Verfassungsgericht verbietet erneut katalanisches Referendum

Verfassungsgericht verbietet erneut katalanisches Referendum
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Unabhängigkeitsabstimmung war für den Herbst 2017 geplant. Die Region will trotzdem an dem Referendum festhalten.

WERBUNG

Rückschlag für den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont: Das spanische Verfassungsgericht untersagte das für den Herbst kommenden Jahres geplante Unabhängigkeitsreferendum in der Region Katalonien. Das Parlament in Barcelona hatte den Beschluss zur Durchführung der Befragung im Oktober trotz des Widerstandes der Zentralregierung in Madrid und früherer Verbote des Verfassungsgerichts verabschiedet. Damals erklärte Puigdemont, Katalonien werde sich auch von einem “Nein” Madrids nicht stoppen lassen.

Bereits im Herbst 2014 hatte die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien verhindert. Bei den Regionalwahlen im Herbst 2015 gewannen die Separatisten erneut deutlich, und interpretierten den Triumph als “Mandat zur Unabhängigkeit”. Puigdemont wurde jetzt vom Verfassungsgericht unter Androhung auch strafrechtlicher Konsequenzen aufgefordert, sich an die nationalen Gesetze zu halten. Katalonien ist die wirtschaftsstärkste Region Spaniens.

Parlamentsbeschluss ungültig: Spaniens Justiz untersagt Trennungs-Referendum in Katalonien https://t.co/3U2kHmJ6Gs via NZZ</a></p>&mdash; Jo(é) Ha (PLAYER1377) December 14, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spanien: Katalanische Parlamentarier zerreißen Fotos des Königs Felipe

Spanische Landwirte machen ihrem Ärger Luft

Mit dem Traktor auf der Plaza: Landwirte legen Zentrum von Madrid lahm