Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neptungras - ein großer CO2-Speicher im Meer ist bedroht

euronews_icons_loading
Neptungras - ein großer CO2-Speicher im Meer ist bedroht
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Posidonia Oceanica gehört zu den ältesten und größten lebenden Kolonien auf dem Planeten. Das sogenannte Neptungras ist als einzige Art der ansonsten vollständig in Australien vorkommenden Gattung Posidonia im Mittelmeer heimisch.

Wichtige Rolle für das Klima

Eine wichtige Rolle spielt Posidonia oceanica für das Klima. Der spanische Meeresbiologe Carlos Duarte stellte fest, dass Seegraswiesen doppelt so viel CO2speichern können wie z. B. eine gleich große Fläche tropischer Regenwaldes.

Neptungras ist zudem Brutraum für viele Fische und Lebensraum für Schnecken. Darüber hinaus schützt es Küsten vor Erosion und trägt so dazu bei, dass Strände nicht abgetragen werden. Außerdem nimmt das Seegras viele über die Flüsse ins Meer gespülte Nährstoffe auf und schützt so das Meer vor Überdüngung und hält das Wasser klar und sauber.

Abgestorbenes Neptungras kann auch als Dämmungsmaterial verwendet werden. Erfinder ist der Karlsruher Architekturprofessor Richard Meier, der NeptuTherm® als Dämmstoff patentieren ließ. Neben einer hohen Wärmedämmung und einfachen Wiederverwertbarkeit müssen diesem Dämmstoff aufgrund der silikathaltigen Faserstruktur des Neptungrases keine Zusätze zur Erreichung des gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutzes hinzugefügt werden.

Wichtiger Meeres-Lebensraum

Die Salzwasserpflanze bietet einen wichtigen Lebensraum für andere Meerestiere. Sie wird durch Umweltverschmutzung, Klimawandel und menschliche Aktivitäten bedroht.

Ein europäischer Experte für diese Pflanze erklärt die Bedrohungen und warum es wichtig ist, das Neptungras zu schützen:

"Posidonia Oceanica wächst sehr langsam. Der Anker eines großen Schiffs kann ein Quadratmeter Posidonia-Unterwasserwiesen zerstören. Für die Heilung dieser Narbe braucht die Natur Hunderte von Jahren. Posidonia wächst senkrecht auf den Meeresboden-Sedimenten, und das braucht viele Jahre. Wir haben einige Posidonia-Wiesen auf ein Alter von 2000 bis 3000 Jahren datiert. Stellen Sie sich nur die Folgen vor, wenn wir all diese Posidonia-Wiesen vernichten würden", erklärt Gabriele Procaccini, Meeresbiologe an der Zoologischen Station Neapel. "Die Posidonia-Wiesen spielen eine wichtige Rolle, weil sie riesige Menge Kohlenstoff CO2 speichern. Das von Posidonia gespeicherte CO2 ist eines der Schlüsselelemente dieser Meeresökosysteme. Posidonia wie auch andere Meerespflanzenarten spielen eine enorme Rolle in den Ökosystemen. Wir haben berechnet, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen ihrer Funktionen in den Ökosystemen sogar noch größer sind als die des tropischen Regenwaldes.

Nutzen für die Umwelt

Die Posidonia übernimmt eine wichtige Rolle im Mittelmeer. Sie versorgt das Wasser mit Sauerstoff und hält es sauber. Ihre Blätter dienen als Zufluchtsort und Nahrung für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. Und ihre Wurzeln stabilisieren wie lebende Unterwasserdeiche den Meeresboden, indem sie an stürmischen Tagen das Sediment der Strände zurückhalten.

Bedrohung durch Umwelteinflüsse

Die Seegraswiesen sind sehr sensibel und verwundbar gegenüber den Umwelteinwirkungen des Menschen. Wiesen, die Tausende von Jahren gebraucht haben, um zu wachsen, wurden durch die massive Bebauung der Küste, durch ins Meer geleitete Abwässer, illegale Fischereipraktiken, ankernde Schiffe oder Bootsverkehr beschädigt oder sind sogar ganz verschwunden. Auch die zunehmende Klimaveränderung und Erwärmung der Meere schädigen das Seegras.