EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Slowakei: Parlament verurteilt politische Gewalt nach Attentat auf Fico

Ein Mann mit Blumen vor dem Krankenhaus in dem sich Robert Fico befindet.
Ein Mann mit Blumen vor dem Krankenhaus in dem sich Robert Fico befindet. Copyright AP Photo/Lefteris Pitarakis
Copyright AP Photo/Lefteris Pitarakis
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das slowakische Parlament hat einstimmig beschlossen, politische Gewalt nach dem Attentat auf Ministerpräsident Robert Fico zu verurteilen.

WERBUNG

Das slowakische Parlament hat einstimmig beschlossen, politische Gewalt nach dem Attentat auf Ministerpräsident Robert Fico zu verurteilen. Dieser wurde vergangene Woche bei einem Attentat angeschossen.

Das Parlament traf heute das erste Mal seit dem Attentat auf Fico letzte Woche zusammen. Die 130 anwesenden Abgeordneten billigten eine Erklärung, die von den Regierungsparteien eingebracht wurde und die politische Gewalt verurteilt.

Die Abgeordneten forderten einstimmig alle Parteien dazu auf, Wahlergebnisse zu respektieren und keine Hetze gegen die Gegner zu betreiben.

Die Politiker des Landes reagieren somit auf das Entsetzen nach dem Anschlag auf Fico. Viele sind der Ansicht, dass eine "vergiftete Atmosphäre" in der slowakischen Politik und Medien sowie Desinformation zu der Tat geführt haben.

Fico wurde letzte Woche bei einem Attentat angeschossen. Er ist immer noch im Krankenhaus, schwebt Medienangaben zufolge aber nicht mehr in Lebensgefahr. 

Ermittlungen gegen mutmaßlichen Täter gehen weiter

Unterdessen gehen die Ermittlungen weiter.

Ein Mann wurde noch am Tatort unmittelbar nach dem Attentat festgenommen. Laut lokalen Medien handelt es sich bei dem Schützen um einen Mann aus der kleinen Stadt Levice. Der slowakischen Tageszeitung Dennik N zufolge ist der mutmaßliche Täter 71 Jahre alt, Schriftsteller und Gründungsmitglied des DÚHA-Literaturclubs.

Nach einer polizeilichen Durchsuchung seiner Wohnung ordnete ein Gericht an, dass der Verdächtige in Untersuchungshaft bleiben solle. Die Behörden hielten den Täter zunächst für einen Einzeltäter. Am Sonntag sagten sie jedoch, dass ihm möglicherweise jemand geholfen haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Slowakei: Bürger sammeln Millionen für die ukrainische Armee

Nach Schüssen auf Robert Fico: Was sagen seine Ärztin und das Ermittlungsteam in der Slowakei?

Polarisierte Slowakei: "Hassreden sind Grund für Attentat auf Robert Fico"