Oscars 2024: Diese 13 Gewinnerfilme sollten Sie gesehen haben - oder nicht

Euronews Culture listet alle Oscar-Preisträger seit 2010 auf.
Euronews Culture listet alle Oscar-Preisträger seit 2010 auf. Copyright A24, CJ Entertainment / Camera Film, Apple TV+, Matt Sayles/Invision/AP
Copyright A24, CJ Entertainment / Camera Film, Apple TV+, Matt Sayles/Invision/AP
Von David Mouriquand
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Am Sonntag können Sie vergleichen. Euronews Kultur listet alle Oscar-Preisträger seit 2010 auf. Christopher Nolans Historienfilm "Oppenheimer" ist dieses Jahr für 13 Oscars nominiert und führt damit das Rennen um den Filmpreis an.

WERBUNG

An diesem Wochenende werden die 96. Academy Awards verliehen, und ob es uns gefällt oder nicht, die 3,85 kg schwere, vergoldete Trophäe für den besten Film ist und bleibt der größte Preis der jährlichen Preisverleihungssaison.

Der Oscar für den besten Film ist eine Auszeichnung, die den Platz eines Films in der Geschichte festschreibt, und obwohl es leicht ist, die Akademie bei ihren Preisträgern zu hinterfragen, ist es immer noch interessant, diese Preise in einen Kontext zu setzen - insbesondere um festzustellen, wie Filme den Test der Zeit bestanden haben. Und um zu beurteilen, dass nur eine Handvoll Filme den Preis wirklich verdient hat.

Unsere Prognosen für das Jahr 2024 werden wir Ihnen nicht vorenthalten, aber wir vermuten, dass sich Oppenheimer höchstwahrscheinlich in diese Liste einreihen wird, denn Christopher Nolans Historien-Epos ist der Spitzenreiter vor Filmen wie Poor Things, Anatomie d'une chute (Anatomie eines Falls)Past Lives- In einem anderen Leben (unser Lieblingsfilm des vergangenen Jahres) und The Zone of Interest (unser bisheriger Lieblingsfilm des Jahres 2024).

In der Zwischenzeit wirft Euronews Culture einen Blick auf die Gewinner des besten Films seit 2010 und bewertet sie von "WTF Academy?" bis "OMG, sie haben es richtig gemacht".

Wer errät, welcher Film den Anfang dieser Liste macht, wird nicht ausgezeichnet.

13) Green Book (2019)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Bester Nebendarsteller (Mahershala Ali), Bestes Originaldrehbuch.

Green Book ist zweifelsohne der unwürdigste Gewinner des besten Films seit 2010. Obwohl der Film an sich nicht schlecht ist, bleibt er doch ein oberflächlicher Blick auf das Thema Rasse in Amerika. Noch schlimmer ist, dass er zwei Jahre nach Moonlight gewonnen hat, der es geschafft hat, viele ähnliche Themen zu behandeln, ohne sich auf das veraltete "magische Neger"-Thema zu stützen oder seine Kernbotschaft auf kindische Weise auf "Rassismus ist schlecht" zu reduzieren.

Green Book war ein Rückschritt in der Art und Weise, wie dieser unscheinbare Film Amerikas anhaltende Geschichte des Rassismus verharmloste. Der Wohlfühlcharakter des Films ist nicht das Problem, ebenso wenig wie die Leistung von Mahershala Ali - aber Peter Farrellys kränkliches Buddy Movie / Driving Miss Daisy-Update war ungefähr so subtil wie eine Kettensäge im Gesicht. Doch was hat man von dem Regisseur von Shallow Hal (Schwer verliebt) erwartet?

Es zeigte, dass die Academy of Motion Picture Arts and Sciences nur darauf aus war, einen Film zu prämieren, der den Mitgliedern ein gutes Gefühl verschafft, nach dem Motto: "Der Rassismus ist überwunden und wir haben geholfen" - ähnlich wie bei der Verleihung des Preises für den besten Film an Crash im Jahr 2006.

Obwohl die Academy Schritte unternommen hat, um ihre Wählerschaft zu diversifizieren, ging die 91. Oscar-Verleihung als eine Zeremonie in die Geschichte ein, die zwar Vielfalt würdigte (Beste Nebendarstellerin für Regina King, Bester Nebendarsteller für Mahershala Ali, Beste Regie für Alfonso Cuarón...), aber den falschen Film für den Hauptpreis auswählte.

Welcher Film hätte gewinnen sollen: Fast alle Nominierten in diesem Jahr hätten es mehr verdient, insbesondere A Star Is Born, The Favourite _-_Intrigen und Irrsinn und Roma. Sogar Black Panther oder Spike Lees BlacKkKlansman hätten den Preis gewinnen können, weil sie das Thema Rasse vielschichtiger darstellen. Suchen Sie sich etwas aus. Mit Ausnahme von Vice__– Der zweite Mann und Bohemian Rhapsody.

12) The King's Speech (2011)

Insgesamt gewonnene Oscars: 4 - Bester Film, Beste Regie (Tom Hooper), Bester Hauptdarsteller (Colin Firth), Bestes Originaldrehbuch.

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Tom Hooper, der Regisseur von _Les Misérables (_Die Wütenden), The Danish Girl und Cats, hat nur einen einzigen guten Film gemacht. Und das ist keiner dieser Filme. The King's Speech ist es auch nicht. Seine stärkste Leistung ist das Fußballdrama The Damned United__– Der ewige Gegner aus dem Jahr 2009.

Und doch hat er für The King's Speech gewonnen, der an sich kein schlechter Film ist - es ist nur ein sehr fades, inspirierendes Melodram, das als Oscar-Köder gedacht war.

Biopic? Stimmt. Königtum? Richtig. Drohender Krieg? Abgehakt. Die Verquickung eines persönlichen Problems mit den Anstrengungen des Zweiten Weltkriegs und der Nation, die ebenfalls ihre Stimme findet? Richtig. Die Liste lässt sich fortsetzen mit dieser zahmen Geschichte, wie König Georg VI. ein lähmendes Stottern überwand, um eine Rede zu halten, die unzählige Männer in den Tod schickte. Hurra.

Und wann haben Sie sich The King's Speech das letzte Mal angeschaut? Und was ist mit den anderen nominierten Filmen Inception, Toy Story 3, Black Swan und The Social Network? Fall abgeschlossen.

Welcher Film hätte gewinnen sollen:The Social Network

11) The Artist (2012)

Insgesamt gewonnene Oscars: 5 - Bester Film, Beste Regie (Michel Hazanavicius), Bester Hauptdarsteller (Jean Dujardin), Beste Originalmusik, Bestes Kostümdesign.

WERBUNG

Geben Sie Hollywood einen Film über die Macht des Filmemachens und Sie können sicher sein, dass die Oscar-Nominierungen so gut wie garantiert sind.

Der französische Filmemacher Michel Hazanavicius hat dies mit The Artist bewiesen, einer Hommage an die Stummfilmzeit, die in wunderschönem Schwarzweiß gedreht wurde und fünf Oscars für seine Mühen erhielt. Es ist ein süßes, aber sehr leichtes Konfekt von einem Film, der einen gewissen Charme hat und uns Uggie, den Hund, vorstellt. Das ist also schon mal etwas.

Darüber hinaus ist er mit der Zeit verblasst. Sein Sieg macht nur Sinn, wenn man sich die anderen Kandidaten für den besten Film in diesem Jahr ansieht: The Descendants_- Familie und andere Angelegenheiten, The Help, Hugo, Midnight in Paris, Moneyball(Die Kunst zu gewinnen), Extremely Loud & Incredibly Close (Extrem laut & unglaublich nah)_ und _War Horse (_Gefährten). Einfach ausgedrückt, er war der beste von einem sehr mittelmäßigen Haufen. Es sei denn, man erinnert sich daran, dass Terrence Malicks The Tree of Life ebenfalls nominiert war, und dann verflucht man die Wähler der Academy dafür, dass sie katastrophale Schwächlinge ohne Geschmack sind.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:The Tree of Life

10) CODA (2022)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Bester Nebendarsteller (Troy Kotsur), Bestes adaptiertes Drehbuch.

WERBUNG

CODA ist ein sehr zarter Sundance-Film über das Erwachsenwerden, der allen Widrigkeiten zum Trotz als erster Gewinner des besten Films, der jemals von einem Streamer (Apple TV+) veröffentlicht wurde, Geschichte schrieb.

Abgesehen von dieser Kleinigkeit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie den Film von Sian Heder, der auf dem überragenden französisch-belgischen Film La Famille Bélier  (Verstehen Sie die Béliers?) aus dem Jahr 2014 basiert, nicht sehen werden, wenn Sie ihn noch nicht angeschaut haben. Wahrscheinlich haben Sie sich auch nicht daran erinnert, dass er vor zwei Jahren den Preis für den besten Film gewonnen hat. Das liegt daran, dass er bereits in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist.

Das ist schade, denn es ist Schnulze - aber eine aufrichtige Schnulze.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Drive My Car oder Power of the Dog.

9) Spotlight (2016)

Insgesamt gewonnene Oscars: 2 - Bester Film, Bestes Originaldrehbuch.

WERBUNG

Tom McCarthys Film ist eine Hommage an den investigativen Journalismus und die journalistische Entschlossenheit, mit der er versucht, den verpassten Oscar für _All the President's Men (__Die Unbestechlichen)_von 1977 wettzumachen.

Der Film ist informativ und bisweilen fesselnd. Er thematisiert in lobenswerter Weise den systematischen sexuellen Missbrauch von Kindern durch die katholische Kirche und befasst sich mit Themen wie Massenschuld und der Zersplitterung von Gesellschaften.

Der Film schwächelt jedoch angesichts der vielen Expositionen à la Sorkin und seiner Vorliebe für Oscar-Clip-Segmente (siehe Mark Ruffalos Szenen). Vor allem aber war es die sichere Wahl.

Wie schön wäre es gewesen, wenn die Academy von der Formel abgewichen wäre und den für den besten Film nominierten Mad Max: Fury Road ausgewählt hätte - einen der kühnsten und frechsten Actionfilme des 21. Jahrhunderts.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Mad Max: Fury Road

WERBUNG

8) Argo (2013)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Bestes Originaldrehbuch, Bester Schnitt.

Argo hat einen schweren Stand.

Ja, er übertreibt die Tatsachen und verwischt viele Details aus dem wirklichen Leben, aber das alles zugunsten eines spannenden, seltsam anmutenden Thrillers, der gut gespielt und nie langweilig ist. Wenn man erst einmal akzeptiert hat, dass es nicht so sehr um Wahrhaftigkeit geht, sondern einfach nur darum, den Zuschauer mit einer amerikanischen außenpolitischen Fantasie an den Kinosessel zu fesseln, die gleichzeitig ein weiterer "Das ist die Macht des Kinos"-Film ist, dann kann man ihn auch als solchen akzeptieren.

Der Ton kommt nicht immer gut an, und einige Momente sind fragwürdig - die auf Storyboards reduzierte Geschichte des Irans im 20. Jahrhundert zu Beginn wirft einige Fragen auf. Aber am Ende des Tages - wurden Sie nicht unterhalten? Argo ist eine entbehrliche, aber selbstbewusste Erinnerung an eine Zeit, als Ben Affleck eine Hollywood-Renaissance erlebte... Und... Und... Argofuckyourself.

Doch bei aller Verteidigung von Argo kann man sich der Tatsache nicht entziehen, dass Spielbergs Lincoln, Benh Zeitlins Beasts of the Southern Wild, Michael Hanekes Amour (Liebe) oder Kathryn Bigelows Zero Dark Thirty würdigere Gewinner gewesen wären.

WERBUNG

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Zero Dark Thirty

7) Birdman (oder die unerwartete Tugend der Unwissenheit) (2015)

Insgesamt gewonnene Oscars: 4 - Bester Film, Beste Regie (Alejandro G. Iñárritu), Bestes Originaldrehbuch, Beste Kameraführung.

Auch hier gibt es viele Kritiker, aber es gibt auch viel zu bewundern an Alejandro Gonzalez Iñárritus ehrgeizigem, aber völlig selbstgerechtem Single-Shot-Film, der erzählt, wie ein gescheiterter Hollywood-Schauspieler versucht, ein Broadway-Stück als Comeback-Vehikel aufzuführen.

Birdman war nicht ganz so gefühlsbetont wie der ebenfalls nominierte Film Boyhood _(Der Junge)_und bot nicht den Nervenkitzel von Whiplash. Auch war er nicht so rundum brillant wie Wes Andersons The Grand Budapest Hotel. Allerdings gab es in den ständigen Einstellungen auch Momente der Begeisterung, und Edward Norton hat schon seit Jahren nicht mehr so viel Spaß gemacht.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:The Grand Budapest Hotel

WERBUNG

6) Nomadland (2021)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Beste Regie (Chloé Zhao), Beste Schauspielerin (Frances McDormand).

Vor ihrem dritten Spielfilm hatte sich die Autorin und Regisseurin Chloé Zhao bereits einen Namen gemacht, indem sie einfühlsame, wunderbar lyrische Porträts des Lebens am Rande der amerikanischen Gesellschaft schuf. Nach Songs My Brothers Taught Me und The Rider befasste sich auch Nomadland mit den gescheiterten Versprechen des amerikanischen Traums und verhalf ihr zum Oscar-Ruhm.

Zhaos Regie, die manchmal an die Arbeit von Kelly Reichardt erinnert, zeigte, wie man das Publikum für alle Protagonisten im Bild interessieren kann, und die politischen und sozialen Implikationen, die sie erforschte, wirkten nie didaktisch. Zusammen mit der mitreißenden Kameraarbeit von Joshua James Richards und der gefühlvollen Filmmusik von Ludovico Einaudi ist dies einer der besten Filme des Jahres 2020.

Nomadland war auch einer der ungewöhnlichsten Oscargewinner (bis Everything Everywhere All At Once auftauchte), denn er war so weit von einem traditionellen Publikumsliebling entfernt, wie man es nur sein kann. Der Film hat sich seit seinem Sieg nicht sehr lange gehalten, aber über den Gewinner des besten Films kann man sich nicht beschweren.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Sound of Metal

WERBUNG

5) The Shape of Water (Das Flüstern des Wassers) (2018)

Insgesamt gewonnene Oscars: 4 - Bester Film, Beste Regie (Guillermo del Toro), Beste Originalmusik, Bestes Szenenbild.

Im Nachhinein ist es immer noch etwas ärgerlich, dass Guillermo del Toro den Preis für den besten Film für The Shape of Water (Das Flüstern des Wassers) gewonnen hat, obwohl er ihn eigentlich für Pan's Labyrinth (Das Labyrinth des Faun) im Jahr 2007 hätte mit nach Hause nehmen sollen.

Dennoch war diese Amélie aus dem Kalten Krieg ein zufriedenstellender Sieg, eine stilvolle Hommage an das Filmemachen der alten Schule, die B-Movie-Horror, Fantasy und eine unverschämt romantische Geschichte auf eine Art und Weise miteinander verbindet, von der andere Filmemacher nur träumen können.

Es war ein starkes Jahr mit den neun Nominierten für den besten Film, darunter Get Out, Call Me By Your Name und Phantom Thread (Der seidene Faden). Der letztgenannte Film hätte die Statuette erhalten sollen, denn er bleibt einer der besten Filme des vergangenen Jahrzehnts, ein unkonventioneller, romantischer Film, der die knifflige Komplexität jeder unerklärlichen und leidenschaftlichen Anziehung erforscht. Dennoch ist es schwer, auf diese Ode an die Außenseiter wütend zu sein, oder auf alles, was del Toro macht. Außer Crimson Peak. Das war Mist.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Phantom Thread (Der seidene Faden)

WERBUNG

4)Everything Everywhere All at Once(2023)

Insgesamt gewonnene Oscars: 7 - Bester Film, Beste Regie (Daniels), Beste Schauspielerin (Michelle Yeoh), Beste Nebendarstellerin (Jamie Lee Curtis), Bester Nebendarsteller (Ke Huy Quan), Bestes Originaldrehbuch, Bester Filmschnitt.

Der Gewinner des letzten Jahres war eine Anomalie.

Der Film ist eine verrückte und dadaistische Mischung aus Science-Fiction, Action, Komödie und Familiendrama und weit entfernt von einem klassischen Oscar-Gewinner. Sein Sieg bedeutete eine bedeutende Veränderung - nicht nur in Bezug auf die Repräsentation Asiens, sondern auch, weil er sowohl von der Bevölkerung als auch von den Kritikern gewählt wurde. Dieser kleine Indie-Film, der es in sich hatte, war eine irrwitzige Auseinandersetzung mit dem Trauma zwischen den Generationen, die mit Hotdog-Fingern, Steinen, bösen Bagels, Arschstöpseln und _Ratatouille-_Anspielungen die Existenzangst kommentierte. Vor allem aber ist er immer noch eine originelle Ode an die Freundlichkeit.

Seine überkoffeinierte Schrägheit und sein Erfindungsreichtum fühlten sich bei der Oscarverleihung frisch an, und das als Daniels bekannte Regieduo stellte sicher, dass sie trotz des gegenwärtig allgegenwärtigen Trends zum Erzählen von Geschichten aus dem Multiversum nie die emotionale Anziehungskraft aus den Augen verloren, die alle Charaktere erschütternd sympathisch machte.

Es ist zwar schade, dass einer der besten Filme des letzten Jahres - Todd Fields Tár - bei den Oscars leer ausgegangen ist, aber es gibt immer etwas zu feiern, wenn ein Film trotzig die Regeln bricht und etwas wirklich Neues bietet.

WERBUNG

Welcher Film****hätte gewinnen sollen: Everything Everywhere All at Once

3) 12 Years A Slave (2014)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Beste Nebendarstellerin (Lupita Nyong'o), Bestes adaptiertes Drehbuch.

Es gab keinen anderen Film, der den Hauptpreis 2014 mehr verdient hätte.

So gut "Her", "Gravity" und "Dallas Buyers Club" auch waren, Steve McQueens brutaler Blick auf die amerikanische Sklaverei war der Favorit bei der 86. Oscarverleihung und bewies, dass seine vorherigen Filme - "Hunger" und "Shame" - nur der Anfang einer großartigen Filmemacher-Karriere waren.

Der Film ist - gelinde gesagt - nicht ganz einfach anzuschauen, aber er ist ein wichtiger Film, der es auf jeden Fall verdient hätte, mehr Statuetten zu bekommen.

WERBUNG

Welcher Filmhätte gewinnen sollen:12 Years A Slave

2) Moonlight (2017)

Insgesamt gewonnene Oscars: 3 - Bester Film, Bester Nebendarsteller (Mahershala Ali), Bestes Originaldrehbuch.

Ah, der Gewinner, den wir fast nie bekommen hätten... Jeder erinnert sich an die berüchtigte Kartenverwechslung und daran, dass La La Land fälschlicherweise als Bester Film angekündigt wurde. Aber die Vernunft hat gesiegt und Barry Jenkins' zweiter Film hat den Goldenen Glatzkopf gewonnen.

Während Dennis Villeneuves _Arrival__– Die Ankunft_ein interessanter Gewinner hätte sein können, war diese Geschichte eines jungen schwulen Mannes während dreier entscheidender Phasen seines Lebens roh, ehrlich und von großer Resonanz. Basierend auf Tarell Alvin McCraneys "In Moonlight Black Boys Look Blue" bleibt Moonlight eines der besten Beispiele dafür, dass die Academy zu 100 % richtig liegt, und dieser zutiefst bewegende, intersektionale Film lohnt sich bis heute. Außerdem ist der Soundtrack von Nicholas Britell ein echter Dauerbrenner.

Welcher Film****hätte gewinnen sollen:Moonlight

WERBUNG

1) Parasite (2020)

Insgesamt gewonnene Oscars: 4 - Bester Film, Beste Regie (Bong Joon Ho), Bestes Originaldrehbuch, Bester internationaler Spielfilm.

Die düstere Gesellschaftssatire von Bong Joon Ho ist zweifellos der würdigste Gewinner des besten Films der vergangenen 14 Jahre.

Der südkoreanische Filmemacher hat eine ätzende Anklage gegen die entmenschlichende Wirkung festgefahrener Gesellschaftsschichten geschaffen. Mit unerwarteten Wendungen und einer Mischung aus Hitchcock'scher Spannung und absurden Elementen fügte Bong seinem beißenden Sozialkommentar düster-poetische Schichten hinzu. Es bleibt ein kompromissloses und kaum klassifizierbares Meisterwerk, das als erster koreanischer Film die Goldene Palme von Cannes und als erster fremdsprachiger Film den Oscar für den besten Film erhielt.

Parasite schien ein sicherer Kandidat für den besten internationalen Spielfilm 2020 zu sein, aber die meisten Leute erwarteten, dass entweder 1917 oder The Irishman den besten Film gewinnen würde. Doch als Bong Joon-ho den Preis für die beste Regie gewann und sich damit gegen Martin Scorsese, Sam Mendes und Quentin Tarantino durchsetzte, war das ein Moment des Jubels.

"Wenn man erst einmal die 1 Zoll hohe Barriere der Untertitel überwunden hat, wird man so viele weitere erstaunliche Filme kennenlernen", sagte Bong Joon Ho, als er bei den Golden Globes in jenem Jahr den Preis für den fremdsprachigen Film entgegennahm. Nicht nur, dass seine Aussage bis heute nachhallt. Indem er die Kurzsichtigkeit Hollywoods anprangerte, zeigten Regisseur Bong und sein modernes Meisterwerk, dass die besten Oscar-Preisträger immer diejenigen sind, bei denen die Academy aus dem Protokoll ausbricht und sich traut, über den Tellerrand hinauszuschauen.

WERBUNG

Welcher Film hätte gewinnen sollen:Parasite

Die diesjährige Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 10. März statt. Bleiben Sie dran bei Euronews Kultur für Nachrichten, Updates und Live-Berichterstattung am nächsten Wochenende. Und wenn Oppenheimer gewinnt, würden wir ihn auf den fünften, vielleicht vierten Platz setzen. Falls Sie sich das gefragt haben sollten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oscars 2024: Alle Fakten und Wissenswertes vor der Preisverleihung

Welches Land hat die meisten Oscars für den fremdsprachige Filme gewonnen?

Ergreifende Aufnahme aus Gaza gewinnt World Press Photo 2024