EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Keine Stimme für die extreme Rechte": Bündnis gegen Le-Pen-Partei - Der Liveblog

Wer wird die erste Runde der Neuwahlen in Frankreich gewinnen?
Wer wird die erste Runde der Neuwahlen in Frankreich gewinnen? Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Anne Frieda MüllerEuronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich liegt die rechtsextreme Le-Pen-Partei "Rassemblement National" in der ersten Runde der Parlamentswahl vorn.

WERBUNG

Bei den ersten Hochrechnungen gewinnt die rechtsextreme Rassemblement National bei der ersten Runde der Parlamentswahlen mit 34 Prozent, das linke Wahlbündnis Neue Volksfront (Nouveau Front Populaire) vereint 28,1 Prozent der Wählerstimmen auf sich. Und Macrons Koalition Ensemble bekommt 20,3 Prozent.

Das geht aus den ersten Ipsos-Schätzungen für France Télévisions hervor.

In Frankreich findet heute (30. Juni) die erste Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen statt.

Insgesamt 49,5 Millionen Menschen in wahlberechtigt, 577 Abgeordnete sitzen in der Nationalversammlung. Nachdem seine Partei Renaissance haushoch gegen die rechtsextreme Rassemblement National bei der Europawahl am 9. Juni verloren hat, hat der französische Präsident Emmanuel Macron das Parlament aufgelöst und Neuwahlen ausgerufen.

Macron verfügt nach der französischen Verfassung über beträchtliche Befugnisse, aber auch das Unterhaus des Parlaments hat großen Einfluss. Ein Rechtsruck könnte zu einer Phase der "Kohabitation" führen, in der der zentristische Präsident gezwungen ist, mit einem rechtsextremen Premierminister zusammenzuarbeiten.

Verfolgen Sie hier unseren Liveblog.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Patrioten für Europa" - Orban gründet neues Parteienbündnis

Wie gefährlich ist rechtsextremer Jordan Bardella (28) wirklich?

Wien: Dutzende Verhaftungen bei Gegendemonstration gegen rechtsextreme Demo