EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Astronomische Sensation: Gravitationswellen entdeckt – Relativitätstheorie (erneut) bewiesen

Astronomische Sensation: Gravitationswellen entdeckt – Relativitätstheorie (erneut) bewiesen
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten haben erstmals einen direkten Nachweis der Existenz von Gravitationswellen erbracht. Als Schlussfolgerung

WERBUNG

Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten haben erstmals einen direkten Nachweis der Existenz von Gravitationswellen erbracht. Als Schlussfolgerung aus seiner Relativitätstheorie hatte Albert Einstein vor 100 Jahren eine entsprechende Hypothese aufgestellt. Seither beschäftigt sich die Forschung mit diesem Thema.

Bereits im September hatten die Wissenschaftler die Entdeckung gemacht und seither die gewonnenen Erkenntnisse aufbereitet.

#GravitationalWaves detected from #BinaryBlackHole 100y after Einstein's prediction. #EinsteinWasRight

— LIGO (@LIGO) February 11, 2016

“Diese Gravitationswellen entstanden vor mehr als 1,3 Milliarden Jahren, als zwei Schwarze Löcher miteinander verschmolzen. Sie wurden von LIGO, dem Laser-Interferometer Gravitationswellen-Observatorium entdeckt, dem präziseren Messinstrument, das je gebaut wurde”, erklärte Ligo-Direktor David Reitze in Washington.

Im Dezember hat die Europäische Weltraumorganisation Esa den Satelliten “Lisa Pathfinder” zur Erforschung
der Gravitationswellen ins Weltall geschossen. Aus ihm soll ein Weltraumobservatorium entwickelt werden, mit der diese Wellen künftig aufgespürt werden können.

“Es ermöglicht uns, eine ganze Reihe von Satelliten zu bauen, die Gravitationswellen aufspüren und ihren Ursprung, so dass wir das Universum auf andere Art erforschen”, sagt LISA Pathfinder Payload Operations Engineer, José Mendes.

Die beiden 3.000 km voneinander entfernten LIGO-Obersvatorien in den US-Bundesstaaten Louisiana und Washington bestehen aus fast vier Km langen L-förmigen Röhren durch die ein Laserstrahl geschickt wird. Treffen Gravitationswellen auf den Strahl wird er leicht abgelenkt.

Gravitationswellen stauchen und strecken den Raum.

Mehr zum Thema

LISA macht sich auf die Suche nach Gravitationswellen

Erklärung zu Gravitationswellen von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e.V.

LIGO

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Den Schwingungen des Urknalls auf der Spur

Eine weibliche Führungskraft von Azercosmos baut Barrieren in der Raumfahrtindustrie ab

Japan schickt Mondsonde ins All