Eilmeldung

Eilmeldung

NATO übt den Ernstfall in Norwegen

Sie lesen gerade:

NATO übt den Ernstfall in Norwegen

NATO übt den Ernstfall in Norwegen
Schriftgrösse Aa Aa

Norwegen ist Austragungsort des größten NATO-Manövers seit knapp 30 Jahren. Und zum ersten Mal seit dem Kalten Krieg kreuzt ein US-Flugzeugträger am Polarkreis. Zeitgleich mit der NATO-Übung "Trident Juncture" ist die USS Harry S Truman mit einem Trägerverband im Einsatz.

General Curtis Scaparrotti, NATO-Befehlshaber: "Schauen Sie, was die USA machen. Dieser Trägerverband ist Teil der Übung. In den letzten Jahren haben wir die Zahl unserer Mitarbeiter in Europa erhöht. Wir haben gerade eine weitere Erhöhung von 1500 Mann angekündigt. Diese europäische Verteidigungsinitiative ist eine Investition hier in Europa, um sicherzustellen, dass wir über Truppen verfügen, die in der Nähe der NATO-Verbündeten für die Verteidigung des euro-atlantischen Raums arbeiten."

Manöver am russischen Territorium

Der russische Militärexperte Alexander Goltz meint, dass Moskau das NATO-Manöver mit großer Sorge beobachte. "Ich denke, dass die russischen Behörden nicht mit einer solchen Reaktion der NATO gerechnet hatten, als sie all ihre Aktionen auf der Krim und in der Ukraine planten. Im Umkreis von 700 Kilometern um das russische Territorium führt die NATO groß angelegte militärische Übungen wie in Zeiten des Kalten Krieges durch. Hier sehen wir erstmals gut vorbereitete Brigaden, nicht nur taktische Bataillonsgruppen, sondern auch Brigaden, die für die militärischen Operationen eingesetzt werden. Es ist ernst."

Auf die rauen Wetterbedingungen in Norwegen waren die NATO-Truppen wohl nicht ganz vorbereitet, wie ein britischer Unteroffizier berichtet: "Uns wurden wärmere Handschuhe, wasserdichte Kleidung und besseres Schuhwerk zur Verfügung gestellt. Aber es ist stimmt immer noch nicht zu 100 Prozent. Je mehr Zeit wir in solch kalten Gegenden verbringen, desto besser passen wir uns an. Als wir an Orten wie dem Irak oder Afghanistan stationiert waren, waren wir mit Kämpfen in der Wüste konfrontiert. Das, was wir jetzt tragen, ist für beide Klimazonen gedacht."

Noch bis zum 7. November übt die NATO den Ernstfall in Schweden.