Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Trump fordert Finanzierung für Grenzmauer

Trump fordert Finanzierung für Grenzmauer
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Trump hat in einer Fernsehansprache erneut für die Finanzierung einer Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko geworben, um den anhaltenden Stillstand der Regierungsgeschäfte zu beenden.

Trump sagte im Oval Office:

"Ich wende mich heute an Sie, weil es an unserer Südgrenze eine wachsende humanitäre und Sicherheitskrise gibt. Die Vereinigten Staaten sind stolz, Millionen von legalen Einwanderern willkommen zu heißen, die unsere Gesellschaft bereichern und zu unserer Nation beitragen. Aber unkontrollierte, illegale Migration schadet allen Amerikanern. Als Teil eines umfassenden Ansatzes für die Grenzsicherheit haben die Strafverfolgungsbehörden 5,7 Milliarden Dollar für eine physische Barriere beantragt."

Die Mauer war ein zentrales Wahlkampfversprechen des US-Präsidenten. Er behauptet, dass Mexiko über ein neues Handelsabkommen beider Länder für die Mauer zahlen wird. Für die fehlende Finanzierung macht er die Demokraten verantwortlich, die in der vergangenen Woche die Kontrolle im Repräsentantenhaus übernommen haben.

Senats-Fraktionschef Chuck Schumer erklärte:

"Liebe Mitbürger, wir wenden uns heute nur aus einem Grund an Sie. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat die Regierung zum Stillstand gebracht, weil er es nicht geschafft hat, Mexiko für seine ineffektive und unnötige Grenzmauer zahlen zu lassen, und weil er den Kongress und das amerikanische Volk nicht überzeugen konnte, die Rechnung zu zahlen. Die amerikanische Demokratie funktioniert so nicht. Wir regieren nicht mit Wutanfällen."

Mehr als zwei Wochen dauert der Shutdown bereits an, 800.000 Regierungsmitarbeiter sind seither im Zwangsurlaub oder arbeiten ohne Bezahlung. Ein Viertel der Bundesbehörden bleiben seither geschlossen.