Nach ChatGPT-Verbot in Italien: Was macht jetzt die EU?

Wie gefährlich ist KI?
Wie gefährlich ist KI?   -  Copyright  Michael Dwyer/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Sophia Khatsenkova

Vestager will nicht wegwerfen, was Jahrzehnte gebraucht hat, auszubauen.

Italien ist das erste westliche Land, das ChatGPT blockiert, einen Chatbot, der von künstlicher Intelligenz (oder KI) angetrieben wird.

Die Datenschutzaufsichtsbehörde des Landes gab bekannt, dass sie eine Untersuchung gegen openAI einleitet, das Unternehmen hinter dem Chatbot, aufgrund von Datenschutzbedenken. Bei ChatGPT gab es einen Datenverstoß mit Benutzergesprächen und Zahlungsinformationen.

ChatGPT kann alle Fragen beantworten, Prüfungen bestehen und sogar eine Website programmieren.

Aber es gibt wachsende Bedenken über die Risiken der KI, wie zum Beispiel dass sie Arbeitsplätze vernichtet und Fehlinformationen verbreitet.

Vergangene Woche forderten wichtige Köpfe der Technologiebranche, darunter Twitter-Chef Elon Musk, die Aussetzung dieser Art von KI-Systemen. Es wird befürchtet, dass die Entwicklung außer Kontrolle gerät.

Was bedeutet das für die EU? Nun, die Europäische Verbraucherorganisation BEUC fordert alle Behörden auf, die Chatbots zu untersuchen.

Ursula Pachl, stellvertretende Direktorin von BEUC: "Die Verbraucher sind noch nicht bereit für diese Technologie. Sie erkennen nicht, wie manipulativ, wie trügerisch sie sein kann. Sie erkennen nicht, dass die Informationen möglicherweise falsch sind. Ich denke, dieser Vorfall jetzt mit ChatGPT ist sehr wichtig. Es ist eine Art Weckruf für die Europäische Union. Obwohl wir an diesem KI-Gesetz arbeiten, wird es erst in vier Jahren gelten. Und wir haben gesehen, wie schnell diese Entwicklung bei ChatGPT war."

Die Europäische Kommission debattiert derzeit über die weltweit erste Gesetzgebung zur künstlichen Intelligenz, das KI-Gesetz.

Laut der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Digitales, Margrethe Vestager, ist die EU jedoch nicht bereit dazu, künstliche Intelligenzsysteme zu verbieten.

Auf Twitter sagte sie: "Egal, welche Technologie wir verwenden, wir müssen unsere Freiheiten weiter vorantreiben und unsere Rechte schützen. Deshalb regulieren wir keine KI-Technologien, wir regulieren die Verwendung von KI. Werfen wir nicht in ein paar Jahren weg, was Jahrzehnte gedauert hat, um es aufzubauen."

Laut BBC haben auch die irische Datenschutzkommission und die britische Datenregulierungsbehörde angekündigt, sich die KI-Chatbots genauer anzusehen, insbesondere im Hinblick auf den Datenschutz.

Die italienische Aufsichtsbehörde sagte, das Unternehmen hinter ChatGPT habe jetzt 20 Tage Zeit, um die Datenschutzprobleme zu lösen oder eine Geldstrafe von 20 Millionen Euro zu zahlen.

Zum selben Thema