EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Östliche Bauern machen gegen ukrainische Getreideeinfuhren mobil

Bauern aus Osteuropa protestieren in Brüssel gegen ukrainische Getreideeinfuhren
Bauern aus Osteuropa protestieren in Brüssel gegen ukrainische Getreideeinfuhren Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Stefan GrobeSandor Zsiros
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Brüssel haben Bauern aus Mittel- und Osteuropa gegen ukrainische Getreideeinfuhren protestiert. Sie forderten die EU auf, langfristige und entschiedene Maßnahmen zum Schutz der heimischen Landwirtschaft zu ergreifen.

WERBUNG

In Brüssel haben Bauern aus Mittel- und Osteuropa gegen ukrainische Getreideeinfuhren protestiert.

Sie forderten die EU auf, langfristige und entschiedene Maßnahmen zum Schutz der heimischen Landwirtschaft zu ergreifen.

Im vergangenen Jahr hatte die EU die Einfuhrzölle für ukrainische Agrarprodukte abgeschafft, um das Land zu unterstützen.

Doch billiges Getreide verdrängte die EU-Landwirte von ihren eigenen Märkten.

"Wir brauchen einige Maßnahmen, damit der Transit der Transit ist und nicht das Ende des Transports", sagte ein rumänischer Landwirt. "Wir müssen das Getreide in ärmere Länder bringen, nach Afrika, denn wir haben eine Menge Getreide, um unsere eigenen Produkte zu verkaufen".

Ende April hatte sich die EU-Kommission mit fünf Mitgliedstaaten darauf geeinigt, den Verkauf und die Lagerung von ukrainischem Getreide in ihrem Hoheitsgebiet einzustellen.

Außerdem wurde ihnen eine finanzielle Unterstützung von 100 Millionen Euro zugesagt. Doch die Vereinbarung läuft am 5. Juni aus.

Die Landwirte fordern nun zusätzliche Maßnahmen, etwa verstärkte Qualitätskontrollen für Importe.

Die östlichen Erzeuger sagen, sie könnten nicht mit den Ukrainern konkurrieren, da diese nicht nach den strengen EU-Umweltvorschriften und Pestizidrichtlinien arbeiten.

"Ein ukrainischer Hersteller produziert nicht unter den gleichen Bedingungen wie ein EU-Hersteller. Wir haben grüne Vorschriften, die in der EU verpflichtend sind, und die Verwendung von Chemikalien, die in der Ukraine vielleicht erlaubt sind, sind in der EU seit langem verboten", sagte József Luzsi, Vizepräsident der ungarischen Landwirtschaftskammer.

Die Bauern stellten ihre Forderungen EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski in Brüssel vor.

Auf Anfrage von Euronews sagte eine Kommissionssprecherin, es werde von allen Mitgliedsstaaten erwartet, dass sie die vorherigen Vereinbarungen umsetzen und einseitige Importverbote zurücknehmen, bevor sie neue Schritte unternehmen. Bislang hat ein Land dies bisher nicht getan: Ungarn.

Andere Länder, die um finanzielle Hilfe bitten, um Probleme wie die Dürre zu bewältigen, warnten, die Hilfe für die Bauern im Osten dürfe nicht auf Kosten anderer dringender Probleme gehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wir bekommen praktisch nichts": Polnische Landwirte sind in Sorge

Salis aus dem Gefängnis entlassen: Hausarrest in Ungarn bis zum Prozess und den Europawahlen

Europaparlament: Rechtsaußen-Fraktion schließt alle AfD-Mitglieder aus