EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

In diesen Ländern lesen Kinder am besten

In diesen Ländern lesen Kinder am besten
Copyright 
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die internationale Grundschul-Lese-Untersuchung zeigt: Die Leistung deutscher ViertklässlerInnen ist stabil, in Österreich verbesserten sich die Volksschüler seit der letzten Erhebung.

WERBUNG

Wie gut lesen Viertklässler? Das soll durch die IGLU-Studie (englisch PIRLS) herausgefunden werden. Insgesamt 50 Länder nahmen an der Erhebung teil, mit der das Leseverständnis von Schülern verglichen wird.

Generell gibt es immer mehr gute Leser: In den vergangenen 15 Jahren hätten sich 11 Länder verbessert, nur in zwei Ländern ist das Ergebnis heute schlechter als zu Beginn der Studie im Jahr 2011.

In 48 der 50 Länder schneiden Mädchen besser ab als Jungen, auch diese Entwicklung sei stabil.

Die besten Leser gibt es in Russland und Singapur: Die geprüften Schüler hatten die besten Ergebnisse beim Leseverständnis: Sie interpretieren, integrieren und bewerten Geschichten und Informationen von komplizierten Texten besonders gut.

Ein ähnlich gutes Level haben auch Schüler in Hongkong, Irland, Finnland, Polen und Nordirland: Rund ein Viertel der Viertklässler schnitten hier überdurchschnittlich gut ab.

Die gute Nachricht: Mehr als 95 Prozent der Schüler in IGLU-Ländern haben mindestens grundlegende Lesekompetenzen.

Die Ergebnisse für Deutschland fallen durchwachsen aus: Auf der einen Seite gibt es mehr leistungsstarke (von 8,6 Prozent in 2001 auf 11,8 Prozent in 2016), aber auch mehr leistungsschwache Schüler (von 16,9 zu 18,9 Prozent).

In Österreich sind die Ergebnisse der alle fünf Jahre erhobenen Studie in diesem Jahr erfreulich. Nachdem sie 2011 leicht gesunken waren sind sie jetzt wieder auf dem Niveau der Erhebung von 2006 und damit über dem internationalen Durchschnitt.

Eine klare Erkenntnis der Studie: Die Leistungen der Kinder hängen stark ab vom Bildungsgrad der Eltern. Je mehr Bücher in einem Haushalt verfügbar sind, desto besser schneiden die Kinder im Vergleich ab. 

Experten fordern daher, die Leseverständnis ab dem Kindergarten besonders zu fördern. Auch der Ausbau von Ganztagsschulen und die Förderung von leistungsschwachen Schülern wird dringend empfohlen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Angriff auf Fico: "Slowakei am Rande des Bürgerkriegs"

Angriff auf slowakischen Premier: Das ist über den mutmaßlichen Täter bekannt

Pro-Palästina-Proteste: Gewaltsame Konfrontationen in Europa