Serbien hält vorgezogene Neuwahlen ab: Regierung will neues Mandat für Pro-EU-Kurs

Serbien hält vorgezogene Neuwahlen ab: Regierung will neues Mandat für Pro-EU-Kurs
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Serbien wählt heute ein neues Parlament. Die vorgezogene Neuwahlen werden mitten in der Legislaturperiod auf Betreiben von Ministerpräsident

WERBUNG

Serbien wählt heute ein neues Parlament. Die vorgezogene Neuwahlen werden mitten in der Legislaturperiod auf Betreiben von Ministerpräsident Aleksandar Vučić abgehalten: Der Regierungschef hofft auf ein neues und starkes Mandat, um das Balkanland in die EU zu führen. Außerdem, so erklärte Vučić selbst, suche er die nötige Unterstützung für tiefgreifende und schmerzliche Reformen.

Umfragen zufolge kann seine Koalition, zu der auch die Sozialisten gehören, mit etwa der Hälfte der Stimmen rechnen. Bei der Wahl werden nach Jahren voraussichtlich aber auch wieder extrem nationalistische Parteien den Einzug ins Parlament schaffen.
Die Regierung steht schon länger einer erstarkenden Rechten sowie Befürwortern eines pro-russischen Kurses gegenüber.

Auch Vojislav Šešelj, der soeben vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag von einer Anklage wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen freigesprochen wurde, dürfte nach der Wahl wieder im Parlament sitzen. In Umfragen kam seine Serbische Radikale Partei zuletzt auf über acht Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbischer Regierungschef: "Ich habe früher viel Dummes gesagt"

Teilweise Wahlwiederholung in Serbien

Studenten protestieren mit Straßenblockaden gegen Wahlbetrug