EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Proteste gegen den G7-Gipfel in Turin

Demonstranten verbrennen Bilder der G7-Politiker.
Demonstranten verbrennen Bilder der G7-Politiker. Copyright Alberto Gandolfo//LaPresse
Copyright Alberto Gandolfo//LaPresse
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die G7-Gruppe trifft sich am Montag in Turin zur ersten Sitzung der Umweltgespräche seit dem UN-Klimagipfel COP28 im Dezember.

WERBUNG

Demonstranten haben in der norditalienischen Stadt Turin gegen das dreitägige G7-Treffen der Umweltminister demonstriert. Sie blockierten eine Autobahn und zündeten Bilder der Staats- und Regierungschefs an. Zudem riefen sie Umwelt- und Anti-Kriegs-Slogans.

Die Demonstranten kritisierten, dass die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten ihre Forderungen in Bezug auf den Klimawandel nicht erfüllten und somit künftige Generationen im Stich ließen. 

Der italienische Umweltminister und Energiesicherheit, Gilberto Pichetto Fratin, erklärte, das Ziel des Gipfels sei es, "den auf der COP28 eingeschlagenen Kurs praktisch, real und konkret zu machen". Er sagte auch, dass Italien, das von den Auswirkungen des Klimawandels und von Waldbränden bedroht ist, "Artenvielfalt, Ökosysteme und die Erwärmung der Meere" ganz oben auf die Tagesordnung setzen werde.

Kein G7-Staat auf dem Weg, seine Emissionsreduktionsziele bis 2030 zu erreichen

Einem Bericht des Climate Analytics Policy Institute zufolge ist derzeit kein einziges Mitglied der G7 auf dem Weg, seine Emissionsreduktionsziele für 2030 zu erreichen. "Im Rahmen der derzeitigen Politik werden die G7-Staaten ihre Emissionen bis 2030 um 19–33 Prozent gegenüber dem Stand von 2019 senken. Das ist bestenfalls die Hälfte dessen, was nötig ist. Wir schätzen, dass im gleichen Zeitraum eine Reduzierung von mindestens 58 Prozent erforderlich ist", heißt es in dem Bericht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klima, Gleichheit und Sicherheit: Was ist Erstwählern in Europa wichtig?

"Ein Sieg für uns alle": Klima-Seniorinnen gewinnen ihre Klage gegen die Schweiz

Nicht nur Greta: Wer sind die jungen Klimaaktivisten?