Eilmeldung

Eilmeldung

Schweden wählt - Rechtspopulisten im Aufwind

Sie lesen gerade:

Schweden wählt - Rechtspopulisten im Aufwind

Schweden wählt - Rechtspopulisten im Aufwind
Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem hart umkämpften Wahlkampf gehen die Schweden am Sonntag an die Urnen. Das Land steht vor einer richtungsweisenden Wahl. Prognosen zufolge werden vor allem die rechtspopulistischen Schwedendemokraten dazugewinnen. Sie dürfen auf 16 bis 20 Prozent Zustimmung hoffen. Die Flüchtlingskrise hat der Partei Auftrieb gegeben.

Rechtspopulisten im Aufwind

Parteichef Jimmi Akesson wirbt mit einer harten Einwanderungspolitik.

"Schweden braucht Platz zum Atmen. Wir brauchen strenge, verantwortungsvolle Einwanderungsgesetze. Und wissen Sie was? Es gibt nur eine Garantie für strenge und verantwortungsvolle Einwanderungsgesetze in Schweden."

Im Gegensatz dazu werben die Sozialdemokraten für ein offenes Schweden. Auch Mohammed Nuur, ein Einwanderer aus Somalia kandidiert für einen Sitz im Parlament,

"Für mich ist das Schweden, das Jimmie Akesson will , keine Zukunft. Das ist der Weg zurück in die Vergangenheit. Er behauptet, dass Immigranten nicht willkommen sind in Schweden. Dabei hat Schweden so viele Migranten aufgenommen, es wird weltweit dafür respektiert. Ehrlich gesagt haben Migranten dieses Land aufgebaut."

Schwierige Regierungsbildung

Doch die gestiegene Kriminalität in einigen schwedischen Städten und ein Terroranschlag 2017 in Stockholm haben die Stimmung im Land beeinflusst.

Sowohl der rot-grünen Regierung von Ministerpräsident Stefan Löfven als auch der konservativen Opposition fehlen vorraussichtlich die nötigen Mandate für eine Mehrheit. Die Regierungsbildung könnte sich deshalb schwierig gestalten.

Erste Prognosen werden nach Schließung der Wahllokale um 20 Uhr erwartet.