EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Am Tag des Sieges: Russland greift ukrainisches Stromnetz massiv an

Russland hat mehr als 50 Marschflugkörper und 21 Shahed-Drohnen auf das ukrainische Energiesystem abgefeuert.
Russland hat mehr als 50 Marschflugkörper und 21 Shahed-Drohnen auf das ukrainische Energiesystem abgefeuert. Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Am Tag des Sieges, der in der Ukraine am 8. Mai gefeiert wird, hat Russland mit 50 Marschflugkörper und 21 Shahed-Drohnen das ukrainische Energienetz angegriffen. Fünf Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.

WERBUNG

Russland hat mehr als 50 Marschflugkörper und 21 Shahed-Drohnen auf das ukrainische Energiesystem abgefeuert. Die Bombardierung traf Ziele in sieben ukrainischen Regionen, darunter das Gebiet um Kiew sowie Regionen im Süden und im Westen der Ukraine. 

Fünf Menschen, darunter drei Kinder, wurden bei einem Angriff auf eine Bildungseinrichtung im Nordosten von Charkiw verletzt, wie Regionalgouverneur Oleh Syniehubow in den sozialen Medien mitteilte. Der Bürgermeister der Stadt, Ihor Terekhow, sagte, eines der Kinder befinde sich in kritischem Zustand. 

Behörden zufolge wurden Häuser und Teile des Eisenbahnnetzwerks des Landes beschädigt. 

Angriff erfolgte am "Tag des Sieges" in der Ukraine

Die ukrainische Luftabwehr habe 39 der Raketen und 20 der Drohnen abgeschossen, wie der ukrainische Luftwaffenkommandeur Mykola Oleschtschuk mitteilte.

Der Angriff erfolgte am "Tag des Sieges" über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg, der in der Ukraine am 8. Mai gefeiert wird. Ursprünglich war der nationale Feiertag auf den 9. Mai angesetzt. Um ihn jedoch nicht gleichzeitig mit Russland zu begehen, hat Kiew den "Tag des Sieges" auf den 8. Mai verschoben. An diesem Tag wird im Westen an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert.

Putins Nationalsozialismus will wie Hitlers Nationalsozialismus, dass seine Grenzen nirgendwo enden.
Wolodymyr Selenskyj
Präsident der Ukraine

"Putins Nationalsozialismus will wie Hitlers Nationalsozialismus, dass seine Grenzen nirgendwo enden. Es gibt jedoch eine Grenze, die die russischen Nazis nicht überschreiten können, und das wird auch so bleiben", schieb Selenskyj auf X. 

Fast die Hälfte des ukrainischen Energiesystems beschädigt

Nach offiziellen Angaben haben russische Angriffe seit Beginn der groß angelegten Invasion des Kremls im Februar 2022 fast die Hälfte der ukrainischen Energieinfrastruktur beschädigt. 

Der Schaden wird auf mehr als elf Milliarden Euro geschätzt. Allein in den vergangenen zwei Wochen ist ein Schaden in Höhe von mehr als 900 Millionen Euro entstanden, so der Vorsitzende des Ausschusses für Energie und Wohnungswesen des ukrainischen Parlaments, Andrii Herus.

Der nationale Stromnetzbetreiber Ukrenergo meldete, dass Anlagen in den Regionen Winnyzja, Saporischschja, Kirowohrad, Poltawa und Iwano-Frankiwsk getroffen wurden.

Auch DTEK, der größte private Energieversorger der Ukraine, erklärte, der Angriff habe die Anlagen in drei seiner Wärmekraftwerke "schwer beschädigt".

Ukraine zielt auf russische Erdölraffinerien

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Angriffe als Vergeltung für ukrainische Angriffe auf russische Erdölraffinerien bezeichnet. Am Mittwoch wurde bei einem ukrainischen Angriff ein Ölterminal getroffen, wobei fünf Arbeiter verletzt wurden und ein Feuer ausbrach, wie die von Russland ernannten Behörden in der teilweise besetzten Region Luhansk mitteilten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Attentat auf Selenskyj verhindert: Zwei Agenten Moskaus festgenommen

Putin: "Gemeinsam werden wir gewinnen."

Putin offen für Verhandlungen – aber ohne "aufgezwungene Vorstellungen" anderer