EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Demo gegen Islands Ministerpräsidenten: "Ich werde mit Sicherheit nicht zurücktreten"

Demo gegen Islands Ministerpräsidenten: "Ich werde mit Sicherheit nicht zurücktreten"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor dem isländischen Parlament in der Haupstadt Reykjavik haben zahlreiche Menschen gegen die Regierung und Ministerpräsident Sigmundur David

WERBUNG

Vor dem isländischen Parlament in der Haupstadt Reykjavik haben zahlreiche Menschen gegen die Regierung und Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson protestiert.

Bei der Demonstration wurden offenbar auch Joghurtbecher geworfen

Icelanders are throwing yogurt at Parliament over the Panama Papers:
REYKJAVIK, Iceland – Thousands of people… https://t.co/h8whjAahSl

— shelbylaneMD (@shelbylaneMD) April 4, 2016

Offenbar versammelten sich bis zu 10.000 Menschen vor dem Parlament

Thousands of Icelanders call on PM to resign: An estimated10,000 protesters filled the square outside Iceland'… https://t.co/vPZujjZgSm

— 日本のニュース (@election_japan) April 4, 2016

Gunnlaugsson soll den Panama Papers zufolge im Jahr 2007 gemeinsam mit seiner späteren Frau Anteilseigner der Briefkastenfirma Wintris Inc. auf den Britischen Jungferninseln geworden sein.Dorthin sollen laut der “Süddeutschen Zeitung” und zahlreicher anderer Medien Millionen Dollar geflossen sein, die Gunnlaugssons Partnerin von ihrem Vater geerbt hatte.

Gunnlaugsson will vorerst keine Konsequenzen ziehen:

“Ich werde mit Sicherheit nicht zurücktreten, weil meine Frau immer ihre Steuern gezahlt hat. Wir haben auch gesehen, dass sie jeglichen Interessenkonflikt durch Invesitionen in isländische Unternehmen vermieden hat.”

Trotzdem wird über Gunlaugssons Sturz weiter spekuliert

#PanamaPapers: Iceland's prime minister could be the first to fall after massive leak https://t.co/z63uk0hcgDpic.twitter.com/5GaaKN2z61

— VICE News (@vicenews) April 4, 2016

Als er 2009 Parlamentsabgeordneter wurde, hatte Gunnlaugsson seine Beteiligung an der Offshore-Firma nicht erwähnt. Im selben Jahr soll er seine 50-Prozent-Anteile für einen Dollar an seine heutige Ehefrau verkauft haben.

Die isländische Opposition hatte Gunlaugssons Rücktritt gefordert und einen Misstrauensantrag gestellt. Eine Online-Petition für seinen Rücktritt ist von mehreren zehntausend Isländern unterzeichnet worden. Das Land hat rund 320.000 Einwohner.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien ist gespalten durch "russisches" Gesetz

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein

Niederländisches Fernsehen teilt Details zum Ausschluss von Joost Klein mit