EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wie sich Glastonbury im Laufe der Jahre verändert hat, erzählt von denen, die sich daran erinnern

Festivalbesucher laufen während des Glastonbury-Festivals an einem Schild mit der Aufschrift "Your vote is your most powerful tool to get the world you want" vorbei.
Festivalbesucher laufen während des Glastonbury-Festivals an einem Schild mit der Aufschrift "Your vote is your most powerful tool to get the world you want" vorbei. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Jonny Walfisz
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

An unserem ersten vollen Tag auf dem Festival haben wir uns die drei Haupttraditionen des Festivals angeschaut, die es über die Jahre hinweg beibehalten hat: seine materiellen Traditionen, seine politische Ausrichtung und sein soziales Engagement.

WERBUNG

Die meisten Besucher kamen am Mittwoch an, und Tausende von Menschen strömten auf den Hügel vor der Parkbühne, um das Eröffnungsfeuerwerk des Festivals zu erleben.

Aber es gab auch eine neue Ergänzung zu den Ritualen. Als die Sonne am ersten Tag unterging, zog es die Menschen zu einer Drohnenshow auf das Gelände vor der Pyramid Stage.

Eine große Anzahl synchronisierter Drohnen bewegte sich mühelos durch den Himmel und zauberte mehrfarbige Bilder der Pyramide, des Glastonbury-Wahrzeichens, und anderer klassischer Bilder des Festivals.

Vor einem stillen Hintergrund ist der Effekt beeindruckend, wenn auch ein wenig gedämpft. Man mag die Technik bewundern, aber man ist nicht gerade begeistert. Das Ganze ist zu zahm und erinnert eher an eine ausgefallene LED-Anzeige als an ein Spektakel.

Zum Glück beginnt das Feuerwerk oben auf dem Hügel kurz darauf und erinnert alle daran, warum farbenfrohe Explosionen unschlagbar sind. Und wer befürchtete, dass das Drohnenbudget das Feuerwerk auffrisst, wurde durch die schiere Anzahl der gezündeten Feuerwerkskörper eines Besseren belehrt. Auf dem angrenzenden Feld ging ein Drachenbildnis lichterloh in Flammen auf, als das Festival begann.

Glastonbury als politischer Akt

Chris Church war bei der allerersten Veranstaltung im Jahr 1970 dabei. Er war 16 Jahre alt und besuchte ein Internat 10 Meilen entfernt, als ihm ein Journalist anbot, ihn zum Parkplatz des Bauernhofs mitzunehmen.

Seitdem ist Chris Church fast jedes Jahr nach Glastonbury gekommen. Heutzutage kommt er Seite an Seite mit Steve Wade, dem Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer von Wind & Sun, einer 1984 gegründeten Wohltätigkeitsorganisation für grüne Energie, die seit 1986 in Glastonbury dabei ist und beweist, dass man Bühnenbeleuchtung und Beschallungsanlage allein mit Wind- und Sonnenenergie betreiben kann.

Ich sprach mit den beiden an ihrem Wind & Sun-Stand in Croissant Neuf, einem Teil des Green Fields-Bereichs, in dem die umweltorientierten Veranstaltungen und Stände des Festivals untergebracht sind.

Jonny Walfisz mit Steve Wade and Chris Church
Jonny Walfisz mit Steve Wade and Chris ChurchJonny Walfisz

Für Chris und Steve ist die größte Tradition von Glastonbury seine politische Absicht. Ursprünglich arbeiteten beide in der Campaign for Nuclear Disarmament (CND) mit, die seit 1981 untrennbar mit dem Festival verbunden ist.

"Der Höhepunkt der Politik war wahrscheinlich in den 80er Jahren", sagt Chris. Als die beiden von der CND zur Water & Sun wechselten, stellten sie fest, dass die meisten Leute, die sich an ihren Stand wandten, an den neuen Technologien interessiert waren, die sie ausstellten. "Es war wirklich interessant", erinnert sich Steve. "Obwohl. Um ehrlich zu sein: die Frage, die uns am häufigsten gestellt wird, lautet: Kann ich hier mein Telefon aufladen?"

Chris stellt fest, dass mit den gestiegenen Ticketpreisen und dem schwierigeren Zugang zu den Eintrittskarten proportional weniger umweltbewusste Menschen kommen. "Wir haben also eher ein allgemeines jugendliches Publikum als ein politisch motiviertes", sagt er.

Auch wenn das Publikum jünger und vielleicht ein bisschen bürgerlicher ist als in den 80er Jahren, bedeutet das nicht, dass sich das Erlebnis wirklich verändert hat, sagt Steve. Chris hat seine Tochter letztes Jahr zum ersten Mal zum Festival mitgenommen, und er hat gesehen, wie beeindruckend es für neue Augen sein kann. "Der Besuch von Glastonbury ist jetzt ein Übergangsritus für junge Leute. Hoffentlich ist das ein Teil ihres entstehenden politischen Bewusstseins", sagt er.

Ein Ort für Wellness

Nebenan in den Healing Fields, einem Bereich, der dem körperlichen und geistigen Wohlbefinden gewidmet ist, bietet Gill Jackman Beratungsgespräche für Festivalbesucher an. Sie kommt seit 1979 nach Glastonbury und war in den 80er Jahren dabei, bevor sie 1997 anfing, im Bereich Wellness zu arbeiten.

Gill erinnert sich gern an die Anarchie der 80er Jahre, als das Festival im Vergleich zu der glattgebügelten Großveranstaltung von heute eine eher raue und unruhige Angelegenheit war. In den späten 90er Jahren erlebte sie, wie die Tausenden von Zaungästen, die ohne Eintrittskarte auf das Gelände kamen, das Chaos noch vergrößerten.

"Der Wellnessbereich war völlig überfüllt", erinnert sie sich. Im Allgemeinen gab es zwei Lager: die armen Ticketbesitzer, die im Schlamm und Regen standen, nachdem ihre Sachen von den Zaungästen geklaut worden waren, und "die Leute, die vier Tage lang im Tanzzelt ausharrten und sich mit Drogen zudröhnten".

WERBUNG

"Es hat Spaß gemacht", sagt sie und stellt sich immer wieder der Herausforderung. Als 2002 der Zaun hochgezogen wurde, nachdem 2000 eine historisch überlastete Veranstaltung stattgefunden hatte, beruhigte sich alles ein wenig, und Gill begann, ihre Erfahrung in der Psychotherapie in das Festival einzubringen.

Menschen tanzen auf dem Steinkreis während des Glastonbury-Festivals
Menschen tanzen auf dem Steinkreis während des Glastonbury-FestivalsAP

Heute verbringt sie viel Zeit damit, jungen Menschen dabei zu helfen, ihre ängstlichen Reaktionen auf die überwältigende Natur des Festivals zu überwinden. "Sie kommen mit der Erwartung, eine fantastische Zeit zu verbringen, und wenn sie hier ankommen, sind sie wirklich ängstlich, es gibt eine Menge Leute, sie fühlen sich orientierungslos, sie streiten mit ihren Freunden oder geraten in eine Art komplizierten Wettbewerb", sagt sie.

Zum Glück stehen Gill, das Sozialteam und alle Mitarbeiter der Healing Fields bereit, um ihnen beizustehen. "Die Angst ist im Körper, und die kurzfristige Arbeit mit der Angst kann ganz einfach sein", sagt Gill. Sie hat schon einige Leute erlebt, die schreiend und stampfend durch die Gegend liefen, um den ersten Schock über das unglaubliche Ausmaß des Festivals zu überwinden.

Die Hippie-Bewegung, aus der das Festival in den 70er Jahren hervorging, scheint zwar schon lange vorbei zu sein, aber das Ethos, Menschen durch spirituelle und körperliche Workshops in die Freuden der Achtsamkeit einzuführen, ist lebendig. "Ich spreche hier ständig mit jungen Leuten, und oft haben sie noch nie über diese Dinge nachgedacht. Außerhalb von hier ist jeder in seinem Individualismus verhaftet und hinterfragt nicht die Gier, den Profit und das Chaos", sagt sie.

WERBUNG

"Aber hier können wir uns dagegen wehren", sagt sie.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltstadt der Live-Musik: Warum Austin seinen ganz eigenen Soundtrack hat

Glastonbury hat begonnen: 200.000 Musikfans freuen sich auf Guns N' Roses und Elton John

Glastonbury: 3.000 Konzerte zum 50-jährigen Jubiläum