EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

RaidForums: Kinderhacker vor der Auslieferung an die USA

RaidForums: Kinderhacker vor der Auslieferung an die USA
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Portugiese Diogo Santos Coelho gründete 2015 im Alter von 14 Jahren eines der größten Hackerforen der Welt. Das FBI griff nicht ein, und wartete, bis er alt genug war, um als Erwachsener vor Gericht gestellt zu werden.

WERBUNG

In den kommenden Monaten wird ein britischer Richter entscheiden, ob er einem Auslieferungsantrag der USA für einen 14-jährigen Jungen stattgibt, der eines der weltweit beliebtesten Hackerforen, RaidForums, gegründet hat.

Der Teenager, der im Internet als "Omnipotent" bekannt ist, hat das Online-Forum betrieben, das zunächst mit harmlosen Streichen für Nutzer des Streamingdienstes Twitch angefangen hat, aber bald zu lebensbedrohlichen Aktionen und dem Verkauf gestohlener Daten führte.

Das FBI wusste schon lange, wer Omnipotent war - der portugiesische Staatsbürger Diogo Santos Coelho. Aber sie verhafteten ihn erst, als er alt genug war, um als Erwachsener vor Gericht gestellt zu werden. Ein Vorgehen, das die Frage aufwirft, ob die Behörden nicht früher hätten eingreifen sollen.

RaidForums: Streiche, Bombendrohungen und Datenlecks

"Omnipotent gründete RaidForums, um seine eigene Raid-Plattform zu starten. Die Idee entstand im Grunde damit, Leute zu verarschen, indem er den Livestream missbrauchte. Wenn ein Livestream auf Twitch zu Ende ist, erlaubt Twitch all diesen Zuschauern, auf das Twitch eines anderen zu gehen", erklärt Waqas Ahmed, Cybersecurity Writer bei HackRead Media.

"Es begann mit einer guten Idee, die sich in katastrophale Streiche verwandelte. Sie schikanierten Leute. Sie haben Bombendrohungen ausgesprochen."

Euronews / Kaspersky
Waqas Ahmed, Cybersecurity-Autor bei HackRead MediaEuronews / Kaspersky

"RaidForums war das Go-to-Forum für Leaks und Hacks. Es war nicht nur ein riesiges Forum, sondern auch eine Handels- und Austauschplattform", sagt Marco Preuss, Direktor von GReAT bei Kaspersky Europe.

"Die Absicht hinter den Datenlecks war zunächst nur, zu zeigen, wie gut die Person als Hacker ist. Wenn sie Daten hackten, bekamen sie Komplimente von anderen, und dann wollten sie noch größere Fische fangen", erklärte Waqas Ahmed.

Ich halte es für falsch, außerordentlich harte oder unverhältnismäßige strafrechtliche Konsequenzen für Menschen zu verhängen, die nicht unbedingt die Folgen ihres Handelns verstehen.
Alexander Urbelis
Cybersecurity Anwalt

Die jungen Hacker erkannten bald den Wert der Daten, auf die sie zugreifen konnten, und begannen, sie zu verkaufen.

"Das war der Moment, als Omnipotent anfing, alles zu erlauben. Er begann, Zwischenhändlerdienste für Cyberkriminelle und Hacker anzubieten [...] RaidForums machte Millionen von Dollar. Das FBI kannte Omnipotents Identität schon seit fünf Jahren, als er noch ein Teenager war."

Der Honigtopf

"Das FBI wusste es, weil er zu einem Besuch in die Vereinigten Staaten kam. Er wurde sofort in Gewahrsam genommen und seine Geräte wurden beschlagnahmt, aber sie haben ihn nicht verhaftet", so Waqas Ahmed.

"Er war minderjährig. Er würde nicht viel Zeit im Gefängnis bekommen. Also ließen sie ihn die Plattform betreiben [...] sie benutzen sie als Honigtopf, um so viele Informationen wie möglich über Käufer und Verkäufer zu sammeln und die Plattform  dann abzuschalten."

Am 12. April 2022 gab die US-Staatsanwaltschaft bekannt, dass das FBI die Datenbank von RaidForums beschlagnahmt hat und dass die USA ein Auslieferungsersuchen an Großbritannien für Diego Santos Coelho gestellt haben.

In den USA droht ihm möglicherweise eine lange Haftstrafe. Experten haben Bedenken hinsichtlich des psychischen Zustands des Verdächtigen geäußert. Sie fragen sich, ob der Richter berücksichten wird, dass er minderjährig war, als er die Website ins Leben gerufen hat.

Verantwortlichkeit und Konsequenzen

"Kinder sollten auf keinen Fall wie Erwachsene für ihre Taten verurteilt werden", sagt Dr. Kelli Dunlap, klinische Psychologin und Spieledesignerin. 

"Sollten sie zur Rechenschaft gezogen werden? Ja. Sollte es Konsequenzen für ihre Handlungen geben? Ja. Sollten diese Konsequenzen die gleichen sein wie bei einem Erwachsenen, der einen voll funktionsfähigen präfrontalen Kortex hat? Nein."

WERBUNG
Euronews / Kaspersky
Dr. Kelli Dunlap, Klinische Psychologin und SpieldesignerinEuronews / Kaspersky

"Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Angeklagten in den USA de facto lebenslänglich bekommen", sagt der auf Auslieferung spezialisierte Anwalt Ben Cooper KC.

"Die US-Staatsanwälte gehen im Wesentlichen von der Volljährigkeit aus und ignorieren die Tatsache, dass einige der Handlungen möglicherweise stattgefunden haben, als der Angeklagte noch minderjährig war."

"Häufig, vor allem in Fällen von Cyberkriminalität, wird bei den Angeklagten eine Autismus-Spektrum-Störung nicht diagnostiziert. Das Bundesstrafvollzugssystem in den Vereinigten Staaten ist seit langem unterfinanziert. Daher wird in den Gefängnissen insbesondere bei Autismus nicht auf die Schwachstellen geachtet, die mit dieser Erkrankung einhergehen", fügte Ben Cooper hinzu.

Euronews / Kaspersky
Ben Cooper KC, Fachanwalt für AuslieferungsrechtEuronews / Kaspersky

"Ich denke, wir müssen diesen Leuten etwas Nachsicht entgegenbringen", räumt Alexander Urbelis ein, Anwalt für Cybersicherheit bei Crowell and Moring.

WERBUNG

"Wir haben eine außerordentlich talentierte Gruppe von Personen, die herausfinden, wie Systeme funktionieren. Bei der Aneignung dieses Wissens können sie viele Grenzen überschreiten und viel Unheil anrichten. Aber ich denke, es wäre falsch, außerordentlich harte oder unverhältnismäßige strafrechtliche Konsequenzen für Menschen zu verhängen, die nicht unbedingt die Konsequenzen ihres Handelns verstehen."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

USA: Zahlungsunfähigkeit abgewendet, Senat stimmt Kompromiss zu