EU-Gericht: Glyphosat-Studien sind öffentlich zu machen

EU-Gericht: Glyphosat-Studien sind öffentlich zu machen
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Richter annullieren Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde

WERBUNG

Das EU-Gericht in Luxemburg hat angeordnet, kritische Studien über das Krebsrisiko des Unkrautvernichters Glyphosat öffentlich zu machen.

Die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde EFSA, entsprechende Untersuchungen unter Verschluss zu halten, sei nichtig.

Glyphosat war 2017 in der EU für weitere fünf Jahre zugelassen worden.

Die Weltgesundheitsorganisation hält Glyphosat für krebserregend.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Richter senkt Glyphosat-Strafe für Bayer

Glyphosat-Entscheidung macht niemanden richtig glücklich

Von der Leyen: Zusammenarbeit mit "Putins Freunden" nach EU-Wahlen unmöglich