EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die schönste Sache der Welt: Was wissen wir eigentlich über den Orgasmus?

Die besten Facts zum Orgasmus
Die besten Facts zum Orgasmus Copyright Pinterest
Copyright Pinterest
Von David Mouriquand
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Welche Facts gibt es über den Orgasmus? Hier erfahren Sie mehr über dessen Ursprünge, welche Songs es über ihn gibt und die spektakulärsten Rekorde.

WERBUNG

Er wird einmal im Jahr, am 31. Juli, in Großbritannien, Australien, den USA und Kanada gefeiert: der Happy National Orgasm Day. Der offizielle Tag des Höhepunkts ist ein Ableger des Internationalen Tags des weiblichen Orgasmus, der am 8. August begangen wird. Ziel dieses Tages ist es, das Bewusstsein dafür zu schärfen, die in der Gesellschaft immer noch vorherrschenden Tabus zu brechen und die sexuelle Lust zu entstigmatisieren.

Hoffentlich wissen viele von Ihnen bereits um das intensive Lustempfinden und die gesundheitlichen Vorteile, die mit dem Orgasmus verbunden sind: Er baut Stress ab, stärkt das Immunsystem, lindert durch Arthritis verursachte Schmerzen, hilft bei der Konzentration und ist ganz allgemein eine wunderbare Sache, wenn es darum geht, Beziehungen lebendig zu halten.

Doch bevor Sie sich Donna Summers "Love to Love You, Baby", Divinyls' "I Touch Myself" oder PJ Harveys "The Dancer" (drei Lieder, die im Grunde genommen musikalische Orgasmen sind) zu Gemüte führen, hier ein paar Fakten, die Sie vielleicht noch nicht über den Höhepunkt wissen.

1. Griechische Ursprünge

Das Wort "Orgasmus" stammt aus der altgriechischen Sprache: ὀργασμός (orgasmós), bedeutet so viel wie "Erregung" oder "Anschwellen". Volltreffer.

2. Der Orgasmus als historisches Allheilmittel

Im 8. Jahrhundert v. Chr. schrieb Homer über Melampus, einen argonautischen Heiler in der griechischen Mythologie, der Jungfrauen gegen eine Art von Wahnsinn behandelte. Er machte einen Mangel an Orgasmen für ihre Probleme verantwortlich und ermutigte sie zum Sex mit starken jungen Männern. Dies geht auf einen medizinischen Text aus den Niederlanden aus dem Jahr 1653 zurück, in dem Hebammen angewiesen wurden, "hysterische" Patientinnen mit Ölen zu behandeln und "die Genitalien mit einem Finger von innen zu massieren". Auf diese Weise könne die betroffene Frau "bis zum Paroxysmus erregt werden".

Public domain
Hildegard of Bingen, the first person to describe the female orgasmPublic domain

3. Die Entrückung

Die erste schriftliche Beschreibung des weiblichen Orgasmus stammt von einer Nonne aus dem 12. Jahrhundert, Hildegard von Bingen, einer Universalgelehrten, die für ihre musikalischen Kompositionen, Predigten und Schriften zu Themen wie Gender, Medizin und Theologie berühmt war. Sie wurde im Alter von acht Jahren in ein Benediktinerkloster geschickt, war eine produktive Schriftstellerin und wurde die erste Person in der Geschichte (soweit es bekannt ist), die den weiblichen Orgasmus beschrieb: "Wenn eine Frau mit einem Mann Liebe macht, vermittelt ein Hitzegefühl in ihrem Gehirn, das sinnliches Vergnügen mit sich bringt, den Geschmack dieses Vergnügens während des Aktes und ruft die Emission des Samens des Mannes hervor. Und wenn der Samen an seinen Platz gefallen ist, zieht diese heftige Hitze, die von ihrem Gehirn ausgeht, den Samen an sich und hält ihn fest, und bald ziehen sich die Geschlechtsorgane der Frau zusammen, und alle Teile, die bereit sind, sich während der Zeit der Menstruation zu öffnen, schließen sich jetzt, so wie ein starker Mann etwas in seiner Faust halten kann."

4. Ein Zustand der Transzendenz

Der französische Begriff la petite mort ("der kleine Tod") ist ein Ausdruck, der "den kurzen Verlust oder die Schwächung des Bewusstseins" bedeutet und sich im modernen Sprachgebrauch speziell auf "die Empfindung nach dem Orgasmus, die mit dem Tod verglichen wird" bezieht. 1882 wurde der Begriff erstmals in der Bedeutung "Orgasmus" verwendet. Im modernen Sprachgebrauch wird dieser Begriff im Allgemeinen so interpretiert, dass er den Zustand der Bewusstlosigkeit nach dem Orgasmus beschreibt, den manche Menschen nach bestimmten sexuellen Erfahrungen erleben. Im weiteren Sinne kann er sich auf die spirituelle Befreiung beziehen, die mit dem Orgasmus einhergeht, oder auf eine kurze Zeit der Transzendenz als Ergebnis der Verausgabung der "Lebenskraft". Der Literaturkritiker Roland Barthes bezeichnete la petite mort als das Hauptziel des Lesens von Literatur - sprich, man soll dieses Gefühl haben, wenn man große Literatur erlebt.

5. Wie weit wir es gebracht haben...

Im Jahr 1869 erfand der amerikanische Arzt George Taylor den Manipulator, einen dampfbetriebenen Vibrator mit einem Mechanismus, der einen ganzen Raum einnahm. Kaum praktisch. Schätzungen zufolge wurde der erste Handvibrator in den USA im Jahr 1900 verkauft. Offenbar musste man ihn wie einen Schneebesen mit der Hand ankurbeln.

6. Der Gräfenberg-Punkt

Der G-Punkt - ja, es gibt ihn - ist nach dem Forscher Ernest Gräfenberg benannt, der in den 50er Jahren erstmals über den G-Punkt schrieb. In der 1950 im International Journal of Sexology veröffentlichten Studie schrieb Gräfenberg über die hocherogene Zone: "Die vordere Wand der Vagina entlang der Harnröhre ist der Sitz einer ausgeprägten erotischen Zone und muss bei der Behandlung der weiblichen sexuellen Unzulänglichkeit stärker berücksichtigt werden."

Donaldson Collection
Hedy Lamarr, the first woman to climax on screen in a non-pornographic filmDonaldson Collection

7. Der erste weibliche Orgasmus auf der Leinwand

In ihrer Blütezeit in den 1940er und 1950er Jahren galt der Hollywood-Star Hedy Lamarr als die schönste Frau der Welt und war eine der faszinierendsten Frauen der Branche. Sie war eine autodidaktische Erfinderin, die eine Frequenzsprungtechnologie entwickelte, die zur Entwicklung von GPS, Bluetooth und sicherem Wifi führte. Außerdem stand sie Modell für Disneys Schneewittchen, inspirierte die Catwoman von DC Comics und sorgte für Kontroversen, als sie einen der ersten weiblichen Orgasmen auf dem Bildschirm vorführte. Als sie 19 Jahre alt war und in ihrer Heimatstadt Wien lebte, spielte Lamarr die Hauptrolle in Gustav Machatýs umstrittenem romantischen Drama Ecstasy (1933), in dem sie den ersten weiblichen Orgasmus in einem nicht-pornografischen Film vorführte. Der Film erregte so viel Aufsehen, dass Lamarrs damaliger Ehemann, Friedrich Mandl, versuchte, ihn zu unterdrücken, indem er alle vorhandenen Kopien aufkaufte. Netter Versuch, Mandl.

8. Nimm das, Usain!

Mit 45 Stundenkilometern ist die Ejakulation schneller als Usain Bolt, der schnellste Mann der Welt, der in der Spitze 44,7 Stundenkilometer erreicht hat.

9. Cocktail bitte

Es ist bekannt, dass bei Pornodrehs verschiedene Substanzen als Sperma-Attrappen verwendet werden, vor allem Handseife, Gesichtsreiniger Cetaphil, Kondensmilch, eine Mischung aus Eiweiß, Joghurt, Maisstärke und Wasser oder sogar ein Piña Colada-Mix. Jetzt wissen Sie Bescheid. Und viel Glück dabei, Rupert Holmes' klassischen Song "Escape (The Piña Colada Song)" jemals wieder auf dieselbe Weise zu hören.

10. Der Rekord für die meisten weiblichen Orgasmen in einer Stunde

Laut einer Studie, die angeblich von Ärzten des Center for Marital and Sexual Studies in Kalifornien durchgeführt wurde, erlebte eine Frau 134 Orgasmen in einer Stunde - die meisten, die jemals dokumentiert wurden. Das sind 2,2 pro Minute. Im Gegensatz dazu liegt der Rekord für Männer bei mickrigen 16 Orgasmen in der gleichen Zeitspanne. Diese verblüffende Zahl hängt mit einem kürzlich definierten Phänomen zusammen: ESR (Expanded Sexual Response), definiert als "die Fähigkeit, lang anhaltende und/oder verlängerte und/oder multiple und/oder anhaltende Orgasmen und/oder Statusorgasmen zu erreichen, die länger und intensiver als die in der Literatur definierten klassischen Orgasmusmuster andauerten". Klingt anstrengend.

Und als freche Zugabe hatte Anfang dieses Jahres eine Frau, die ein Konzert des LA Philharmonic Orchestra in der Walt Disney Concert Hall besuchte, während der Aufführung einen regelrechten Orgasmus. Dies geschah, während das Orchester die 5. Sinfonie von Tschaikowsky spielte. Es ist nicht das erste Mal, dass dies in der Musik passiert, denn es gibt Behauptungen, dass bestimmte Musiknoten Orgasmen auslösen können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Audiopornos: Sex für die Ohren

Sind Sex und Orgasmus die besten Tipps gegen Schluckauf? Das sagt die Wissenschaft

Sex-Spielzeug macht munter: "Orgasmus ist ein Menschenrecht"