EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mehr als 120 Millionen Euro Unterstützung aus Portugal für die Ukraine

Wolodymyr Selenskyj mit de portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa und Ministerpräsidenten Luís Montenegro.
Wolodymyr Selenskyj mit de portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa und Ministerpräsidenten Luís Montenegro. Copyright Tiago Petinga/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Tiago Petinga/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Anne Frieda MüllerEuronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf seiner Reise durch verschiedene EU-Länder will der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auch die bilateralen Beziehungen mit Portugal stärken. Der portugiesische Ministerpräsident sichert Militärhilfen und weiteres Training von Kampfjetpiloten zu.

WERBUNG

Nach Angaben des portugiesischen Ministerpräsidents Luís Montenegro wird sich die portugiesische Unterstützung für die Ukraine dieses Jahr auf 126 Millionen Euro belaufen.

Das Paket beinhaltet sowohl direkte Hilfen für die Ukraine sowie Beteiligungen an EU- und NATO-Beiträgen.  "Wir haben bisher mehr als tausend Tonnen militärisches Material geliefert, darunter Leopard2-Panzer, Drohnen, gepanzerte Fahrzeuge M113 und M577“, so der portugiesische Ministerpräsident.

Portugal ist ein aufrichtiger Freund und Partner der Ukraine.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Darüber hinaus wird Portugal weiterhin bei der Ausbildung von ukrainischen Piloten für den Einsatz von F-16-Kampfflugzeugen helfen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, er betrachte Portugal als einen "aufrichtigen Freund und Partner“ der Ukraine.

Der portugiesische Ministerpräsident Montenegro kündigte außerdem an, dass der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa und der Außenminister des Landes Paulo Rangel auf dem Friedensgipfel in der Schweiz Mitte Juni sein werden.

Vor seinem Besuch in Lissabon war Selenskyj nach Spanien und Belgien gereist. Ziel dieser europäischen Reise war die Sicherung von zusätzlichen Mitteln für die Verteidigung und Sicherheit der Ukraine.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Orban nennt EVP-Präsident Weber "anti-ungarisch"

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert

Frankreich: Regen und niedrige Temperaturen machen Bienen zu schaffen