EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

So will die EU Ihren Flug umweltfreundlicher machen

Ein Ryanair-Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Lissabon fliegt am Denkmal für die Helden des Halbinselkriegs im Vordergrund vorbei.
Ein Ryanair-Flugzeug im Landeanflug auf den Flughafen Lissabon fliegt am Denkmal für die Helden des Halbinselkriegs im Vordergrund vorbei. Copyright AP Photo/Armando Franca
Copyright AP Photo/Armando Franca
Von Stefan GrobeEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Unterhändler des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Dekarbonisierung des Luftfahrtsektors zum Ziel hat. Die wichtigste Maßnahme ist, dass der Sektor schrittweise Kerosin mit nachhaltigen Kraftstoffen mischen muss.

WERBUNG

Die Unterhändler des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates haben sich auf eine Vereinbarung geeinigt, die die Dekarbonisierung des Luftfahrtsektors zum Ziel hat.

Die wichtigste Maßnahme im Rahmen der ReFuelEU Aviation-Vereinbarung ist, dass der Sektor schrittweise Kerosin mit nachhaltigen Flugkraftstoffen (SAF) mischen muss.

Der Anteil von SAF an den Treibstofflieferungen an EU-Flughäfen soll daher bis 2025 auf zwei Prozent steigen und bis 2050 gut 70 Prozent erreichen. Darüber hinaus muss das neue EU-Düsentreibstoffgemisch auch einen Mindestanteil der modernsten und umweltfreundlichsten synthetischen Treibstoffe enthalten, der mit der Zeit ansteigt.

Allein durch diese Maßnahme dürften die CO2-Emissionen von Flugzeugen bis 2050 im Vergleich zu einem Szenario ohne Maßnahmen um etwa zwei Drittel sinken, so die Europäische Kommission.

Darüber hinaus werden Flugzeugbetreiber, die von EU-Flughäfen abfliegen, nun aufgefordert, nur dann zu tanken, wenn es für den Flug notwendig ist, und nicht zu viel zu tanken, um das Betanken mit SAF zu vermeiden. Diese Praxis, das so genannte "Tankering", kann aufgrund des zusätzlichen Gewichts oder des Kohlenstoffausstoßes zu mehr Emissionen pro Flug führen.

Die EU-Flughäfen müssen außerdem sicherstellen, dass ihre Betankungsinfrastruktur verfügbar und für die Verteilung von SAF geeignet ist.

In der Zwischenzeit wird 2025 ein EU-Label für die Umweltverträglichkeit von Flügen eingeführt, bei dem die Fluggesellschaften den voraussichtlichen CO2-Fußabdruck pro Passagier und die voraussichtliche CO2-Effizienz pro Kilometer ihrer Flüge angeben müssen, damit die Fluggäste vergleichen können, wie verschiedene Unternehmen auf derselben Strecke abschneiden.

Schließlich sollen alle Einnahmen aus Bußgeldern, die von Fluggesellschaften, Flughäfen oder Treibstofflieferanten bei Nichteinhaltung der Vorschriften erhoben werden, in die Forschung und Innovation zur Überbrückung der Preisunterschiede zwischen nachhaltigen und konventionellen Treibstoffen fließen.

EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean begrüßte die Vereinbarung als "einen Wendepunkt für die europäische Luftfahrt, der sie auf einen soliden Weg zur Dekarbonisierung bringt".

"Die Umstellung auf nachhaltige Flugkraftstoffe wird unsere Energiesicherheit verbessern und gleichzeitig die Abhängigkeit von der Einfuhr fossiler Brennstoffe verringern. Diese Art von Maßnahmen trägt dazu bei, dass Europa bei der Herstellung innovativer sauberer Kraftstoffe weltweit eine Spitzenposition einnimmt. Wir schätzen, dass der SAF-Markt in der EU mehr als 200.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen wird, vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien", fügte sie hinzu.

Der spanische Europaabgeordnete José Ramón Bauzá Díaz (Renew), der Berichterstatter des EU-Parlaments für das Dossier, sagte, mit der Einigung "haben wir gleiche Wettbewerbsbedingungen durch harmonisierte Regeln geschaffen und die Konnektivität des EU-Luftverkehrs erhalten. Mit dieser Verordnung rückt die Dekarbonisierung des Luftverkehrs näher."

Die Vereinbarung, die nun noch von den Abgeordneten des Europäischen Parlaments und den Mitgliedstaaten gebilligt werden muss, ist Teil der Fit-for-55-Verordnung, die darauf abzielt, die EU-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken und die EU bis zur Mitte des Jahrhunderts kohlenstoffneutral zu machen.

Die Verringerung der Emissionen aus dem Verkehrssektor wird als entscheidend angesehen, da dieser Sektor mit über einem Viertel aller Emissionen der zweitgrößte Verursacher in der Union der 27 Länder ist.

Der Luftverkehr macht mehr als 13 Prozent aller Verkehrsemissionen aus und steht damit hinter dem Straßenverkehr an zweiter Stelle. Zwischen 2013 und 2019 stiegen seine Emissionen jährlich um fünf Prozent, bevor die COVID-19-Pandemie den Sektor zum Stillstand brachte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Luftfahrtchaos durch 5G-Einführung: AT&T und Verizon lenken ein

Wird die Zukunft der Luftfahrt im Emsland gemacht? Anlage produziert klimaneutrales Kerosin

Statt Wahlkampf Gummistiefel: Bundeskanzler Scholz besichtigt Hochwassergebiet