Finden in Paris wirklich die ersten geschlechtergerechten Spiele statt?

Werden die Olympischen Sommerspiele in Paris wirklich die ersten geschlechtergerechten Spiele sein?
Werden die Olympischen Sommerspiele in Paris wirklich die ersten geschlechtergerechten Spiele sein? Copyright Michel Euler/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.
Copyright Michel Euler/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.
Von Sophia Khatsenkova
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab bekannt, es habe zum ersten Mal in der Geschichte eine vollständige Geschlechterparität erreicht. #GenderEqualOlympics

WERBUNG

Bei den Olympischen Sommerspielen in Paris wird es eine 50%ige Beteiligung von Männern und Frauen geben. Ein Ziel, das bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio nur knapp verpasst wurde, in Japan waren 48,8 % der Teilnehmer Frauen - fast eine vollständige Parität.

In bestimmten Disziplinen wird die Parität jedoch nicht eingehalten. Ringen zum Beispiel ist eine Sportart, in der nur Männer antreten. In der Rhythmischen Sportgymnastik hingegen sind nur Frauen vertreten.

Das IOC hat auch einige Disziplinen geändert. So wird der 50-km-Lauf, der bisher den Männern vorbehalten war, zu einem gemischten Staffellauf. Allerdings  gibt es bei den kommenden Sommerspielen immer noch mehr Veranstaltungen für Männer als für Frauen. 

Nach Ansicht von Michele Donnelly, Assistenzprofessorin für Sportmanagement an der Brock University in Kanada, sind Zahlen allein nicht aussagekräftig. Sie erklärt: "Parität ist nicht dasselbe wie Gleichheit. Es ist eine numerische Gleichheit. Es geht um Zahlen. Und wie ich schon sagte, beschränkt sie sich auf die Anzahl der Sportler. Gleichberechtigung ist ein viel umfassenderes Verständnis von Männern und Frauen, die nicht nur die gleiche Anzahl von Möglichkeiten haben, sondern auch die gleichen Teilnahmebedingungen."

Sie bemängelt etwa, dass es bei den Kleidervorschriften immer noch große Unterschiede gibt. Am meisten Sorgen bereitet ihr jedoch der Hashtag #GenderEqualOlympics, denn er behaupte etwas, dass es in Wirklichkeit nicht gebe: "Es wird die Botschaft vermittelt, dass wir am Ziel sind, dass wir die Gleichstellung der Geschlechter erreicht haben, und das haben wir eben nicht."

Es wird die Botschaft vermittelt, dass wir am Ziel sind, dass wir die Gleichstellung der Geschlechter erreicht haben, und das haben wir eben nicht.
Michele Donnelly
Brock Universität in Kanada

Obwohl die Anzahl der Athleten gleich ist, sind Frauen bei den Olympischen Spielen als Trainerinnen oder Schiedsrichterinnen nach wie vor stark unterrepräsentiert.

Die Geschlechterparität hat sich jedoch schnell verbessert, wenn man bedenkt, welche Hürden Frauen überwinden mussten, um an den Spielen teilzunehmen. Der Gründer des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Baron Pierre de Coubertin, schloss Frauen von der Teilnahme an den ersten modernen Olympischen Spielen 1896 aus.

Im Jahr 1900 durften 22 Frauen in fünf Frauensportarten antreten, während 975 Männer in allen Disziplinen von der Leichtathletik bis zum Rudern antraten. Bis 1952 betrug der Anteil der Frauen nicht mehr als 10 % der Teilnehmer. 

Erst 2014 fügte das IOC die vollständige Geschlechterparität zu seinen Ziele hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fake News: X-Bot Grok meldet iranischen Angriff auf Tel Aviv

Fakten-Check: Hält Rauchen schlank?

Faktencheck: Steckt die Ukraine hinter dem Einsturz der Baltimore-Brücke?