EU will Verteidigungsunion ausbauen

EU will Verteidigungsunion ausbauen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die EU will trotz einiger Meinungsunterschiede ihre Sicherheits- und Verteidigungsunion ausbauen.

WERBUNG

Die EU will trotz einiger Meinungsunterschiede ihre Sicherheits- und Verteidigungsunion ausbauen. Die Verteidigungsminister der Mitgliedsländer berieten darüber in Brüssel. Vor allem Deutschland und Frankreich treiben das Projekt voran.

“Gemeinsame Investitionen sind der beste Weg zu einer wirksamen Verteidigung”, so die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherin, die ebenfalls an dem Treffen teilnahm. “Wir müssen vernünftig und wirksam zusammenarbeiten. Die Mitgliedsstaaten müssen die Zersplitterung in diesem Bereich überwinden und alle Instrumente nutzen, die es in unserer Union gibt.” Differenzen gibt es unter anderem im Zusammenhang mit der konkreten Ausgestaltung einer Art Kooperationsplattform.

“Wir machen in vielen Bereichen Fortschritte”, versicherte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. “Wir verstärken die praktische Kooperation zwischen Nato und EU. Sie wird beim Nato-Gipfel in der kommenden Woche in Brüssel ein wichtiges Thema sein.”

Zu dem Gipfeltreffen wird auch Donald Trump erwartet. Vor diesem ersten Europa-Besuch des US-Präsidenten herrschen in den EU-Institutionen und im Nato-Hauptquartier gemischte Gefühle. Unklar ist vor allem, welche Politik Trump gegenüber der Nato verfolgt. Er hat wiederholt höhere Verteidigungsausgaben der Bündnispartner gefordert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was wird sich beim Europäischen Parlament nach der Wahl ändern?

EU-Gipfel: Selenskyj will Luftraumverteidigung nach israelischem Vorbild

EU fordert von Georgien Verzicht auf "Agentengesetz"