Greta Thunberg (18) im Gedränge in Glasgow: "Nie zu spät zu tun, was wir können"

Greta Thunberg (18) im Gedränge in Glasgow: "Nie zu spät zu tun, was wir können"

Greta Thunberg hat die Taktik von Umweltaktivisten, die Straßen blockiert haben, verteidigt: "Manchmal muss man die Leute nerven".

Greta Thunberg hat die Taktik von Umweltaktivisten, die Straßen blockiert haben, verteidigt: "Manchmal muss man die Leute nerven".

Aber die Klimaaktivistin aus Schweden, die zur COP26 nach Glasgow gereist war, sagte der BBC zu radikalen Protestaktionen, es sei wichtig, dass niemand verletzt werde.

Auf die Frage, ob sie selbst Politikerin werden wolle, meinte die 18-jährige Greta Thunberg: "Noch nicht."

Unzählige Fans, Medien und Polizei,umringten die Jugendliche, die den Klimastreik am Freitag vor dem Parlament in Schweden ins Leben gerufen hatte, als sie am Samstagabend mit dem Zug zum Klimagipfel in Glasgow ankam.

Die Menschen müssen weiter "massiven öffentlichen Druck" auf die Politik ausüben, um sicherzustellen, dass sie genug tun, um die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Ihre Bewegung wäre nie so groß geworden, wenn es keinen Zoff gegeben hätte.

Greta Thunberg sagte, es sei "theoretisch möglich", in Glasgow eine Einigung zu erzielen, um die globale Erwärmung unter 1,5°C zu halten. "Wir wissen, dass ein Wandel möglich ist, denn wir können in der Geschichte zurückblicken und sehen, dass es massive Veränderungen in der Gesellschaft gegeben hat, die beispiellos waren. Wenn wir das Gefühl hätten, dass es keine Hoffnung gibt, wären wir nicht mobilisiert.".

Und weiter: "Wir müssen eine kritische Masse an Menschen erreichen, die Veränderungen fordern, und zur Zeit ist es effizienter, dies von der Straße aus zu tun (...). Wir können immer verhindern, dass die Dinge noch schlimmer werden. Es ist nie zu spät, so viel zu tun, wie wir können."