Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Präsidenten- und Parlamentswahlen in Kenia

Präsidenten- und Parlamentswahlen in Kenia
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Kenia haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Rund 19 Millionen Menschen sind abstimmungsberechtigt. Uhuru Kenyatta, der Sohn des ersten Präsidenten des ostafrikanischen Landes, ist seit 2013 im Amt. Er rief zu einem friedlichen Verlauf der Abstimmung auf – vor zehn Jahren war es im Anschluss an die Präsidentenwahlen zu schweren Unruhen mit mehr als 1000 Toten gekommen.

Kenyattas langjähriger politischer Rivale Raila Odinga bewirbt sich zum dritten Mal um das Amt. Der ehemalige Ministerpräsident warnte im Vorfeld vor Wahlbetrug und kritisierte die hohe Anzahl der Sicherheitskräfte, die den Ablauf der Abstimmung überwachen. Damit werde versucht, die Wähler einzuschüchtern, sagte Odinga.

Neben den beiden aussichtsreichsten Kandidaten stehen sechs weitere zur Wahl. Für einen Sieg in der ersten Abstimmungsrunde ist die absolute Mehrheit vonnöten.