EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Syrien: IS-Miliz greift Kurdenstellungen in Tal Abjad an

Syrien: IS-Miliz greift Kurdenstellungen in Tal Abjad an
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Norden Syriens haben Kämpfer der IS-Miliz die an der Grenze zur Türkei liegende Stadt Tal Abjad angegriffen. Bei den Attacken auf Stellungen der

WERBUNG

Im Norden Syriens haben Kämpfer der IS-Miliz die an der Grenze zur Türkei liegende Stadt Tal Abjad angegriffen. Bei den Attacken auf Stellungen der kurdischen YPG-Miliz starben laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zahlreiche Kämpfer.
Kampfflugzeuge der US-geführten Koalition hätten in das Geschehen eingegriffen und die Kurden unterstützt.
Die Stadt wird seit dem Sommer von den Kurden gehalten.

Von grenznahen Orten in der Türkei aus sind die Kämpfe in Tal Abjad zu sehen.

People in Urfa (southern #Turkey) watch as smoke rises above Tel Abyad (northern #Syria) after Da'ish attacked #YPG. pic.twitter.com/t3K2RtGxwx

— Haidar Sumeri (@IraqiSecurity) 27. Februar 2016

US-Präsident Barack Obama sagte: “Es bleibt ein schwieriger Kampf. Die Situation im Irak und Syrien ist extrem komplex. Dadurch, dass wir die Ölinfrastruktur bombardiert haben, wurde ISIL dazu gezwungen, seinen Kämpfern das Gehalt zu kürzen. Dank der Arbeit vieler Nationen sieht es endlich so aus, als würde der Strom an ausländischen Kämpfern weniger werden.”

Die Koalition griff zu Beginn der Woche laut eigenen Angaben unter anderem Öl- und Gasanlagen in der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor an. Der Kampf gegen islamistische Gruppen wie die IS-Miliz ist von der Waffenruhe ausgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Feuerpause in Syrien: Lage trotz Verstößen verhältnismäßig ruhig

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland