Fukushima-Atomkatastrophe: Japan und Tepco verurteilt

Fukushima-Atomkatastrophe: Japan und Tepco verurteilt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein japanisches Gericht hat die Mitschuld des Staates und des Tepco-Konzerns an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt. Entschädigungen müssen bezahlt werden.

WERBUNG

“Nein zu Atom”: Mit diesem Spruch haben die Kläger in Japan gesiegt. Ein regionales Gericht hat nämlich die Mitschuld des Staates und des Betreiberkonzerns Tepco an der Atomkatastrophe in Fukushima festgestellt.

“Die japanische Regierung und TEPCO hatten tatsächlich vorhergesagt, dass eine Tsunamiwelle die Schutzvorrichtungen des Kernkraftwerkes überrollen könnten”, klagt der Anwalt Izutaro Managi. “Auch wenn sie sich dessen bewusst waren, haben sie keinerlei Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Das ist unverzeihbar.” Bereits 2002 sollen die Risiken im Falle eines Tsunamis bekannt gewesen sein.

Rund 3800 Bürger hatten vor dem Bezirksgericht von Fukushima eine Sammelklage angestrengt. Die Größte von 30 solcher Klagen. Die Kläger wollen entschädigt werden: Sie fordern monatlich umgerechnet 380 Euro (50 000 Yen), bis die Strahlung auf den Stand vor dem Gau gesunken ist.

Trotz des Urteiles hält Premierminister Shinzo Abe an der Atomkraft weiter fest: Als Konsequenz aus der Katastrophe wurden zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgelegt. Vier Reaktoren sind jetzt aber wieder am Netz.

Im März 2011 zerstörten ein Erdbeben und ein Tsunami das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Die ganze Region wurde verstrahlt, zahlreiche Menschen mussten evakuiert werden und verloren ihre Häuser.

Mehr Hintergrundinformationen finden Sie hier.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Japan: Tepco leitet zweite Runde verseuchtes Wasser ins Meer

Die Dreifach-Katastrophe von Fukushima - jetzt im Museum

Tsunami-Katastrophe 2011: Japan gedenkt der Opfer