EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Badminton: Japanische Olympiahoffnung wegen Glücksspiel in der Klemme

Badminton: Japanische Olympiahoffnung wegen Glücksspiel in der Klemme
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Illegales Glücksspiel könnte der Nummer zwei der Badminton-Weltrangliste die Olympiateilnahme kosten. Der Japaner Kento Momota hat sein Fehlverhalten

WERBUNG

Illegales Glücksspiel könnte der Nummer zwei der Badminton-Weltrangliste die Olympiateilnahme kosten. Der Japaner Kento Momota hat sein Fehlverhalten eingestanden. Ermittlungen laufen. Der japanische Badminton-Verband teilte mit, man könne ihn nicht mehr als Olympiateilnehmer empfehlen.

“Es tut mir furchtbar leid, dass ich alle betrogen habe. Es tut mir sehr leid”, sagte Momota.

Als Zeichen seiner Reue soll er auch seine Haare schwarz gefärbt haben.

Kento Momota also dyed his highlighted hair to black again as an act of contrition, as per a news report. pic.twitter.com/lc7ibTcSse

— Badminton Updates (@badmintonupdate) 8 avril 2016

Sein Mitspieler Kenichi Tago, sechsmaliger japanischer Meister und Olympiateilnehmer 2012, war in Tränen aufgelöst. Er soll Momota in die Glücksspielwelt eingeführt haben.

“Ich möchte nur, dass man Kento Momota eine zweite Chance gibt”, so Tago.

Er habe einfach nicht aufhören können, gestand er. Glücksspiel ist in Japan bis auf wenige Ausnahmen verboten. Tago soll Angaben seines Vereins zufolge 60 Mal illegale Casions aufgesucht haben, Kento Momota sechs Mal.

Weiterführender Artikel…:http://www.japantimes.co.jp/news/2016/04/08/national/crime-legal/disgraced-japanese-badminton-duo-apologize-illegal-gambling/#.VweeFZyLSUl

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Judo-Grand-Slam: In Taschkent regnet es Waza-aris

Heimsiege in Paris: Judoka aus Frankreich begeistern beim Judo Grand Slam kurz vor Olympia