Eilmeldung
This content is not available in your region

Russland von paralympischen Spielen ausgeschlossen

euronews_icons_loading
Russland von paralympischen Spielen ausgeschlossen
Schriftgrösse Aa Aa

Russische Athleten dürfen nicht an den paralympischen Spielen teilnehmen. Das gab das Internationale Paralympische Komitee IPC bekannt. Im Bericht des Ermittlers Richard McLaren werden dem russischen Sport weitverbreitete Dopingvergehen vorgeworfen.

Ich kann nicht beweisen, dass diese Entscheidung politisch motiviert war, aber sie riecht wie schmutzige Politik, die in gute Worte verpackt wurde.

Wladimir Lukin Präsident des russischen paralympischen Verbandes

“Aus meiner Sicht und aus der Sicht jedes Mitglieds des IPC-Führungsgremiums ist der McLaren-Bericht eine der schwärzesten Stunden in der Geschichte unseres Sports”, sagte der IPC-Vorsitzende Philip Craven. “Der Bericht war ein Tiefschlag für alle, die sich zu sauberen, gerechten und ehrlichen Wettkämpfen bekennen. Dadurch wurde die Integrität und Glaubwürdigkeit des Sports, wie wir ihn kennen, ihn Frage gestellt. Mich und andere macht das sehr traurig.”

Der Präsident des paralympischen Verbandes Russlands Wladimir Lukin sagte der Nachrichtenagentur Tass, man werde die Entscheidung des IPC vor dem Internationalen Sportgerichtshof anfechten. Er sehe gute Chancen, dass die Sperre aufgehoben werde. “Ich kann nicht beweisen, dass diese Entscheidung politisch motiviert war, aber sie riecht wie schmutzige Politik, die in gute Worte verpackt wurde”, so Lukin.

Die paralympischen Spiele in Rio werden zwischen dem 7. und dem 18. September ausgetragen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.