25 Jahre nach Maastricht steckt EU in Existenzkrise

25 Jahre nach Maastricht steckt EU in Existenzkrise
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rückblick auf die Unterschreibung des Vertrags von Maastricht vor 25 Jahren.

WERBUNG

Sie hat dem Grundlagen-Vertrag der Europäischen Union ihren Namen gegeben: die kleine Stadt Maastricht mit 120.000 Einwohnern im Süden der Niederlande – zwischen dem belgischen Lüttich und dem deutschen Aachen gelegen.

Ein symbolischer Ort der europäischen Integration. Und im Regierungssitz der niederländischen Provinz Limburg, umgeben vom Fluß Maas, der durch Frankreich, Belgien und die Niederlande fließt, wird der Vertrag am 7. Februar 1992 besiegelt.

It's been 25 years since the signing of the #MaastrichtTreaty, which, amongst other things, set up the euro https://t.co/vkjVehBx1Qpic.twitter.com/FdOG0cQO4S

— dwnews (@dwnews) 6. Februar 2017

Es sind die Außen- und Finanzminister der 12 Mitgliedsstaaten der damaligen Europäischen Gemeinschaft, die ihre Unterschrift unter den Vertrag über die Europäische Union setzen.

25 years since #MaastrichtTreaty, where does the #EU go from here? https://t.co/JpwF8KPyE2pic.twitter.com/C7EftN6ZjC

— Debating Europe (@debatingeurope) 7. Februar 2017

Der Präsident des Europäischen Rates und Ministerpräsident Portugals Anibal Cavaco Silva:
“Heute findet hier in Maastricht ein neuer historischer Schritt statt hin zueinem Europa, das wir solidarisch errichten. Der Vertrag, den wir heuteunterschreiben, ist ein entscheidender Fortschritt auf dem Weg zurEuropäischen Union, das ehrgeizige Ziel eines in der jüngeren Geschichtebeispiellosen Prozesses.”

Es ist eine wichtige Etappe für die politische und wirtschaftliche Integration innerhalb Europas, denn die zwölf Mitgliedsstaaten müssen Teile ihrer Souveränität aufgeben.

Der Vertrag von Maastricht beruht auf drei Säulen:

Die Europäischen Gemeinschaften,
die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
und die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen.

Der Vertrag hat eine europäische Staatsbürgerschaft begründet, die Rechte des Europäischen Parlaments gestärkt und eine Wirtschafts- und Währungsunion eingeführt: geboren ist die Gemeinschaftswährung Euro, Symbol eines stärker vereinten Europas. Seit seiner Einführung im Januar 2002 machte der Euro einige Krisen durch.

Doch die derzeitigen innen- und außenpolitischen Phänomene wie Brexit und Populismus stellen die Europäische Union vor eine große Herausforderung.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker:
“Diejenigen liegen völlig falsch, die Europa in seine nationalen Einzelteilezerlegen wollen. Ohne die Europäische Union werden wir nicht als einzelneNationen existieren können.”

25 Jahre #MaastrichtTreaty. pic.twitter.com/WqWZzD8iWR

— Michael Roth MdB (@MiRo_SPD) 7. Februar 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

25 Jahre Maastricht-Vertrag: Europaskepsis damals wie heute

"Große Eskalation": EU- und G7-Mitglieder verurteilen Irans Angriff auf Israel

Ylva Johansson: Erstmals ein gemeinsamer, umfassender EU-Ansatz zu Migration