EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Washington: BP zahlt wegen "Deepwater Horizon" über 20 Milliarden Dollar

Washington: BP zahlt wegen "Deepwater Horizon" über 20 Milliarden Dollar
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der britische Energiekonzern BP zahlt für die Folgen der Explosion seiner Ölplattform “Deepwater Horizon” im Golf von Mexiko nach Angaben des

WERBUNG

Der britische Energiekonzern BP zahlt für die Folgen der Explosion seiner Ölplattform “Deepwater Horizon” im Golf von Mexiko nach Angaben des US-Justizministeriums 20,8 Milliarden Dollar (18,5 Mrd Euro).

Die bereits im Juli angekündigte und nun abgeschlossene Einigung umfasse auch offene zivilrechtliche Ansprüche.

Mehr als fünf Jahre nach der verheerenden Katastrophe mit elf Toten im Golf von Mexiko sind damit offene Forderungen der US-Regierung und der Bundesstaaten beigelegt.

BP to pay more than $20B in penalties for the Deepwater Horizon spill: http://t.co/sx9X8Yr2k4

— Waterkeeper Alliance (@Waterkeeper) 5 Octobre 2015

Enthalten sind unter anderem 5,5 Milliarden Dollar für Verstöße gegen das Wasserreinhaltungsgesetz und 8,1 Milliarden Dollar an die Bundesregierung sowie die fünf betroffenen US-Bundesstaaten wegen Umweltverschmutzung.

3,19 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl strömten damals nach Berechnung eines US-Gerichtes ins Meer.

Erst nach vier gescheiterten Anläufen und 87 Tagen konnten Ingenieure eine Stahlglocke über die offene Quelle stülpen und den starken Strom aus dem Ölfeld stoppen. Mehr als 2000 Kilometer Küste wurden verschmutzt.

BP will pay a higher than expected $21bn to settle Deepwater Horizon civil claims: http://t.co/zgCAcMuU4Wpic.twitter.com/eYTdDErf9w

— Financial Times (@FT) 5 Octobre 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende