EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Übertrieben": So bewertet Frankreich den iranischen Angriff auf Israel

Macron: Iranischer Angriff "unverhältnismäßig"
Macron: Iranischer Angriff "unverhältnismäßig" Copyright BFM-TV & RMC radio
Copyright BFM-TV & RMC radio
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreich und Großbritannien sind sich einig: Der iranische Angriff auf Israel war "übertrieben".

WERBUNG

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den iranischen Angriff auf Israel als „unverhältnismäßig“ bezeichnet und zu einer De-Eskalation des Konflikts aufgerufen: „Es hat in diesem Zusammenhang mehrere Interventionen gegeben, die mit dem Iran in Verbindung stehen. Vor einigen Tagen hat Israel eine iranische diplomatische und militärische Hochburg in Damaskus angegriffen. Die Iraner haben darauf reagiert, aber ihre Reaktion war, wenn ich das so sagen darf, unverhältnismäßig. Denn anstatt israelische Vertretungen außerhalb Israels anzugreifen, griffen sie Israel von ihrem eigenen Boden aus direkt an, was ein Novum ist.“

Cameron: Iranischer Angriff war "völliger Fehlschlag"

Der britischer Außenminister und Ex-Premier David Cameron bezeichnete den Angriff als „totalen Fehlschlag“ und erklärte, er hoffe, dass es keine Vergeltungsmaßnahmen geben werde: „Der Angriff war ein fast völliger Fehlschlag, und sie haben der Welt gezeigt, dass sie die bösartigste Macht in der Region sind, die zu so etwas bereit ist. Deshalb hoffen wir, dass es keine Vergeltungsmaßnahmen geben wird und sich der Fokus der Welt stattdessen auf die Hamas verlagern sollte.“

Der Iran hat am Wochenende rund 300 Drohnen und Raketen in Richtung Israel abgefeuert, von denen nach israelischen Angaben 99 Prozent abgefangen worden sind.

Es ist das erste Mal, dass der Iran Israel offen angegriffen hat. Bei dem Angriff auf die iranische Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus waren zwei Generäle getötet worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Guterres: Der Nahe Osten steht am Rande des Abgrunds

Rechtsaußen-Fraktion ID will die gesamte AfD ausschließen

Live-Debatte: Welcher EU-Spitzenkandidat hat die besten Ideen? Finden Sie es heraus!