstellung eines antiken römischen Kaisers, die in einem zweistöckigen Grab in der Nähe des Tempels gefunden wurde, um Kaiser Claudius handeln könnte, der von 41 bis 54 regierte.

AFP
Ein undatiertes, vom ägyptischen Antikenministerium am 6. März 2023 veröffentlichtes Bild zeigt die ausgegrabene Sphynx-Statue in der Nähe des Dendera-TempelsAFP

Neben der wunderschön gearbeiteten Sphinx fand das Team auch eine römische Stele, die in demotischer (altägyptisch) und hieroglyphischer Schrift geschrieben ist und nach ihrer Entzifferung Aufschluss über die Identität des Herrschers geben könnte.

Die politische und wirtschaftliche Bedeutung der jüngsten Entdeckungen in Ägypten

Der Hathor-Tempel, etwa 500 Kilometer südlich von Kairo gelegen, hat eine reiche Geschichte und beherbergte einst den Dendera-Zodiakus, eine Himmelskarte, die seit 1922 im Pariser Louvre ausgestellt ist.

Die ägyptische Regierung bemüht sich um die Rückgabe des Tierkreiszeichens, das vor mehr als einem Jahrhundert von einem Franzosen namens Sebastien Louis Saulnier entwendet wurde. Die Entdeckung der "lächelnden Sphinx" ist nur einer von vielen archäologischen Funden, die in jüngster Zeit in Ägypten gemacht wurden: In Gizeh gaben die Behörden vor kurzem die Entdeckung eines neun Meter langen verborgenen Ganges im Inneren der Großen Pyramide bekannt, der zur eigentlichen Grabkammer des Pharaos Cheops führen könnte. In Luxor wurde eine "vollständige Wohnstadt aus der Römerzeit" gefunden.

Hinzu kommt eine neue Studie, die kürzlich Licht in den rätselhaften altägyptischen Mumifizierungsprozess brachte und die Rezepte enthüllte, mit denen die Körper der Toten über Tausende von Jahren konserviert wurden.Trotz der wissenschaftlichen Bedeutung dieser Entdeckungen sind einige Experten der Ansicht, dass die Ankündigungen eher von politischer und wirtschaftlicher Bedeutung sind. Ägypten befindet sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise und ist auf den Tourismus angewiesen, um seine lebenswichtige Tourismusindustrie wiederzubeleben.

Die Regierung hofft, bis 2028 jährlich 30 Millionen Touristen anzulocken, was einen deutlichen Anstieg gegenüber den 13 Millionen Touristen vor der Pandemie bedeutet. In diesem Jahr soll das Große Ägyptische Museum in Kairo eröffnet werden, das als das weltweit größte Museum einer einzigen Zivilisation bezeichnet wird. Es wird die größte Sammlung von Tutanchamun-Reliquien zeigen, die jemals ausgestellt wurde, und voraussichtlich 5 Millionen Besucher pro Jahr anziehen.