Klimawandel in der Mongolei: Die schleichende Katastrophe

Klimawandel in der Mongolei: Die schleichende Katastrophe
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Mongolei ist einer der am dünnsten besiedelten Staaten der Welt. Unberührte Steppe soweit das Auge reicht. Aber die Zeiten ändern sich für das Land. Das traditionelle Leben der Nomaden ist in Gefahr, da der Klimawandel ihren Herden zusetzt. Viele von ihnen ziehen daher in die Hauptstadt Ulan-Bator, die dem starken Zustrom aber kaum gewachsen ist. Im Jahr 2012 kämpft die Stadt daher mit zahlreichen Schwierigkeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Insel der Demokratie: Warum Frankreichs Präsident Macron in die Mongolei reist

Rentier in Gefahr! Klimawandel macht Nomaden zu schaffen

Franziskus und die Mongolei mit Blick auf Peking