EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Neues Ziel bis 2030: EU will schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien

Solarpanele
Solarpanele Copyright Alvaro Barrientos/AP Photo
Copyright Alvaro Barrientos/AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU will das Erreichen der selbst gesteckten Klimaschutzziele garantieren. Vertreter der Regierungen der Mitgliedsstaaten und des Europäischen Parlaments verständigten sich am Morgen auf neue Eckpunkte.

WERBUNG

Die Europäische Union will sich höhere Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien setzen und damit die vorgenommenen Klimaschutzziele garantieren. Darauf verständigten sich Vertreter der einzelnen Regierungen sowie des Europäischen Parlaments in Brüssel.

Demnach sollen bis 2030 42,5 Prozent des Energieverbrauchs in der EU aus erneuerbaren Quellen kommen - wie etwa Wind-, Solar- oder Wasserkraft. Das teilte der zuständige Unterhändler des Parlaments, der Abgeordnete Markus Pieper, auf Twitter mit.

Auch die zuständige schwedische Ratspräsidentschaft sprach auf Twitter von einer Einigung.

Bevor die neuen Regeln in Kraft treten können, müssen Parlament und EU-Staaten sie noch annehmen. Dies gilt aber als Formsache.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine hatte die EU-Kommission im vergangenen Jahr eine Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien bis 2030 auf 45 Prozent vorgeschlagen. Das Parlament war auch mit dieser Forderungen in die Verhandlungen gegangen. Die EU-Staaten wollten ein Ziel von 40 Prozent. Derzeit liegt der festgelegte Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 bei 32 Prozent.

Umsetzen sollen die EU-Länder das in der sogenannten Erneuerbare-Energien-Richtlinie festlegte Ziel durch nationale Maßnahmen. Nach Angaben des Umweltbundesamtes lag der Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland im vergangenen Jahr bei 20,4 Prozent.

Die Richtlinie ist Teil des "Fit for 55"-Klimapakets der EU-Kommission. Es zielt darauf, klimaschädliche Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent zu senken und soll so zum Gesamtziel beitragen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Haben wir die Energiekrise hinter uns?

Erneuerbare Energien, Kaffee und eine doppelte Ernte: Angolas wirtschaftliches Potential

Erneuerbare Energien: Schwankende Winde effizient nutzen