EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Tinder für Jobs": Brüssel hat Pläne für Stellenbörse für Migranten

EU-Kommissare Ylva Johansson, Margaritis Schinas und Iliana Ivanova
EU-Kommissare Ylva Johansson, Margaritis Schinas und Iliana Ivanova Copyright Claudio Centonze/EU/Claudio Centonze
Copyright Claudio Centonze/EU/Claudio Centonze
Von Mared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Kommission hat Pläne für eine neue Plattform vorgelegt, die Migranten mit Arbeitsangeboten in der gesamten EU zusammenbringen soll, da die Besorgnis über einen zunehmend angespannten EU-Arbeitsmarkt wächst.

WERBUNG

Der sogenannte EU-Talentpool, den die EU-Innenministerin Ylva Johansson als "Tinder für Jobs" bezeichnet, soll Arbeitsmigranten entsprechend ihrer Fähigkeiten und Qualifikationen mit den richtigen offenen Stellen zusammenbringen und so dazu beitragen, kritische Engpässe auf dem EU-Arbeitsmarkt zu beseitigen.

Die Teilnahme am Talentpool ist für die Mitgliedstaaten freiwillig, aber Brüssel hofft, dass Anreize wie die Finanzierung von Berufsausbildung und Fortbildung die Hauptstädte dazu bewegen werden, sich zu beteiligen.

Die Plattform wird auf der bestehenden EURES-Plattform basieren, die europäische Arbeitnehmer mit Stellenangeboten in anderen EU-Ländern verbindet.

"Bei diesem Talentpool geht es nicht darum, die nationale Zuständigkeit für die Entscheidung über Quoten für die Arbeitsmigration in Frage zu stellen. Es geht darum, die Anwerbung der richtigen Qualifikationen zu erleichtern, und zwar so einfach und so schnell wie möglich", erklärte Johansson und fügte hinzu, dass viele Mitgliedstaaten Brüssel aufgefordert hätten, bei der Koordinierung des Abgleichs von Qualifikationen und Engpässen zu helfen.

Da die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen und die Erwerbsbevölkerung schrumpft, sind viele Sektoren in der EU mit einem hartnäckigen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften konfrontiert, wobei das Baugewerbe, das Gesundheitswesen und die IT-Branche nach Angaben der Europäischen Kommission besonders betroffen sind.

Aufgrund des demografischen Wandels benötigt die EU bis zum Ende des Jahrhunderts sieben Millionen zusätzliche Arbeitskräfte auf ihrem Arbeitsmarkt. Die EU-Exekutive hat bereits die Alarmglocken geläutet, was die potenziellen wirtschaftlichen Folgen der prognostizierten Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt betrifft, und vor einem immensen Druck auf die öffentlichen Haushalte, die Renten und das Gesundheitssystem gewarnt.

Einheimische Arbeitskräfte 'nicht genug'

"Wir sollten das ungenutzte Potenzial der inländischen Arbeitskräfte in der EU nicht vergessen, aber es reicht nicht aus", sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas.

"Wir brauchen wirklich mehr Arbeitsmigration", fügte Johansson hinzu und erklärte, dass ohne die zehn Millionen Drittstaatsangehörigen, die in der EU arbeiten und etwa fünf Prozent der Arbeitskräfte ausmachen, die Wirtschaft des Blocks im Grunde "zum Stillstand kommen" würde.

Johansson, Chef der EU-Exekutive für Migrationspolitik, sagte auch, dass der Talent Pool dazu beitragen könnte, Migranten davon abzuhalten, gefährliche Reisen in die EU über von Schmugglern unterstützte Routen anzutreten und dadurch die Zahl der irregulären Einreisen zu verringern.

"Wir verstärken unsere Bemühungen, irreguläre Ankünfte zu verhindern und Todesfälle im Mittelmeer und im Atlantik zu vermeiden. Aber um das wirksam zu tun, müssen wir auch legale Wege anbieten", erklärte sie.

Während man in Brüssel die Arbeitsmigration als eine der wichtigsten Lösungen betrachtet, um gegen irreguläre Einwanderer vorzugehen und gleichzeitig die klaffenden Lücken auf dem Arbeitsmarkt zu schließen, vertreten einige EU-Regierungen eine andere Linie.

Regierungen aller politischen Couleur, darunter Frankreich, Italien, Ungarn und Polen, experimentieren mit geburtenfördernden Maßnahmen, um die Geburtenrate anzukurbeln und den Arbeitskräftemangel zu beheben - ein Ansatz, der vor allem von Regierungen der extremen Rechten bevorzugt wird.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán und die italienische Regierungschefin  Giorgia Meloni haben insbesondere Anreize wie Steuererleichterungen und Auszahlungen eingeführt, um den rapiden Bevölkerungsrückgang in ihren Ländern aufzuhalten.

Schinas warnte jedoch davor, auf die von Demagogen und Populisten vorgeschlagenen "Wunderlösungen" hereinzufallen.

"Wir haben uns inzwischen an die Giftigkeit gewöhnt, die einige politische Kräfte in die öffentliche Debatte über Migration einbringen wollen. Sie versprechen, dass die magische Lösung darin besteht, die Grenzen zu schließen, zum Nationalismus zurückzukehren und alle Arten von Verhandlungen mit den Nachbarn und mit Brüssel abzulehnen", sagte er.

WERBUNG

"Wir gehen diesen Weg nicht [...] Und wir werden uns weiterhin diesem populistischen Diskurs widersetzen", fügte er hinzu.

Ein globaler Wettlauf um Talente

Schinas bezeichnete den Plan sowohl als "außenpolitisches Instrument" als auch als sozialpolitisches Instrument, da er darauf abzielt, den industriellen Wettbewerbsvorteil Europas auf der globalen Bühne zu stärken, da die Nachfrage nach den für die Dekarbonisierung und die Digitalisierung von Teilen der Wirtschaft erforderlichen Fähigkeiten steigt.

"Europa befindet sich in einem globalen Wettlauf um Talente. Genauso wie wir in einem globalen Wettlauf um Rohstoffe und Energie kämpfen, kämpfen wir auch in einem globalen Wettlauf um Talente gegen sehr mächtige Konkurrenten, die direkte Wege für Drittstaatsangehörige haben: die Vereinigten Staaten, Kanada, Neuseeland und Australien", erklärte er.

Die Plattform soll den Mangel an gering, mittel und hoch qualifizierten Arbeitskräften beheben, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf strategischen Sektoren liegt, die mit dem grünen und digitalen Wandel verbunden sind.

WERBUNG

Die EU forderte die Mitgliedstaaten außerdem auf, ihre Verfahren zur Anerkennung ausländischer Kompetenzen und Qualifikationen zu vereinfachen, da der bürokratische Aufwand qualifizierte Arbeitskräfte von der Einwanderung abhalte - ein Phänomen, das als "Brain Waste" bezeichnet werde.

Auch Rassismus schade dem Ansehen der EU in der Welt und könne qualifizierte Arbeitnehmer aus Drittländern davon abhalten, sich um einen Arbeitsplatz zu bewerben, so Johansson.

"Wir müssen auch den Rassismus bekämpfen, denn auch er ist ein Hindernis für qualifizierte Menschen, in die Europäische Union zu kommen", sagte Johansson.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel schlägt Alarm wegen rascher Überalterung der EU-Bevölkerung

Todesstrafe? Warum ein deutscher Rotkreuz-Sanitäter in Belarus verurteilt wurde

EU-Außenbeauftragter Borell in Lettland: Russland eindämmen