EU-Parlament droht Brüssel mit Klage wegen Gelder für Ungarn

In einer scharfen Entschließung verurteilte das Europäische Parlament Viktor Orbáns "vorsätzliche, kontinuierliche und systematische Bemühungen", die Grundwerte der Europäischen Union zu untergraben.
In einer scharfen Entschließung verurteilte das Europäische Parlament Viktor Orbáns "vorsätzliche, kontinuierliche und systematische Bemühungen", die Grundwerte der Europäischen Union zu untergraben. Copyright Denes Erdos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Jorge LiboreiroEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In einer vernichtenden Entschließung drohten die Abgeordneten des Europäischen Parlaments mit rechtlichen Schritten gegen die Europäische Kommission, falls die Exekutive weitere eingefrorene Gelder für Ungarn freigibt.

WERBUNG

Der Text, der am Donnerstag mit 345 Ja-Stimmen, 104 Nein-Stimmen und 29 Enthaltungen angenommen wurde, kommt einen Monat, nachdem die Kommission 10,2 Milliarden Euro an Kohäsionsmitteln für Ungarn freigegeben hat, so dass das Land die Auszahlung dieser Summe beantragen kann.

Die Mittel wurden freigegeben, nachdem Budapest im Mai Reformen durchgeführt hatte, um die Unabhängigkeit der Justiz zu stärken und die politische Einmischung in die Gerichte einzudämmen, und damit auf die von Brüssel auferlegten Bedingungen - die so genannten "Super-Meilensteine" - reagierte.

Die Kommission hält immer noch 11,5 Milliarden Euro von Ungarns zugewiesenem Anteil am Kohäsionsfonds und den Großteil des 10,4 Milliarden Euro umfassenden Konjunkturprogramms zurück, was Ministerpräsident Viktor Orban als "finanzielle Erpressung" bezeichnet hat.

Dennoch hat die teilweise Freigabe der eingefrorenen Mittel das Parlament verärgert, wie in der scharfen Entschließung der Abgeordneten deutlich wird, die die Möglichkeit einer Klage gegen die Exekutive von Ursula von der Leyen ins Spiel bringt, falls weitere Gelder freigegeben werden.

Eine solche Klage würde vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg eingereicht werden, der über interinstitutionelle Streitigkeiten entscheiden kann.

Das Parlament wird "alle ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen und politischen Maßnahmen ergreifen, wenn die Kommission Mittel freigibt, ohne dass die Kriterien erfüllt sind, oder wenn sie es versäumt, die vollständige Umsetzung der einschlägigen Rechtsvorschriften zu gewährleisten, in Anbetracht ihrer Verantwortung als Hüterin der Verträge und zum Schutz der finanziellen Interessen der EU", heißt es in dem Text.

"Die Kommission ist dem Parlament gegenüber politisch rechenschaftspflichtig", heißt es weiter.

Darüber hinaus beauftragten die Abgeordneten ihren juristischen Dienst, die Gültigkeit der Entscheidung über 10,2 Milliarden Euro zu überprüfen. Sie argumentieren, dass die von Budapest gebilligte Justizreform nicht den in den EU-Verträgen verankerten Standard der richterlichen Unabhängigkeit" erfülle, da die Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz vor politischer Einflussnahme gewährleisten und entweder umgangen oder unzureichend angewendet werden können".

Die Reform, die von der Kommission als zufriedenstellend eingestuft wurde, ist auch von der Zivilgesellschaft kritisiert worden. In einer gemeinsamen Analyse erklärten Amnesty International und das ungarische Helsinki-Komitee, die Lösungen seien "notdürftig und verstoßen gegen einschlägige Gesetze und Verordnungen sowie gegen rechtsstaatliche Grundsätze".

Die 10,2 Milliarden Euro wurden einen Tag vor dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs freigegeben, die über einen 50-Milliarden-Euro-Sonderfonds zur Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft bis 2027 beraten wollten, der von Viktor Orbán abgelehnt wird. Das Zusammentreffen der Ereignisse nährte Spekulationen, die Kommission mache Zugeständnisse, um Orbán zu besänftigen, auch wenn der Ministerpräsident letztlich sein Veto gegen den Fonds einlegte.

Die Staats- und Regierungschefs werden am 1. Februar erneut zusammenkommen, um die Angelegenheit ein zweites Mal zu erörtern. Im Vorfeld dieses entscheidenden Treffens haben ungarische Beamte ihre Forderung nach Freigabe der verbleibenden 20 Milliarden Euro immer lauter vorge tragen. Die Gelder stammen aus verschiedenen Fonds und sind an die Bedingung geknüpft, dass Reformen zur Lösung von Interessenkonflikten, zur Verbesserung öffentlicher Ausschreibungen, zum Schutz der Rechte von LGBTQ+, zur Stärkung der akademischen Freiheit und zur Gewährleistung des Asylschutzes durchgeführt werden.

In der Entschließung kritisiert das Parlament Orbans Veto als "Verletzung des Prinzips der aufrichtigen Zusammenarbeit" und erklärt, die EU dürfe "auf keinen Fall der Erpressung nachgeben und die strategischen Interessen der EU und ihrer Verbündeten durch den Verzicht auf ihre Werte aufs Spiel setzen".

Die Abgeordneten betonten, dass die weiterhin eingefrorenen Kohäsions- und Konjunkturfonds "als ein einziges, integrales Paket behandelt werden müssen und dass keine Zahlungen geleistet werden sollten, selbst wenn in einem oder mehreren Bereichen Fortschritte erzielt werden, aber in einem anderen Bereich noch Defizite bestehen".

Dem Text vom Donnerstag war eine Debatte am Mittwoch vorausgegangen, in der die Gesetzgeber Ursula von der Leyen scharf kritisierten, die sie als die politisch Verantwortliche für die Freigabe der 10,2 Milliarden Euro ansehen. Die Kommissionschefin verteidigte die Entscheidung, betonte aber, dass der Rest des Geldes so lange eingefroren bleibe, "bis Ungarn alle notwendigen Bedingungen erfüllt hat".

"Dies sind die Regeln, wir haben ihnen alle zugestimmt und wir werden sie befolgen. Das ist es, was die Rechtsstaatlichkeit von der Willkür unterscheidet", sagte von der Leyen den Abgeordneten.

Von der Leyens Plädoyer reichte nicht aus, um den Inhalt der Entschließung abzuschwächen, in der die Kommission als zu nachsichtig und sorglos gegenüber Orbáns "bewussten, kontinuierlichen und systematischen Bemühungen" dargestellt wird, die Grundwerte der EU zu untergraben.

Die Abgeordneten sparten sich auch Munition, um die Mitgliedstaaten zu kritisieren. Sie beklagten die Unfähigkeit des Rates, den "Missbrauch" des Vetorechts einzuschränken und das Versäumnis, das Verfahren nach Artikel 7, die so genannte nukleare Option, voranzutreiben.

Ungarn befindet sich seit 2018 unter dem ersten Kapitel von Artikel 7. In dieser Phase wird ein "eindeutiges Risiko eines schwerwiegenden Verstoßes" gegen die Grundprinzipien der EU festgestellt und das beschuldigte Land gezwungen, die Situation in regelmäßigen Anhörungen zu erklären. Nun drängen die Gesetzgeber die Staats- und Regierungschefs dazu, die zweite Stufe einzuleiten, in der das Vorliegen einer "schwerwiegenden und anhaltenden" Verletzung festgestellt werden kann.

WERBUNG

Diese Phase erfordert jedoch einen Vorschlag, der von einem Drittel der Mitgliedstaaten oder der Kommission vorgelegt wird, die beide nicht die Absicht bekundet haben, dies zu tun.

Das Parlament "unterstreicht, dass der Rat die Verantwortung für den Schutz der in Artikel 2 EUV verankerten Werte teilt und dass ein Versäumnis, dies zu tun, lang anhaltende und potenziell schädliche Folgen hätte".

Die Entschließung geht jedoch nicht so weit, den dritten Schritt des Artikels 7 zu fordern, der die Aussetzung der Stimmrechte des beschuldigten Landes zur Folge haben kann. Diese Forderung wurde letzte Woche von einer parteiübergreifenden Koalition von 120 Abgeordneten erhoben, fand aber keinen Eingang in den am Donnerstag angenommenen endgültigen Text. In der Geschichte der EU wurde noch nie einem Mitgliedsstaat das Stimmrecht entzogen.

Als Reaktion auf die Debatte, die der Abstimmung vorausging, nutzte Orban die sozialen Medien, um seine Kritiker im Plenarsaal anzuprangern und sich für das Veto stark zu machen.

"Die liberalen Abgeordneten haben Ungarn wieder einmal angegriffen", schrieb der Ministerpräsident auf X, früher Twitter.

WERBUNG

"Sie wollen der Ukraine vier Jahre lang Geld geben, während die Europawahlen nur noch 5 Monate entfernt sind. Sie wollen den Menschen das Recht nehmen, über ihre Zukunft zu entscheiden. Was für eine antidemokratische Haltung!"

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italienerin (39) in ungarischer Haft: "behandelt wie ein Tier"

Von der Leyen: 50 Milliarden für die Ukraine - mit oder ohne Ungarn

Brüssel gibt nach: Ungarn erhält eingefrorene 10 Milliarden Euro