EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Staatsanwälte ermitteln gegen ehemaligen EIB-Chef wegen Korruption und Veruntreuung

Werner Hoyer im Jahr 2022
Werner Hoyer im Jahr 2022 Copyright European Union, 2022
Copyright European Union, 2022
Von Jack Schickler
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die strafrechtlichen Vorwürfe seien "absurd und unbegründet", sagte Werner Hoyer, der Ende 2023 aus dem Amt scheidet.

WERBUNG

Werner Hoyer, ehemaliger Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), bestätigte, dass die EU-Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Korruption und Veruntreuung ermittele. Hoyer erklärte, dass er bei den Ermittlungen der Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO), die sich auf die Entschädigungszahlungen an einen ehemaligen EIB-Mitarbeiter beziehen, uneingeschränkt kooperieren werde: "Die Anschuldigungen gegen mich sind geradezu absurd und unbegründet", sagte Hoyer in einer per E-Mail übermittelten Erklärung. "Ich erwarte, dass die Vorwürfe vollständig untersucht und aufgeklärt werden, und fordere die EIB auf, uneingeschränkt mit der EPPO zusammenzuarbeiten. Ich kooperiere auch voll mit der EPPO und verlange von dort eine vollständige Klärung des Sachverhalts."

In der Erklärung, die über seinen Anwalt übermittelt wurde, heißt es weiter, dass sich die Ermittlungen auf eine Personalvereinbarung beziehen, die Hoyer während seiner Amtszeit als Präsident unterzeichnet hat, an deren Aushandlung er jedoch nicht beteiligt war. "Die rechtlichen Anforderungen für die Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung durch die EPPO sind sehr niedrig", sagte sein Anwalt Nikolaos Gazeas und fügte hinzu, dass es "rechtlich nicht ungewöhnlich" sei, dass ein Unterzeichner zum Gegenstand einer Untersuchung werde.

Karriere im Bundesaußenministerium

Der ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt trat Ende 2023 nach zwei sechsjährigen Amtszeiten von der Spitze der EIB zurück und wurde durch die Spanierin Nadia Calviño ersetzt.

Ein Sprecher der EIB erklärte gegenüber Euronews, dass man sich zu laufenden externen Untersuchungen nicht äußern könne, aber wie üblich mit den Staatsanwälten zusammenarbeiten werde.

Die EIB hat die Immunität zweier namentlich nicht genannter ehemaliger Mitarbeiter aufgehoben und der Staatsanwaltschaft Zugang zu Räumlichkeiten und Unterlagen gewährt, wie aus einer Erklärung der EPPO hervorgeht. Der Antrag wurde im Rahmen einer laufenden Untersuchung gestellt, in die zwei Personen verwickelt sind, die der Korruption und des Missbrauchs von Einfluss sowie der Veruntreuung von EU-Geldern verdächtigt werden, so die EPPO, die hinzufügte, dass Verdächtige bis zum Beweis ihrer Schuld unschuldig sind.

Die EPPO wurde 2021 ins Leben gerufen, um Fragen wie den Betrug mit Agrarsubventionen zu untersuchen, hat sich aber auch mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit Verträgen zwischen der Europäischen Kommission und dem Impfstoffhersteller Pfizer befasst.

Die EIB ist eine EU-Institution mit einem Kapital von 250 Milliarden Euro, die von den Finanzministerien der EU unterstützt wird und sich auf vorrangige Bereiche wie den Klimawandel und den Wiederaufbau der Ukraine konzentriert, sagte Calviño im Februar gegenüber Euronews.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EIB-Chefin: Nadia Calviño: "Wir haben unseren Ruf als Klimabank gefestigt"

Todesstrafe? Warum ein deutscher Rotkreuz-Sanitäter in Belarus verurteilt wurde

EU-Außenbeauftragter Borell in Lettland: Russland eindämmen