Eilmeldung

Eilmeldung

Mit SELFIE können Schulen ihre digitale Kompetenz einschätzen

Sie lesen gerade:

Mit SELFIE können Schulen ihre digitale Kompetenz einschätzen

Mit SELFIE können Schulen ihre digitale Kompetenz einschätzen
Schriftgrösse Aa Aa

Im Rahmenprogramm der Europäischen Kommission zur Förderung des Lernens im digitalen Zeitalter in Bildungsorganisationen gibt es die Initiative SELFIE: Ein kostenloses, benutzerfreundliches und anpassbares Tool, um Schulen zu helfen, ihren aktuellen Stand beim Lernen im digitalen Zeitalter einzuschätzen.

SELFIE (Self-reflection on Effective Learning by Fostering the use of Innovative Educational Technologies, Selbstbetrachtung über effektives Lernen durch Förderung von Innovation durch Bildungstechnologien) ist ein Tool zur Unterstützung von Schulen bei der Integration von digitalen Technologien in den Unterricht, das Lernen und die Beurteilung von Schülerinnen und Schülern. Es kann hervorheben, was gut funktioniert, wo Verbesserungen erforderlich sind und welche Prioritäten gesetzt werden sollten.

SELFIE sammelt – in anonymer Weise – die Ansichten von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Schulleitungen über die Art und Weise, wie Technologien an ihrer Schule eingesetzt werden. Dies erfolgt mit kurzen Aussagen und Fragen sowie einer einfachen Zustimmungsskala von 1 bis 5. Die Aussagen umfassen Bereiche wie Führung, Infrastruktur, Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie die digitale Kompetenz von Schülerinnen und Schülern.

Ein Erfahrungsbericht aus Spanien

Die Schüler der Itaka-Schule in Sevilla schauen häufiger in ihre Laptops als in ihre Lehrbücher: Die Kinder arbeiten in Gruppen und nutzen Cloud-basierte Dokumente, um zusammen an Schulprojekten zu arbeiten - ob im Unterricht oder zu Hause. Auf ihrem Lehrplan stehen auch innovative Themen wie Robotik:

Schülerin Blanca Muñoz Umpiérrez: "Wir Teenager beschäftigen uns gern mit neuen Technologien. Damit machen die Hausaufgaben sehr viel mehr Spaß, es ist besser, als mit normalen Heften und Büchern zu arbeiten."

Experten schätzen, dass rund 90 Prozent der zukünftigen Arbeitsplätze digitale Fähigkeiten erfordern. Für die Schule kann es nützlich sein, die Erfahrungen der Schüler und Lehrer mit digitalen Technologien auszuwerten.

Schulleiterin und Mathematiklehrerin Carmen Lázaro: "Wir hinterfragen ständig, wie wir neue Technologien einsetzen und verwenden, vor allem, wie wir sie in Zukunft nutzen wollen. Mit anderen Worten, wie sieht unser Aktionsplan für die nächsten Jahre aus?"

Die Itaka-Schule ist eine von 650 Schulen in ganz Europa, die das neue Online-Selbstreflexionstool SELFIE getestet haben. Es soll den Schulen dabei helfen, ihren aktuellen Stand beim Lernen im digitalen Zeitalter einzuschätzen. Dank des maßgeschneiderten Berichts werden Stärken und Schwächen deutlich.

Panagiotis Kampylis, SELFIE-Projektkoordinator: "Mit dem SELFIE-Tool sammeln wir umfassende Informationen aus allen Bereichen, dabei geht es nicht nur um Infrastruktur, Geräte, WiFi und so weiter - sondern auch darum, wie die Technologien beispielsweise für Lehr- und Lernpraktiken, für die Beurteilung von Schülern und für die Kommunikation verwendet werden."

SELFIE ist eine Initiative der Europäischen Kommission und wurde zusammen mit Experten aus ganz Europa entwickelt. Das kostenlose Tool steht allen Schulen zur Verfügung, es ist so konzipiert, dass es sehr einfach zu bedienen ist.

Panagiotis Kampylis, SELFIE-Projektkoordinator: "SELFIE ist Teil des Aktionsplans für digitale Bildung der Europäischen Kommission, und das Ziel ist es, bis Ende 2019 eine Million Nutzer zu erreichen - Schulleiter, Lehrer und Schüler aus den EU-Mitgliedstaaten und den westlichen Balkanländern."

Ende Oktober wurde SELFIE an einer Schule in Warschau offiziell eingeführt und ist nun in 24 EU-Sprachen verfügbar. Weitere Sprachen wie Serbisch, Russisch, Georgisch und Türkisch sollen dazu kommen.

Joanna Kiełbasa, Leiterin der Klementyna-Hoffmanowa-Schule: "Für einen Direktor ist es wichtig einen Gesamtüberblock zu haben - wie es den Schülern geht, was die Lehrer über die Ausstattung denken. Die Leitung könnte der Meinung sein, dass ihre Schule an der Spitze steht."

Da jede Schule einzigartig ist, kann das Tool individuell angepasst werden. Jede Schule kann Fragen und Aussagen entsprechend Ihrem Bedarf auswählen und hinzufügen. Deirdre Hodson, SELFIE-Projektkoordinatorin, Digital Education Team, europäische Kommission: "SELFIE ist ein sehr flexibles Werkzeug, es ist sehr anpassungsfähig und dient wirklich der Selbstreflexion der jeweiligen Schule. Es geht nicht darum, ein Ziel zu erreichen oder Schulen miteinander zu vergleichen - es geht wirklich darum, dass die Schule ein Selfie macht, eine Momentaufnahme von ihrem aktuellen Stand beim Lernen im digitalen Zeitalter."

Mehr über SELFIE erfahren Sie auf der Webseite. Dort können Sie das Tool kostenlos herunterladen.

Mehr dazu futuris