EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Dschihadistenmiliz IS zerstört wieder Bauwerke in Palmyra

Dschihadistenmiliz IS zerstört wieder Bauwerke in Palmyra
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Syrische Wüstenstadt Palmyra gehört zum Weltkulturerbe. IS zerstört Tetrapylon und Amphitheater.

WERBUNG

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syriens historischer Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Neben der Fassade des Theaters wurden auch Säulen des Tetrapylons, eines typischen Monuments der römischen Architektur, zerstört. Palmyra gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

#Daesh jihadists have demolished part of #Palmyra's Roman Theatre and the famous “Tetrapylon” https://t.co/w565IuGb5H

— EndiZentarmi ✌ (@EndiZentarmi) January 20, 2017

Der IS hatte Palmyra erstmals im Mai 2015 eingenommen. Rund zehn Monate später konnten syrische Regierungstruppen die Stadt mit Hilfe russischer Luftangriffe wieder unter Kontrolle bringen. Im vergangenen Dezember eroberte der IS Palmyra jedoch erneut.

Die IS-Anhänger brachten in Palmyra auch zahlreiche Gefangene um, unter anderem den früheren Chef-Archäologen der Stadt, Khalid Asaad, vor Dutzenden Zuschauern auf einem
öffentlichen Platz.

Hintergrundinformationen:

Die Oasenstadt Palmyra in der zentralsyrischen Wüste war eines der herausragenden Zentren im Altertum. Die Unesco – die Kulturorganisation der Vereinten Nationen – erklärte die Ruinen der ehemaligen Handelsmetropole der legendären Königin Zenobia im Jahr 1980 zum Weltkulturerbe.

Durch ihre Lage an einer der wichtigsten Handelsrouten zwischen dem Römischen Reich, Persien, Indien und China gewann Palmyra in den ersten Jahrhunderten nach Christus stetig an Bedeutung. Nach ihrer Blütezeit wurde die Stadt im Jahr 272 von den Römern zerstört. Das vor dem Syrien-Krieg beliebte Touristenziel gilt als einer der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten. Neben den Ruinen liegt eine gleichnamige moderne Stadt. Der Ort befindet sich nordöstlich von Damaskus. (dpa)

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

3 Wochen nach Anschlag: Slowakischer Premier vergibt dem Täter

Bei Messerattacke in Mannheim schwer verletzter Polizist gestorben

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe